Seit dem legendären „The Hammer“ von 1986 gehört die E-Klasse mit einer überlegenen Motorisierung zum Markenkern von Mercedes-AMG. In der jüngsten Generation erhalten sowohl Limousine als auch das T-Modell ein Design-Update. Die Performance-Modelle aus Affalterbach vereinen sportliche Fahrdynamik mit deutlich mehr Komfort.

Neues AMG-Styling optimiert Aerobalance

Bereits auf den ersten Blick fällt die neue Optik auf. Diese ist in weiten Teilen auch technisch begründet. Um dem 4.0-Liter-V8-Biturbomotor samt Ladeluftkühlung einen optimalen Luftdurchsatz zu gewährleisten, sind die äußeren Lufteinlässe im Jet-Wing-Design nicht nur besonders groß, sondern leiten die Luft auch mit Hilfe zweier Querlamellen gezielt dahin, wo sie benötigt wird.

Quer über die gesamte Frontschürze zieht sich ein harmonisch eingepasster Flap in Hochglanzschwarz, geht bis in den äußeren Rand des Jet-Wings über und schließt diesen nach außen seitlich ab. Der Frontsplitter ist entweder in Wagenfarbe gehalten (Basismodell), in Silver Shadow (S-Modell), in Hochglanzschwarz (mit optionalem AMG Night Paket) oder in Carbon (mit optionalem AMG Carbon-Paket Exterieur I). Die kräftigeren und jeweils 27 Millimeter breiteren Radläufe machen Platz für die breitere Spur und die größeren Räder an der Vorderachse – ebenfalls ein funktionaler Vorteil.

Die neuen 19-Zoll-Leichtmetallräder im 10-Speichen-Design setzen in Mattschwarz oder Hochglanztantalgrau frische Akzente. Für das S-Modell stehen neue 20-Zoll-Leichtmetall-Räder im 5-Doppelspeichen-Design in denselben Farben zur Verfügung. Als neue Karosseriefarben stehen Graphitgrau metallic, Hightechsilber metallic sowie Brillantblau magno zur Auswahl, das bisher nur der AMG GT Familie vorbehalten war. Mit dem optionalen AMG Night-Paket lassen sich weiter individuelle Schwerpunkte (z.B. beim Außenspiegelgehäuse) setzen.

Überarbeitetes Heck

Am Heck der Limousine fallen die flacheren, jetzt zweigeteilten Heckleuchten auf. Diese werden wie gehabt optisch mit einer Chromleiste verbunden. Beim T-Modell ist die Form unverändert, es gibt jedoch ein neues Innendesign. Auch die neu überarbeitete Heckschürze wirkt sich positiv auf die Aerodynamik aus. Beim Basismodell sind die abgerundeten 90 mm Trapez-Doppelendrohre verchromt, beim S-Modell in titan-matt mit Riffelung außen und innen. Abgerundet wird die Heckpartie durch den ebenfalls neu gestalteten Diffusor in Hochglanzschwarz mit zwei Längsfinnen.

Edles Interieur mit sportlicher Note

Die AMG-Sitze sind in Leder-Nappa (optional auch in anderen Ledervarianten erhältlich) und tragen in den vorderen Sitzlehnen die typische AMG-Plakette. Auf Wunsch sind AMG-Performance-Sitze mit integrierten Kopfstützen und noch besserem Seitenhalt verfügbar. In der S-Variante ist sogar das Armaturenbrett mit Leder-Nappa-Bezug ausgestattet. Die Sicherheitsgurte sind dort Kristallgrau. Als neue, AMG spezifische Polsterung gibt es Leder-Nappa schwarz/titangrau pearl mit gelber Kontrastziernaht. Serienmäßig an Bord ist eine individuell einstellbare Ambiente-Beleuchtung.

MBUX Infotainmentsystem

Ein weiteres Highlight ist das MBUX Infotainmentsystem mit Touchscreen und Touchpad, der intelligenten Sprachsteuerung sowie AMG-spezifischen Anzeigen und Einstellungen. Die Displays verschmelzen unter zum Widescreen-Cockpit. Im Basismodell weist der Monitor eine Diagonale von 10,25 Zoll auf, beim S-Modell sind es 12,25 Zoll. Über das AMG Menü können verschiedene AMG-Sonderanzeigen abgerufen werden, z.B. Motordaten, Ganganzeige, G-Meter u.v.m. Die serienmäßige Sprachsteuerung wird auf Zuruf mit „Hey Mercedes“ aktiviert. MBUX erkennt und begreift dank künstlicher Intelligenz nahezu alle Sätze aus den Infotainment-Bereichen und der Fahrzeugbedienung, auch wenn sie indirekt geäußert werden.

AMG-Performance Lenkrad im Doppelspeichen-Design

Drei abgerundete Doppelspeichen kombinieren Stabilität mit Leichtigkeit, der unten abgeflachte Lenkradkranz ist ein typisches Motorsport-Element. Der Bezug ist in Leder, in Mikrofaser DINAMICA oder als Kombination aus Leder und Mikrofaser DINAMICA erhältlich, auf Wunsch auch mit Lenkradheizung. Die Sensormatte im Lenkradkranz erkennt, ob wir brav „Hands-On“ fahren und bringt das Fahrzeug – nach Beginn einer Warnkaskade – bei weiterer Inaktivität des Fahrers schließlich über den Nothalteassistenten zum Stillstand.

4.0-Liter-V8-Biturbomotor mit Twin-Scroll-Ladern

Der AMG 4,0-Liter-V8-Biturbomotor leistet im E 63 S 4MATIC+ unverändert 450 kW (612 PS) . Dieser verfügt über ein maximales Drehmoment von 850 Nm. Es steht ein breites Drehzahlband von 2.500 bis 4.500/min zur Verfügung. Das E 63 4MATIC+ Basismodell  verfügt über eine Leistung von 420 kW (571 PS) und 750 Nm Drehmoment. Den Sprint von 0 auf 100 km/h absolviert die Limousine als S-Variante in 3,4 Sekunden und als Basisvariante in 3,5 Sekunden. Die Werte für das T-Modell liegen bei 3,5 Sekunden (S-Variante) beziehungsweise 3,6 Sekunden (Basisvariante).

Um Leistung und Ansprechverhalten des AMG 4.0-Liter-V8-Motor optimal zu gestalten, sind die beiden Turbolader in Twin-Scroll-Technologie ausgeführt. Diese reduzieren den Abgasgegendruck und optimieren den Gaswechsel. Im Fahrprogramm „Comfort“ ist die Zylinderabschaltung im breiten Drehzahlbereich von 1.000 bis 3.250 U/min verfügbar. Das Kombi-Instrument informiert darüber, ob der Motor im Vier- oder Achtzylinderbetrieb läuft. Die S-Variante ist –  einmalig in diesem Wettbewerbssegment – mit dynamischen Motorlagern ausgestattet. Diese können ihre Steifigkeit schnell und stufenlos an die jeweiligen Fahrbedingungen und Anforderungen anpassen.

Getriebe und Fahrwerk

Das AMG Speedshift MCT 9-Gang-Getriebe ist speziell auf die Performance Modelle abgestimmt. Eine eigenständige Software sorgt für extrem kurze Schaltzeiten, schnelle Mehrfachrückschaltungen und die Zwischengasfunktion für ein emotionales Schalterlebnis. Eine nasse Mehrscheiben-Anfahrkupplung ersetzt den Drehmomentwandler. Das spart Gewicht und optimiert insbesondere beim Spurt und bei Lastwechseln das Ansprechverhalten.

Die Agilität und die hohen Kurvengeschwindigkeiten sind auch ein Verdienst des AMG Ride Control+ Fahrwerks mit volltragender Mehrkammer-Luftfederung und adaptiver Verstelldämpfung ADS+ (Adaptive Damping System). Es sorgt für ein besonders hohes Maß an Sturzsteifigkeit, Fahrdynamik und Lenkpräzision. Mit der aktuellen Modellaufwertung wurde das Komfortverhalten des Fahrwerks durch eine neue Abstimmung und einer überarbeiteten Elastokinematik spürbar erhöht.

Variabler Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+ mit Drift Mode

Serienmäßig sind alle E 63 Varianten mit dem Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+ ausgestattet. Die erstmals vollvariable Momentenverteilung auf Vorder- und Hinterachse gewährleistet optimale Traktion auf jedem Untergrund. Eine elektromechanisch geregelte Kupplung verbindet die ständig angetriebene Hinterachse variabel mit der Vorderachse. Die bestmögliche Drehmomentverteilung wird laufend berechnet. So kann das Performance Modell stufenlos variabel vom traktionsorientierten Allradantrieb bis zum reinen Hinterradantrieb gefahren werden. Für eine noch kraftvollere Beschleunigung verbessert der Allradantrieb neben Traktion und Querdynamik auch die Längsdynamik.

Drift-Mode: Der Kampf mit dem Dampf!  

Dank der vollvariablen Momentenverteilung bleibt die Möglichkeit zum Querfahren erhalten. Hierfür eignet sich der in den S-Modellen serienmäßig integrierte Drift Mode. Unter der Voraussetzung, dass ESP deaktiviert ist und sich das Getriebe im manuellen Modus befindet, kann dieser im Fahrprogramm „Race“ über die Schaltpaddles aktiviert werden. Danach wird der E 63 S 4MATIC+ zum reinen Hecktriebler. Für optimale Traktion und Fahrdynamik sorgt ein elektronisch geregeltes Hinterachs-Sperrdifferenzial, das den Schlupf am kurveninneren Rad ohne Regeleingriff der Bremse reduziert.

Groß dimensionierte Hochleistungs-Verbundbremsanlage

Vorne sind innenbelüftete und gelochte Verbundbremsscheiben in der Größe 360 x 36 mm mit 6-Kolben-Festsätteln montiert, an der Hinterachse in der Größe 360 x 26 mm mit 1-Kolben-Faustsätteln. Die S-Variante verfügt an der Vorderachse über noch größere Verbundbremsscheiben in der Dimension 390 x 36 mm. Außerdem ist optional die AMG Keramik Hochleistungs-Verbundbremsanlage erhältlich, mit Bremsscheiben der Größe 402 x 39 mm an der Vorderachse und 360 x 32 mm an der Hinterachse.

Bis zu sechs Fahrmodi verfügbar

Je nachgewähltem Modell lässt sich die Charakteristik der neuen Modelle per Fingertipp beeinflussen: Zur Wahl stehen die AMG Dynamic Select Fahrprogramme „Glätte“, „Comfort“, „Sport“, „Sport+“, „Individual“ und (serienmäßig in der S-Variante) „Race“. Die Differenzierung reicht von effizient und komfortabel bis sehr sportlich. Dabei werden wichtige Parameter wie das Ansprechverhalten von Motor, Getriebe, Fahrwerk und Lenkung modifiziert. Unabhängig von den Dynamic Select Fahrprogrammen kann der Fahrer direkt in den manuellen Modus wechseln, um ausschließlich über die Lenkrad-Paddles zu schalten. Ebenso können auch die Fahrwerksstufen bei Bedarf extra angewählt werden.

Über die Preise wird derzeit noch der Mantel des Schweigens gebreitet.

(c) Bilder: Mercedes-AMG