Der Opel Zafira erblicke bereits 1999 das Licht der Automobil-Welt.
Rund drei Generation und 2,7 Millionen Exemplare später, endete 2019 die Produktion des familientauglichen Gefährts.
Im Juli 2019 bekam der Name Zafira eine ganz neue Bedeutung. Nicht mehr rund, sondern nach dem Motto „quadratisch, praktisch, gut“ ist der neue Opel Zafira ein Großraumwunder geworden. Die Rüsselsheimer orientieren sich hier an den Konkurrenzgeschwistern.

Seit 2021 kann man den Opel Zafira nun auch als reinelektrische Version bestellen. Doch wie schlägt sich die Kombination aus Elektroauto und Großraum-Shuttle?

Elektromotor aus dem Corsa-e

Der neue Opel Zafira-e erhält den gleichen Elektromotor wie sein kleinerer Konzernbruder der Opel Corsa-e.

Der Elektromotor leistet 100 kW / 136 PS und verfügt über ein maximales Drehmoment von 260 Nm, die klarerweise sofort aus dem Keller anschieben. Der Sprint von 0 – 100 km/h erfolgt in 12,1 Sekunden. Schluss ist bei Tempo 130 km/h, das mag besonders bei Autobahn-Etappen sauer aufstoßen.

Bestellen kann man den Zafira-e in zwei Batteriegrößen. Die Rüsselsheimer bieten das Modell mit einem 50 kWh und einem 75kWh Akku an, der Differenzbetrag beträgt hier rund 6.000 Euro.
Die kleinere Akku-Version liefert laut Hersteller eine Reichweite von rund 231 Kilometer. Im Falle des 75 kWh Akkus endet die Reise nach ca. 340 Kilometer. Opel gibt bei der Testversion einen kombinierten Verbrauchswert von 21,7 kWh (laut WLTP) an. Im Eco-Modus konnten wir diese Angabe sogar ein wenig unterschreiten, hier lag der Testverbrauch bei rund 20,8 kWh pro 100 Kilometer.
Im Normalbetrieb pendelte sich unser Verbrauch bei rund 25,4 kWh ein, womit bei voller Ladung die 200 Kilometer-Marke unterschritten wird.

Kein Kilometerfresser, lieber der Stadt-Typ

Vor dem Kauf des neuen Opel Zafira-e sollte man sich bewusst sein, für welche Strecken das Fahrzeug hauptsächlich genutzt wird. In unserem Test bewegten wir den Zafira-e auf der Autobahn, auf der Landstraße als auch im urbanen Bereich.
Und genau hier fühlt sich der Family-Stromer pudelwohl.
Durch die intensive Rekuperation (Energierückgewinnung) lädt sich der E-Shuttle während dem Fahren von selbst auf, bei gemäßigtem Gasfuß kommt man meist auch ohne viel Energieverlust an sein Ziel – sofern man sich eben im innerstädtischen Bereich bewegt.

Auf der Landstraße hinterlässt der Zafira-e ebenfalls einen professionellen Eindruck, trotz des hohen Leergewichts sind zügige Überholvorgänge kaum ein Problem. Bei eingehaltener Höchstgeschwindigkeit pendelt sich der Verbrauch im überschaubaren Rahmen ein.
Lediglich die Autobahn-Etappen machen dem Rüsselsheimer Vollzeit-Stromer zu schaffen. Natürlich hält der Zafira-e gut mit, allerdings ist bei Tempo 130km/h Schluss, wobei wir eher den hohen Verbrauch bekritteln, sodass man der Reichweite beim Schmälzen zusehen kann.
In unserem Test kamen wir mit einem vollgeladenen Akku rund 190 Kilometer weit, dies ist für ein reinelektrisches Modell ein sehr enttäuschender Wert. Überhaupt, wenn man einen Blick in die Preisliste bzw. auf das Preisblatt der Testversion wirft. Hier spricht man von € 67.710 für die Langversion mit dem kleineren der beiden Akkus. Diese Version wäre auch als Selbstzünder mit 180 PS verfügbar, jedoch um eine Stange weniger Geld. Klar, erspart man sich in der E-Version zahlreiche Steuern und punktet mit der Förderung, dennoch ist uns die erzielte Praxisreichweite noch immer ein Dorn im Auge.

Ein Großraumwunder mit Blick in die Sterne

Ein hoher Einstieg, große Türen und jede Menge Platz. Wer das sucht, wird beim Opel Zafira-e fündig, speziell bei der getesteten Langversion.
Die Sitze sorgen für hohen Komfort und bieten aufgrund der Leder-Ausführung auch einen sehr hohen Premiumfaktor.
Schwarz macht schlank und kaschiert kleine Fältchen, dass dachten sich vielleicht die Designer, doch beim Zafira-e macht sein Diamantschwarzes Kleid eine gute Figur – bullig und breit.
Mit einer Außenlänge von 5,38 Meter und einer Breite von 2,10 Meter ist der Opel durchaus ein Großraumwunder. Dennoch sind enge Parklücken gar nicht so das Problem, da man hier mit der Rückfahrkamera eine gute Sicht spendiert bekommt.

Das Interieur des Opel Zafira-e wirkt eher dezent und aufgeräumt.
Viel Kunststoff und Hartplastik, verziert mit silbernen Akzenten.
Das 7-Zoll große Navigationssystem ist einfach zu bedienen und kann trotz starker Sonneneinstrahlung gut abgelesen werden.

Ein doch schon seltenes Element ist, dass der Tacho nahezu analog gehalten ist. Dieser ist gut ablesbar und kann individuell eingestellt werden.
Ein schönes Feature sind das „Head-Up-Display“ und die elektrischen Schiebetüren mit Sensoröffnung, welche bei unserem Testwagen optional an Bord sind.

Ein besonderes Highlight bieten die beiden Glasdächer, die sich hinten links und rechts befinden. Erst bei Dunkelheit erkennt man, dass beide Glasdächer über eine LED-Umrandung verfügen. Diese bieten im Fond einen Hauch an Luxus und Entspannung mit Blick in die Sterne.
Der Kofferraum bietet für einen 8-Sitzer ausreichend Platz. Bei umgeklappten Sitzen sind es stolze 3.511 Liter an Ladevolumen. Besonders praktisch ist auch, dass man die Sitze variabel verschieben kann, so entsteht trotz mitfahrenden Personen kein Platzmangel im Fond und dem Kofferraum. Die große Heckklappe bietet die Möglichkeit ausschließlich die Heckscheibe zu öffnen, sodass der kleine Einkauf simpel verstaut werden kann, ohne die riesige Heckklappe erneut öffnen zu müssen.

Darüber hinaus hat uns der futuristisch designte Gangwahlhebel begeistert. Während man bei P und B (Rekuperation) per Knopfdruck auswählt, switcht man zwischen R, N und D mittels Kippschalter durch. 

Natürlich gibt es, wie auch beim Corsa-e, einen Fahrmodulschalter.
Die Modi Power, Normal und Eco stehen hier zur Verfügung. Im Power-Modus sprintet der Opel Zafira-e trotz seiner 2,2 Tonnen hurtig vom Fleck. Im Normal-Betrieb rollt der Zafira-e etwas gehobener über die Straßen und bietet sehr hohen Reisekomfort.
Im Eco-Modus reduziert das Fahrzeug die zur Verfügung gestellte Energie, auch die Klimaeinheit wird hier gedrosselt. Sprich, alle größeren Stromfresser werden minimiert, um eine maximale Reichweite zu erzielen.

Fazit:

Ob man den Opel Zafira-e tatsächlich in der Langversion benötigt?
Falls ja, würden wir jedenfalls zum größeren Akku plädieren, denn besonders auf längeren Strecken ist man meist mit Reichweitenangst unterwegs – hier ist man selbst mit dem besten Lademanagement aufgeschmissen.
Das soll aber keinesfalls heißen, dass der Opel Zafira-e ein schlechtes Auto ist, denn der hohe Reisekomfort und auch das noble Ledergestühl gefällt auf ganzer Linie. Kilometerfresser werden dann wohl zum Diesel greifen, denn diesen bietet Opel als Alternative ebenfalls an. Elektro-Fans würden wir ganz klar den größeren Akku empfehlen, sofern nicht nur Kurzstrecken zurückgelegt werden.

Was uns gefallen hat:

  • Die umfangreiche Serienausstattung
  • Das gute Platzangebot
  • Die Rundumsicht

Was uns nicht gefallen hat:

  • Der hohe Preiskaufpreis
  • Keine elektrische Heckklappe
  • Keine Voll-LED-Scheinwerfer für die Topversion
  • Die sehr geringe Reichweite

Technische Daten: Opel Zafira Life Elektro, L

Motor/Antrieb

Motor: Elektromotor, Batteriekapazität 50 kWh
Leistung kW/PS: 100 kW/ 136 PS
Drehmoment: 260 Nm
Antrieb: Frontantrieb
Getriebeart: Automatikgetriebe
0-100 km/h:  12,1 Sekunden
V-Max: 130 km/h

Verbrauch/Umwelt

Werksangabe – kombiniert: 21,7 kWh/100 km
Gas-Junky-Test – Durchschnitt: 25,4 kWh/100 km
Reichweite nach WLTP: 231 km

Ladedauer

Haushaltssteckdose 230 V, 2,3 kW:  keine Angabe
Wallbox, Typ 2 Ladestation: ca. 5 Stunden
Schnelladestation CHAdemo (Ladezeit 20% bis 80%): 30 Minuten

Bremsen/Reifen/Felgen

Bremsen: VA: Scheibenbremsen HA: Scheibenbremsen
Felgen/Reifen: 225/55 R17

Gewicht und Maße

Leergewicht: 2.264 kg
L/B/H: 5,38m / 2,01m / 1,89m
Radstand: 3,275 m
Kofferraumvolumen: von max. 3511 Liter

Preise

Opel Zafira-e zu haben ab: € 54.620, –
Opel Zafira-e ELEGANCE (ohne Extras) zu haben ab: € 67.710, –
Preis Testfahrzeug inkl. NoVA und MWSt: € 70.420, –

Sonderausstattung:

Keyless Open & Start System
Lederlenkrad
LED Leselampen Dachhimmel
Multimedia Navi
Quick Heat
Head-up-Display
Schiebetüren Beifahrer und Fahrerseite, elektrisch mit Sensoröffnung
Solar Protect (c) – Wärmeschutzverglasung

(c) Bilder: Sebastian Poppe