Mitsubishi Outlander Plug-In Hybrid: Beachtlicher Verkaufserfolg! 

Erstmals wurde der Mitsubishi Outlander Plug-In Hybrid auf dem Pariser Autosalon im Jahr 2012 vorgestellt und seither wurden beachtliche 250.000 Einheiten abgesetzt.

Einfach aufzuladen 

Der Vorteil eines Plug-in-Hybrid Fahrzeuges besteht darin, dass es über einen Benzin- und einen oder mehrere Elektromotor(en) verfügt. Die Batterie kann durch aufladen an einer Stromquelle aber auch über Rekuperation geladen werden. Somit senkt man sowohl den Kraftstoffverbrauch als auch die Emissionswerte (46 g CO2/100 km), womit man sich die NoVA-Zahlung im Falle des Mitsubishi Outlander Plug-In Hybrid zur Gänze erspart.

Aus eins wird drei! 

Für Kurzstrecken kann der Mitsubishi Outlander Plug-In Hybrid rein elektrisch bewegt werden, während man bei längeren Strecken eher das Benzin-Aggregat als Hauptakteur verwendet und die Elektromotoren als zusätzlichen Booster einsetzt.

Reichlich Power für das Technologie Flaggschiff! 

Im Falle des Mitsubishi Outlander Plug-In Hybrid werkt ein 2,4-Liter Benziner unter der Haube, dieser leistet 135 PS. Zusätzliche Power wird durch zwei Elektromotoren dazugewonnen (Vorderachse 82 PS, Hinterachse 95 PS). Die Systemleistung beläuft sich auf 224 Pferdchen, die rein elektrische Reichweite auf knapp 50 Kilometer. Damit ist man im Alltag gut versorgt und wenn man einmal längere Etappen zurücklegt, gesellt sich eben der hubraumstarke Verbrenner hinzu.

Auf dem richtigen Weg

Die Anzahl der bereits verkauften Fahrzeuge bestärkt Mitsubishi hinsichtlich der Weiterentwicklung der nächsten Generation von Mitsubishi Plug-In Hybrid SUVS.

(c) Bilder: Mitsubishi