Bereits kurz nach dem Bestellstart des Polo TGI, schreitet die Erdgas-Offensive des deutschen Herstellers mit dem neuen Golf Variant voran. Das sparsame und umweltfreundliche Erdgasmodell erweitert damit die Produktpalette des Golf Variant.

Reichweite vergrößert

Das neue Modell ist nun mit drei Erdgastanks – statt bisher zwei – ausgestattet. Dies führt zu einer größeren Reichweite von bis zu 80 Kilometer. Trotz der drei Tanks bleibt das Raumangebot ausreichend. Unter der Haube arbeitet ein 1.5 Liter-Vierzylinderaggregat mit 96 kW (130 PS), welches an ein Doppelkupplungsgetriebe DSG, gekoppelt ist. Vorwiegend wird der Motor mit CNG (Compressed Natural Gas) betrieben.

Der Benzintank wurde auf neun Liter verkleinert und dient beinahe nur noch als „Reserve“. Man spricht daher von einem quasi monovalenten Antriebskonzept. Das bedeutet Folgendes: die Reichweite für den Erdgasbetrieb wurde um 80 Kilometer erhöht und daher kann man Strecken bis zu 440 Kilometer einzig im Erdgasbetrieb zurücklegen. Die drei Erdgastanks besitzen ein Gesamtvolumen von 115 Liter.

Besonders umweltfreundlich

Bei Erdgasfahrzeugen sind die CO2-Emissionen niedriger, da bei der Verbrennung von CNG (Compressed Natural Gas) circa 25 Prozent weniger CO2 entsteht als bei der Verbrennung von Benzinkraftstoff. Der Grund dafür ist der niedrige Kohlenstoffanteil im Erdgas. Wenn man außerdem noch mit Biomethan oder e-Gas tankt, kann man die Emission noch weiter reduzieren.

Tankstellennetz und Umrechnung

In Österreich gibt es derzeit 157 öffentliche Erdgas-Tankstellen. Im Vergleich mit den herkömmlichen Verbrennungsmotoren entspricht ein Kilogramm CNG, rund 1,3 Liter Diesel oder 1,5 Liter Benzin. Der Kilopreis liegt deutlich unter dem Literpreis von den beiden herkömmlichen Kraftstoffen.

(c) Bild: Volkswagen