CUPRA Ateca – Frech wie ein Teenager, souverän wie ein Erwachsener

Im Jahr 2018 wurde ein bedeutender Meilenstein gelegt, als der spanische Autohersteller SEAT – exklusiv für seine sportlichen Modelle  – die Marke CUPRA ins Leben gerufen hat. Durch diesen Schritt wurde deutlich, welches Potential man in diesen Modellen sieht – und das zu Recht! Der altbekannte SEAT Leon CUPRA zählt seit Jahren zum Absatzgarant der Marke. Aber das erste Modell, welches komplett eigenständig unter dem neuen CUPRA Logo entwickelt wurde, ist das Kompakt-SUV CUPRA Ateca, welches wir auf Punkt und Beistrich unter die Lupe genommen haben.

Ein Wolf im Schafspelz? Oder doch schon eher ein Wolf im Wolfspelz?

Dem Otto Normalverbraucher sticht der CUPRA Ateca wohl nicht sofort ins Auge, denn grundsätzlich teilt er sich dasselbe Blechkleid wie ein ziviler SEAT Ateca. Doch wenn man einen Sekundenbruchteil länger hinsieht, fällt einem dann doch der ein oder andere Unterschied auf. Denn der Ateca mit CUPRA Zusatz überrascht mit muskulöserem Außenkleid, 19-Zoll Niederquerschnitt Pneus und vier satten Endrohren.
Spätestens beim Blick auf das noch ungewohnte Logo hinterlässt man etwas fragende Gesichter, denn es tun sich noch viele schwer, dieses richtig einzuordnen. Die Betonung liegt hier auf „noch“, denn das flinke Kompakt-SUV verfügt definitiv über das Zeug, um den Bekanntheitsgrad der noch jungen Marke, anzukurbeln. Denn hier wird einem die perfekte Mischung aus Fahrfreude und Praktikabilität geboten. Und obendrein sieht der Katalane auch verdammt gut aus.


Die 19-Zoll-Felgen sind in Kupferfarben gehalten und dahinter blitzt das Brembo-Zeichen der riesigen, optionalen Bremsanlage hervor. Am Fahrzeugheck sowie an der Front gibt es jeweils einen breiten „CUPRA“-Schriftzug, um damit seine sportlichen Gene noch besser zur Geltung zu bringen. Der Kühlergrill teilt sich in zwei große Bereiche, um den Turbobenziner mit ausreichend Frischluft versorgen zu können. Und die bereits erwähnten vier Endrohre sorgen neben der Beats-Anlage für kernigen Klang. Doch im Wesentlichen sind das auch schon die größten Unterschiede zu der „zivilen“ Ateca-Version, so gesehen kann man relativ unauffällig auf Beutejagd gehen.

Ein Fahrerlebnis der Sonderklasse!

Und eine Beute findet man recht schnell, denn unter der Haube steckt ein Zweiliter-Turbobenziner mit satten 300 PS und einem Drehmoment von 400 Nm, welches bereits ab 2.000 U/min. anliegt. Damit lässt man mühelos so ziemlich jede Kompakt-Rakete an der Ampel stehen. Oder man sorgt für verdutzte Gesichter auf der Autobahn, wenn man mit einem beherzten Tritt auf das Gaspedal vorwärts prescht. Das hohe Drehmoment in Kombination mit dem 4Drive-Allradantrieb sorgt dafür, dass sich die Reifen regelrecht in den Asphalt krallen. Durch diese Eigenschaft, gepaart mit dem für ein SUV geringes Leergewicht von rund 1,6 Tonnen – beträgt die Werksangabe beim Sprint von 0 auf 100 km/h beachtliche 5,2 Sekunden. Sogar ein Porsche Macan S mit dem Dreiliter-Herz (354 PS) unter der Haube benötigt eine Zehntel länger, um auf Landstraßentempo zu beschleunigen. Im Praxistest konnten wir diesen Wert sogar unterbieten – der CUPRA Ateca macht seinem Namen also alle Ehre!

Die goldene Mitte!

Trotz des relativ hohen Schwerpunkts fühlt sich der Katalane auch bei zügigeren Fahrten im Hinterland wohl, dies ist dem modifizieren, 10 mm gesenkten Fahrwerk zu verdanken. Außerdem können die Fahrwerkseinstellungen mittels der sechs, verfügbaren Fahrmodi, zwischen komfortabel und „brettelhart“ gewählt werden. Mittels Drehregler hat man die Wahl zwischen Komfort, Sport, Individual, Offroad, Schnee und dem CUPRA-Modus. Im Alltag entscheidet man sich in den meisten Fällen für den Komfort-Modus, mit dem sich der CUPRA Ateca auch auf holprigen Pisten anstandslos bewegen lässt. Das ändert sich schlagartig im Sport-, sowie im CUPRA-Modus. Die Gasannahme und die Lenkung werden dabei spürbar direkter und der Sportauspuff gibt auch ein deutlicheres Lebenszeichen von sich. Dabei gesellt sich dieser bereits im Komfort-Modus kräftig in den Innenraum, dies ist bestimmt nicht jedermanns Sache.
Dennoch hat das kompakte Performance-SUV sowohl mit großzügiger Bein- und Kopffreiheit als auch mit einem angemessenen Kofferraumvolumen das Zeugs zum Alltagssportler.
Erwähnenswert ist auch die optionale Brembo Bremsanlage, die unserer Meinung nach bei der Bestellung des CUPRA Atecas nicht übersehen werden sollte. Die gelochten Bremsscheiben mit ihren gewaltigen 370er Bremsscheiben an der Vorderachse packen in jeder Fahrsituation kräftig zu und geben selbst nach längerer Belastung kein Anzeichen von Fading.

CUPRA Feeling auch im Innenraum!

SEAT Fahrer werden sich im CUPRA Innenraum gut zurecht finden, da die Anordnung und Gestaltung des Armaturenbretts ident zu seinen Konzernbrüdern ist. Dieses wurde um einige Carbon Elemente, kupferfarbene Ziernähte und spielerische Sport-Anzeigen ergänzt. Die Menüführung im Infotainment System ist modern und simpel aufgebaut, einzig die Suche nach den ESP Einstellungen hat uns etwas Mühe gekostet. Denn diese findet man nur im zehnten Untermenü des Untermenüs. Schade, dass man an dieser Stelle nicht einen eigenen Knopf für die Entschärfung platzierte, denn von einer Knöpferl-Armee ist hier weit und breit keine Spur.
Die 360-Grad Kamera sowie die Rückfahrkamera bieten ein gestochen scharfes Bild für eine perfekte Rundum-Sicht, sodass auch die 19-Zoll Felgen von Bordsteinen unverschont bleiben.
Sehr intuitiv wirkt das neue Virtual Cockpit, dessen Erscheinungsbild sich auf Knopfdruck ändern lässt, um so schnell die favorisierte Darstellung der Anzeigen finden zu können. Hier werden Infos zur Verkehrszeichenerkennung, Tempomat, Navi etc. grafisch sehr schick angezeigt.

Guter Seitenhalt, schlechte Sitzposition

Die Teilledersitze mit integriertem CUPRA-Schriftzug bieten exzellenten Seitenhalt, leider konnte ich während der gesamten Testphase keine optimale und bequeme Sitzposition finden. Wodurch ich den Sitzkomfort auf Langstrecken etwas in Frage stellen muss, womöglich hier die optionalen Schalensitze eine bessere Lösung bieten.

Zahlreiche Sicherheitsfeatures und coole Extras

Für die Sicherheit sorgt eine Vielzahl nützlicher Assistenzsysteme, wie beispielsweise der tote Winkel-Assistent, der Fernlichtassistent, der Spurhalteassistent und der adaptive Tempomat mit integriertem Notbremsassistent.
Abgerundet wird die Fahrt mit einem riesigen Panorama-Glasdach, während man den Sound der BEATS Audioanlage genießt. Oder dann doch lieber den kernigen Klang der Abgasanlage im CUPRA-Modus bevorzugt.

Mein FAZIT:

Die Alltagstauglichkeit gepaart mit dem flotten Zweiliter Turbo-Aggregat bringt nicht nur junggebliebene Familienväter zum Grinsen, auch die Allerliebste ist von dem flotten Katalanen ganz angetan. Der Spritverbrauch hält sich angesichts des nicht gerade untermotorisierten Aggregats in Grenzen.
Die moderne Innenausstattung lässt kaum Wünsche offen und dank zahlreicher Goodies, wie dem Virtual Cockpit trifft man genau den Zahn der Zeit.

Was mich begeistert:

  • Ausgezeichnete Fahrleistungen
  • Das Platzangebot
  • Selten bis nie Traktionsprobleme

Was ich mir noch wünschen würde:

  • Mehr Liebe zum Detail in der Innenverarbeitung
  • Eine bessere Sitzposition mit Lordosenstütze
  • Knopf für die ESP Deaktivierung

Factporn:

Motor / Antrieb

Motor: 4 Zylinder Turbo Benzinmotor
Hubraum / Verdichtung: 1.984 ccm3 / 9,3:1
Leistung  kW /PS: 221 kW / 300 PS bei 5.300 U/min
Drehmoment: 400 Nm bei 2.000 U/min
Antrieb: Allrad
Getriebeart: 7-Gang DSG Automatikgetriebe
0-100 km/h: 5,2 Sekunden
V-Max: 247 km/h

Verbrauch / Umwelt

Werksangabe – Stadt/Land/kombiniert, l/100 km: 8,9 / 6,5 / 7,4
Gas-Junky-Test – Durchschnitt l/100 km: 10 L
CO2 Emissionen: 168 g/km Euro 6d-TEMP

Fahrwerk / Reifen / Bremsen

Vo. Achse: McPherson-Federbeine mit Stabilisator
Hi. Achse: Mehrlenkerachse
Bremsen: VA: innenbelüftete Scheibenbremsen; HA: Scheibenbremsen
Felgen / Reifen: 245/40 R19

Gewicht und Maße

Leergewicht: 1.615 kg
L/B/H: 4,376 / 1,841 / 1,615 (Meter)
Radstand: 2,63m
Wendekreis: 10,9m
Kofferraumvolumen: 485 Liter
Kofferraumvolumen bei umgeklappten Rücksitzen: 1.579 Liter
Tankinhalt:
55 Liter
Kraftstoff:
Super Plus

Preise

CUPRA Ateca zu haben ab: 46.990,- €
Basispreis CUPRA Ateca:
47.290,- €
Preis Testfahrzeug inkl. NoVA und Mwst: 57.324,99 €

Granit-Grau Metallic Lackierung: 575,- €

Anhängevorrichtung schwenkbar: 955,- €

Assistenz-Paket CUPRA: 1.135,- €

BEATS Audio Soundsystem: 745,01 €

BREMBO Bremsanlage: 2.795,- €

Digitaler Radioempfang (DAB): 304,99 €

Heckklappe elektrisch sensorgesteuert: 605,- €

Panorama-Glasdach: 1.315,- €

Performance Paket Kupfer/Schwarz: 1.154,99 €

Winter Paket 1: 475,- €
Winter Paket 2: 275,- €

(c) Bilder: m.kbka
(c) Video: edgarphotographs
(c) Text: Gas Junky

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here