VW ID.3: Der Stromschlag für die breite Masse

Der ID.3 ist das erste Fahrzeug, welches auf dem neuen Modularen E-Antriebskasten (MEB) von VW basiert. Mit dem ID.3 beginnt eine neue, dynamische Ära in der Welt der Elektromobilität – sozusagen das dritte Kapitel in der Geschichte von Volkswagen nach dem Käfer und dem Golf. Zu Beginn starten die Wolfsburger vorerst mal mit zwei Modellvarianten, die sich vor allem bei der Batteriekapazität und somit auch bei der Reichweite deutlich differenzieren.

Exterieur

Schon die Front zeigt den Charakter und das Technikkonzept: In ihrer Mitte sitzt das Volkswagen Logo ganz ohne Kühlergrill. Weiters besticht der neue ID.3 durch seine großen Scheinwerfer an der Front, die einem freundlich angrinsen. LED-Technologie ist hier Serie, im Design-Paket erhält man sogar LED Matrix Lichter – die sogenannten IQ. Lights.
Durch die großen 18-Zoll-Stahlräder (Serie bei der Pro Version) und die breite C-Säule wirkt der ID.3 bullig, zugleich aber auch sportlich. Das schwarze Dach und die schwarze Heckklappe mit ihrem niedrigen Fenster betonen die Breite des ID.3.
Apropos Räder: Natürlich können auch Leichtmetallräder bis zu 20 Zoll geordert werden – bei der Pro S Version sind bereits 19 Zoll Räder in der Basis beinhaltet. Die Breite der Räder verfügt bei jeder Dimension über 215 Millimeter in der Breite.

In Europa ist der ID.3 in sechs Außenfarben erhältlich: Gletscherweiß metallic, Makena Türkis metallic, Magangrau metallic, Mondsteingrau, Scale Silver metallic und Stone washed Blue metallic.

Viel Platz an Bord

Für ein Auto der Kompaktklasse bietet der ID.3 sowohl vorne als auch hintern großzügige Platzverhältnisse. Dank des Radstands von 2,76 Meter (fast wie beim VW Passat) und den kurzen Überhängen gibt es keine Einschränkungen in Bezug auf Bein- und Kopffreiheit. Hier bewegt man sich eigentlich bereits eine Klasse höher. Die Sitze sind wohlgeformt und Fahrer- sowie Beifahrersitz sind auch beheizbar. Das Kofferraumvolumen beträgt 385 Liter und durch Umlegen der geteilten Fondlehne erreicht man bis zu 1.267 Liter.

Innenraum

Der Innenraum des ID.3 wirkt futuristisch, reduziert, aufgeräumt und ist in Schwarz gehalten. Es gibt keine Tasten und Schalter, sondern es ist alles über Touch und Flächen bedienbar – wie auch schon bei der achten Golf Generation. Auch die Bedienung am Lenkrad erfolgt mittels Touch.

Das etwas klein geratene Display hinter dem Lenkrad hat schon seinen Grund, denn die wichtigsten Infos bekommt der Lenker über das Head-up-Display.

Mittels Sprechbedienung „Hallo ID“, hört der Volkswagen aufs Wort. Damit kann man das Radio, das optionale Navigationsgerät oder das Telefon steuern und dabei sicher die Hände am Lenkrad halten.

Das ID. Light

Unter der Frontscheibe befindet sich eine Lichtleiste, die mit ihrem Farbenspiel als zusätzlicher Dialogkanal zwischen Mensch und Auto genutzt wird. Es warnt vor Gefahren (rot) und wenn man laut Navi abbiegen soll, wandert das Licht zum linken oder rechten Ende des Bands. Während des Ladevorgangs erscheint ein grüner Balken von links nach rechts und signalisiert hier den Ladezustand der Batterie.

Clevere Kommunikation

Die Hardware des Infotainmentsystems und die Services von We Connect vernetzen den ID.3 mit der Umwelt.

Derzeit zwei Varianten und eine Sonderedition

Der ID.3 Pro Performance ist laut Hersteller für Alltag und Freizeit gedacht und ist mit einer 58 kWh großen Batterie ausgestattet und soll über eine Reichweite von 426 Kilometer verfügen. Die Leistung von dieser Version liegt bei 204 PS/150 kW. In ferner Zukunft soll auch noch eine weitere Variante mit 146 PS/107 kW folgen.

Der ID.3 Pro S ist für Vielfahrer gedacht und verfügt über eine 77 kWh Batterie mit einer Reichweite von bis zu 549 Kilometer und verfügt ebenfalls über eine Leistung von 204 PS/150 kW. Mit einem Kavalierstart erreicht die S Version des ID.3 Tempo 100 in 7,3 Sekunden und die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 160 km/h.
Die Pro S Version ist für vier Passagiere zugelassen, die anderen Versionen verfügen über fünf Sitzplätze.

Die hohe Reichweite für ein E-Fahrzeug dieser Preisklasse ist natürlich auch aufgrund des niedrigen cw-Werts von nur 0,27 zu begründen.

Eine Besonderheit ist natürlich die exklusive Sonderedition des ID.3 First Edition. Diese Details fallen einem sofort auf: First Edition- Badge und das markante Hecksäulen Design über die First Edition-Lenkradspange und Pedale im Play & Pause Design bis hin zur Begrüßung im Welcome Screen. Alle die ein Jahr lang bis maximal 2.000 kWh an We Charge angebundenen öffentlichen Ladesäulen laden, erhalten diesen Strom gratis.

Motor

In dieser Beziehung kehrt Volkswagen zu seinen Wurzeln zurück. Der Motor befindet sich im Heck und der ID.3 verfügt über Heckantrieb – wie anno dazumal der VW Käfer. Der Motor ist sehr leise und daher haben die Ingenieure von VW dem ID.3 einen Lautsprecher verpasst, welcher bis ca. 30 km/h Geschwindigkeit einen synthetischen Sound abgibt und somit die Passanten warnt.

Das Laden

Geladen kann der ID.3 zu Hause in der Garage mittels einer Wallbox mit 11 kW in etwa sechs bis 7,5 Stunden.
Für unterwegs ist der ID.3 serienmäßig mit einem Mode-3-Kabel ausgestattet und kann somit bei We Charge Ladestationen mittels We Charge Karte geladen werden.
Man verfügt  über drei verschiedenen Tarife an.

Da der ID.3 serienmäßig mit einem CCS Ladeanschluss ausgestattet ist, kann dieser auf der Autobahn auch mit Gleichstrom geladen werden. Beim DC-Laden an Schnellladesäulen verträgt der ID.3 bis zu 100 kW, was im Bestfall eine 80-Prozent-Ladung in 30 Minuten ermöglicht.

Bei den Ausstattungslinien kann der Kunde zwischen Pro Performance, Life, Style, Business, Family, Tech oder Max wählen.

Sicherheitssysteme für entspanntes Fahren

Der ID.3 ist serienmäßig mit etlichen Sicherheitssystemen ausgestattet, wie zum Beispiel Front Assist, Abbiegeassistent inklusive Notbremsassistent, Einparkhilfe und Eco Assistent. Das optionale Assistenzsystem beinhaltet eine Rückfahrkamera, ein proaktives Insassenschutzsystem, welches vor einem Unfall die Fenster automatisch schließt und die Gurten strafft, eine Diebstahlswarnanlage und ein schlüsselloses Zugangspaket Keyless Access. Ebenso optional erhältlich ist auch das Assistenzpaket „Plus“ mit Systemen aus der Oberklasse.

Markteinführung

Der Vorverkauf der ID.3 First Edition startete am 27. Juli, die ersten Fahrzeuge werden im September ausgeliefert (für PreBooker). Die ersten Serienfahrzeuge werden voraussichtlich ab August bestellbar sein, mit den ersten Auslieferungen werden im Dezember stattfinden.

Preise*):

Der neue ID.3 wird zum Marktstart im August in der Serienversion als Modellvariante ID.3 Pro Performance ab ca. 35.000,–* Euro erhältlich sein. 2021 setzt die Basisversion ID.3 Pure (45 kWh) ein, mit einem Startpreis ab voraussichtlich rund 30.000,–* Euro. Die Version PRO S (77 kWh, nur in Kombination mit Paket Tour) startet voraussichtlich noch 2020 voraussichtlich ab 46.640,–* Euro.

Die ID.3 First Edition ist aktuell bestellbar, ab 41.690,–* Euro.

Zum Marktstart der First Edition wird der ID.3 mit 58 kWh angeboten. Die anderen Batteriegrößen folgen im August mit Verkaufsstart des Serienmodells.

ID.3 Serienmodell

ID.3 Pure (45 kWh) voraussichtl. ab rund 30.000,–* Euro ab 2021

ID.3 Pro Performance (58 kWh) voraussichtl ab ca. 35.000,–* Euro ab 08 / 2020

ID.3 Pro S (77 kWh) voraussichtl. ab 46.640,–* Euro Ende 2020

ID.3 1st Edition

ID.3 1st Edition Plus (58 kWh) ab 41.690,–* Euro bestellbar

ID.3 1st Edition Max (58 kWh) ab 45.950,–* Euro bestellbar

* Unverbindliche, nicht kartellierte Richtpreise inkl. 20 % MwSt.

Preisangaben inkl. E-Mobilitätsbonus des Importeurs, exkl. staatlicher Förderungen

(c) Bilder: VW