Der SUV-Boom lässt nicht nach, er zieht eher nochmals an. Im Fokus stehen ohnehin die Hochbeiner mit kompakten Abmessungen. Demnach haben nun auch die Wolfsburger mit einem Mini-SUV deren Produktpalette ausgeweitet.

T-Cross heißt also der Neuling, nicht zu verwechseln mit dem T-Roc.
Das neue Crossover-Modell könnte man sozusagen als höhergelegte Polo-Version betrachten, wobei der T-Cross um sechs Zentimeter länger und gleich 13 Zentimeter höher ist als der kleine Bruder des Topsellers.
Er baut auf dem modularen Querbaukasten (MQB-A0) auf und lässt besonders in puncto Stauraum so manche Konkurrenzmodelle hinter sich, aber dazu später mehr.

Interieur: Erstklassiges Infotainment, Hartplastik soweit das Auge reicht

Das Interieur des neuen Modells wirkt VW-typisch, sprich aufgeräumt und übersichtlich. Schade finden wir, dass hier die Haptik des aktuellen Polos keinen Einzug fand und man großteils auf Hartplastik-Elemente setzte. Ein wenig geschäumte Oberflächen hätten das Cockpit deutlich wertiger wirken lassen.

Großes Lob hingegen hat sich das Infotainment-Display verdient, welches logisch aufgebaut ist und auch mit flotter Reaktion punkten konnte.
Hervorheben sollte man hier auch die optionale Funktion „App-Connect“, welche problemlos ein sündteures Navi ersetzt. Auch die Sprachsteuerung konnte mit einem kompetenten Eindruck überzeugen, die Befehle justament umgesetzt wurden und man sich nicht durch zig Untermenüs quälen muss.

Bereits nach dem Einstieg bemerkt man die deutlich höhere Sitzposition, welche eine bessere Übersicht über das Verkehrsgeschehen vermittelt. Die Sitze bieten ausreichend Seitenhalt, sorgen aber auch nach dem Ausstieg einer Langstrecken-Etappe für ausreichend Komfort in dieser Klasse.

Cargo-Abteil: Mehr Laderaum als der aktuelle Golf!

Großes Kino liefert der T-Cross im Fond. Hier haben die Wolfsburger erstklassige Arbeit geleistet. Die Rücksitzbank lässt sich serienmäßig um 14 cm in der Länge verschieben und somit kann je nach Bedarf zwischen Beinfreiheit (385 Liter) und Ladevolumen (455 Liter) gewählt werden, die Kopffreiheit ist ohnehin sehr großzügig gestaltet. Zusätzlich sorgte man für einen variablen Ladeboden und falls dann noch immer Platzmangel herrscht, muss nicht gleich auf den T-Roc umrüstet werden, die 60:40 umlegbare Rückbank beschert 1.281 Liter Ladevolumen. Dies sind wohlgemerkt um 11 Liter mehr als in der aktuellen Golf Version. Wer also anfangs noch großen Zweifel hatte, ob er den wöchentlichen Einkauf unterbringt, wird auch beim nächsten Baumarkt-Besuch keine Scheue mehr zeigen.

Eigenständige Design-Features!

Diese erspart man sich auch beim Blick auf die äußeren Werte. In unserem Fall hat das optionale R-Line Paket mit den sportlichen 17-Zoll Alus einen sehr dynamischen Eindruck hinterlassen. Schade, dass man die durchgehende Blende am Heck nicht als Leuchtband aktivierte, trotzdem sorgt man damit für ein eigenständiges Design-Features, wodurch die anfangs genannte Verwirrung ein wenig beseitig werden kann. Der Offroad-Look wirkt stimmig, auch wenn keine Allradversion zur Verfügung steht.

Wie fährt sich das neue Modell?

Neben dem riesigen Cargo-Abteil, des erstklassigen Infotainments und dem eigenständigen Design interessiert uns natürlich, ob der T-Cross tatsächlich auch bei den Fahreindrücken überzeugt.

Unter der Haube des Testwagens knurrte der bereits bekannte Primzahl-Benziner, dieser wurde an ein 7-Gang DSG gekoppelt. Diese Kombination ist besonders für den urbanen Bereich oder die täglichen A23-Pendler sehr empfehlenswert. Nach kurzen Gedenksekunden hängt der Einliter-Benziner mit (85 kW) 115 PS gut am Gas, das ist natürlich auch dem „niedrigen“ Leergewicht zu verdanken. Der neue VW T-Cross lenkt präzise ein, federt trotz 2,55 Meter Radstand sehr smooth, aber niemals zu soft und kann auch bei erlaubter Autobahngeschwindigkeit mit guter Geräuschdämmung punkten.

In puncto Assistenzsysteme ist man bestens mit dem neuen VW T-Cross versorgt. Besonderes Lob geht an den Toten-Winkel-Assistenten, welcher besonders im urbanen Bereich oder bei Autobahnauffahrten erstklassige Arbeit leistet. Ein wenig nervös hat sich der Spurhalte-Assistent geschlagen, welcher immer wieder abrupte Lenkeingriffe vornahm, dieser kann bei Bedarf deaktiviert werden. Die optionale, automatische Distanzregelung sollte man unbedingt ordern, somit wird die Langstreckenkompetenz des Kleinsten der SUV-Familie der Wolfsburger nochmals verfeinert.

Wer also die höhere Sitzposition bevorzugt, dann doch aber nicht zum T-Roc greift, ist mit dem neuen T-Cross bestens versorgt.

Fazit

Mit dem T-Cross im Sortiment wird das Segment der City-SUVs perfekt abgedeckt. Durch zahlreiche Assistenzsysteme und das moderne digitale Innenleben ist es das perfekte Stadtauto. Die erhöhte Sitzposition und das großzügige Platzangebot unterstreichen den Charme des kleinen SUVs.

Was uns gefällt:

  • Das Ladevolumen im Fond bzw. die intelligente Variabilität
  • Das peppige Auftreten
  • Das erstklassiges Infotainment-System

Was wir noch verbessern würden:

  • Die hochwertigere Verarbeitung im Innenraum
  • Den nervösen Spurhalteassistenten

Technische Daten: Volkswagen T-Cross Life 1.0 TSI DSG

Motor / Antrieb

Motor: 3-Zylinder Benzinmotor Ottopartikelfilter
Hubraum: 999 ccm3
Leistung kW /PS: 85 kW / 115 PS
Drehmoment: 200 Nm bei 2.000 bis 3.500 U/min
Antrieb: Frontantrieb
Getriebeart: 7-Gang Automatik (DSG)
0-100 km/h: 10,2 Sekunden
V-Max: 193 km/h

Verbrauch / Umwelt

Werksangabe – kombiniert, l/100 km: 5,0-5,1 L
Gas-Junky-Test – Durchschnitt l/100 km: 6,7 L
CO2 Emissionen: 114-116 g/km Euro 6d-TEMP

Fahrwerk / Reifen / Bremsen

Vo. Achse: McPherson Federbeine, Schraubfedern
Hi. Achse: Verbundlenkerachse, Schraubfedern
Bremsen: VA + HA: Scheibenbremsen (VA: innen belüftet)
Felgen / Reifen: 205/55 R 17

Gewicht und Maße

Leergewicht: 1.270 kg
L/B /H: 4,108 / 1,782 / 1,584 (Meter)
Radstand: 2,551 m
Wendekreis: ca. 10,6 m
Kofferraumvolumen: 455 Liter
Kofferraumvolumen bei umgeklappten Rücksitzen: 1.281 Liter
Tankinhalt:
40 Liter
Kraftstoff:
Benzin

Preise

VW T-Cross zu haben ab: 23.540,- €
Basispreis VW T-Cross Life 1.0 TSI DSG R-LINE:
23.390,- €
Preis Testfahrzeug inkl. NoVA (17 %) und Mwst:
26.497,52 €

Sonderausstattung

App-Connect € 223,20
Außenspiegel elektrisch anklappbar € 167,40
Automatische Distanzregelung ACC € 251,72
Infotainment-Paket € 354,64
Infotainment-Paket “Preisvorteil“ € – 207,08
Komfort-Paket € 695,64
Komfort-Paket “Preisvorteil“ € – 295,12
Licht- und Sicht-Paket € 127,72
R-Line “Exterieur“ Volkswagen R € 1.602,08
R-Line Paket € 187,24
NoVA-Zuschlag gemäß § 6 NoVAG € – 300

(c) Bilder: Gas Junky, sp, pm