Mit dem Toyota GR Yaris lassen die Japaner die alten Rallye Feelings für die Straße aufblühen, denn Mitsubishi und Subaru mussten leider deren Modelle auflassen.
Zwar bewegt man sich mit dem vier Meter Yaris eine Klasse unter den beiden Modellen, dennoch erfreut die Gewichtsdifferenz und die kompakten Abmessungen.
Bereits mit dem Toyota Supra hat Gazoo Racing ein erstklassiges Sportcoupé auf den Markt gebracht, die Kooperation mit BMW sei für manche Geschmackssache, wir sehen dies sehr positiv.

Pulsbeschleuniger der Sonderklasse!

Nun wurde das zweite Modell der Tuningschmiede zum Test geladen, der Toyota GR Yaris, welcher komplett selbstständig entwickelt wurde.
Die Rede ist von einem Homologationsmodell der Japaner für die Rallye-Meisterschaft seit dem Produktionsende des Celica GT-Four im Jahr 1999.
In Zeiten der Elektrifizierung ist dieses Modell kaum vorstellbar, aber Toyota Boss Akio Toyoda und Tommi Mäkinen haben hier gemeinsam mit den Ingenieuren von Gazoo Racing einen Pulsbeschleuniger der Sonderklasse auf die Räder gezaubert. Marketing- und Controllergurus wurden hier kurzfristig außen vorgelassen.

Das Motorsport Einmaleins

Die Eckdaten lesen sich wie das große Motorsport Einmaleins, oder sogar noch eine Spur atemberaubender. Lediglich Außenspiegel, Scheinwerfer und die Dachfinne blieben im Vergleich zum Basis Yaris unberührt.
Mittels einem Carbondach erzielte man bereits 3,5 Kilogramm Gewichtsersparnis, diese wurde noch deutlich ausgeprägt. Türen, Motorhaube als auch die Heckklappe wurden aus Alu gefertigt und sparen somit zusätzliche 24 Kilogramm ein. Eine Faszination sind auch die 4.175 Schweißpunkte, womit man dem GR Yaris zusätzliche 259 als der Basisversion spendierte.
Aber das ist noch lange nicht alles…

Kaum denkbar: 261 Pferchen und 360 Nm

Unter der Haube werkt ein 1,6-Liter-Dreizylinder-Turbobenziner mit 261 PS und 360 Nm Drehmoment. Ja, das wohl kräftigste Aggregat, das uns jemals in einem Wagen dieser Länge begegnete. Gekoppelt an ein erstklassiges Sechsgang-Schaltgetriebe mit deutlich verkürzten Schaltwegen, herrlich!
Die Kräfte werden mittels Allradsystem an alle Viere weitergeleitet, die Kraftverteilung hängt von dem gewählten Modus ab. Im Normal-Modus lautet die Verteilung 60:40, im Sport-Modus 30:70 und im Track-Modus Fifty-Fifty – sogar eine echte Handbremse wurde zwischen das Sportgestühl montiert – blöde Gedanken? Hie und da….
Aber man hat gar nicht so das Bedürfnis, dass man mit dem GR Yaris wie die echten Rallyehelden für kurze Zeit in der Luft herumsegelt oder gar im Schotter ordentlich umrührt.

Unser Lieblinsjapaner, der neue Toyota GR Yaris mit dem High Performance Paket

Für uns ist der GR Yaris unser Lieblingsjapaner, müssten wir ihm einen Namen geben dann wäre es am Ehesten noch Foo Kin Fast oder Ho Lee Chit. Letzteres kam uns in die Gedanken als wir das erste Mal nach Erreichen der Betriebstemperatur das Gaspedal des kompakten Japaners durchdrückten.
Der Dreizylinder hinterlässt im unteren Drehzahlbereich eine eher smoothe Charakteristik, erst ab 3.000 U/min legt der kugelgelagerte Turbolader so richtig los. Schaltet man hier noch einen Gang zurück, so drückt es dich in die erstklassigen Sportsitze und die Tachonadel nimmt immer mehr an Tempo auf. Auch die Akustik des Aggregats ist hier erste Klasse, Turbozwitschern gepaart mit dem knurrigen Dreizylinder Klang sorgen schon für ein erstklassiges Konzert. Dieses könnte man aber noch deutlich ausweiten, indem man die Abgasanlage nochmals unter die Lupe nehmen würde, hier kommt kaum Gänsehaut-Feeling auf. Das künstliche Klangerlebnis lässt das vorher angesprochene Konzert sehr verstimmt ausfallen.
Deutlich positiver fällt der Blick auf den durchschnittlichen Verbrauch aus, denn bei beherzter Gaspedalstellung laufen 10,5 Liter durch die Spritleitungen, das ist für diese Portion Fahrspaß ein durchaus akzeptabler Wert.

Gas Junkies wird richtig warm ums Herz!

5,5 Sekunden auf Tempo einhundert und erst bei 230 Sachen ist das japanische Kraftpaket abgeregelt.
Besonders im oberen Drehzahlbereich spendiert dir der GR eine Beschleunigungsorgie der Sonderklasse!
Wählt man dann obendrein das High Performance Paket mit geschmiedeten 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, roten Bremssätteln, Hochleistungsfahrwerk, Torsendifferential für Vorder- und Hinterachse und Michelin Pilot Sports 4S Pneus, so wird der Yaris tatsächlich zur Fahrmaschine der Sonderklasse.
Es ist kaum in Worte zu fassen welch erstklassige Performance mit den Michelin Pneus und den beiden Differentialen erzielt wird. Der GR Yaris ist tatsächlich noch ein Fahrzeug, welches gefahren werden will und auch die nötigen Skills des Fahrers abruft. Das soll nun keinesfalls heißen, dass der Kraftzwerg immer wieder mit dem Heck wackelt oder man geborener Rennfahrer sein muss, aber er verlangt eben eine gewisse Präzision des Fahrers und genau hier wird uns Gas Junkies richtig warm ums Herz.
Die Lenkung agiert straff und sehr präzise und auch die Bremsanlage packt erstklassig ohne Fading zu – an der Vorderachse arbeitet eine Vierkolbenanlage und hinten sind es zwei Kolben.

Interieur: Alu Pedale, WRC Plakette und erstklassige Sportsitze!

Kommen wir zum Innenraum. Hier fällt zuerst die viel zu hohe Sitzposition auf und auch der sehr weit unten montierte Rückspiegel. Der Blick nach rechts vorne ist hier sehr begrenzt. Auch das 8-Zoll Infotainment-System ist nicht mehr state of the art, welches aber bereits über Apple CarPlay und Android Auto verfügt. Hier hat die Konkurrenz deutlich bessere Lösungen verbaut.
Hingegen das Dreispeichen-Sportvolant gut in den Händen liegt und es auch nichts an der Verarbeitungsqualität des Interieurs auszusetzen gibt. Auch die um 10 Zentimeter flachere Dachlinie sorgt weniger für Besorgnis, denn für kurze Strecken verfügt man über zwei Notsitze, viel lieber nimmt man sowieso hinter dem Sportlenkrad Platz.
Zur Habenseite zählen ganz klar die erstklassigen Sportsitze, die Alu-Pedale und die WRC-Plakette.

Fazit:

Wir verneigen uns vor dem Entwickler-Team von Toyota! In Zeiten wie diesen ist solch ein Fahrzeug kaum mehr denkbar, umso mehr Spaß bereitet es, wenn man den GR Yaris auf den kurvigen Straßen des Weinviertels von der Leine lässt.
Motor, Lenkung, Schaltung als auch der Allradantrieb könnten nicht besser aufeinander abgestimmt sein. Die hohe Sitzposition, das veraltete Infotainment-Display als auch der zarte Klang der Abgasanlage könnte man verbessern.
Wobei das Preis/Leistungsverhältnis diese Minuspunkte wieder ausgleicht.

Was uns gefällt:

Die Leistungsentfaltung des Dreizylinder-Aggregats
Die kurzen Schaltwege
Das High Performance Paket

Was wir noch verbessern würden:

Die hohe Sitzposition
Das veraltete Infotainment-Display
Der Klang der Abgasanlage

Factbox: Toyota GR Yaris 1,6 High Performance

Motor/Antrieb

Motor: 1,6 l Turbobenziner (Dreizylinder)
Hubraum: 1.618 ccm
Leistung kW/PS: 192 kW / 261 PS
Drehmoment:  360 Nm zwischen 3000 U/min und 4600 U/min
Antrieb: Allrad
Getriebeart: 6-Gang-Schaltgetriebe
0-100 km/h:  5,5 Sekunden
V-Max:  230 km/h

Verbrauch/Umwelt

Werksangabe – Stadt/Land/kombiniert l/100 km: 9,3 l/6,7 l/8,2 l
Gas-Junky-Test – Durchschnitt l/100 km: 10,5
CO2 Emissionen/Abgasnorm:  186 g/km Euro 6 AP

Bremsen/Felgen/Reifen

Bremsen: VA: Scheibenbremsen (belüftet 4 Kolben) HA: Scheibenbremsen (belüftet 2 Kolben)
Felgen/Reifen: 225/40 R18

Gewicht und Maße

Leergewicht:  1.280 – 1.310 kg
L/B/H: 3,995 m /1,805 m /1,455 m
Radstand:  2,560 m
Kofferraumvolumen:  174 Liter
Tankinhalt:  50 Liter
Kraftstoff: Super Plus

Preise

Toyota GR Yaris erhältlich ab: € 37.890,-
Toyota GR Yaris High Performance zu haben ab: € 43.090,-
Preis Testfahrzeug inkl. NoVA und MWSt: € 44.035,-

Sonderausstattung
Premium-Lackierung € 945,-

(c) Bilder: Gas Junky, sp, fr