Praxistest: Skoda KAMIQ G-TEC – Wenn wir Gas geben!

Die Elektromobilität ist wohl als alternativer Antriebsstrang nicht mehr wegzudenken, der Markt boomt. Dennoch bieten diverse Automobil-Produzenten auch noch andere Lösungen an, um der grünen Mobilität einen Schritt näher zu kommen.

Besonders im B-Segment sollte man als Hersteller einen Plan B in der Lade haben, um den harten Konkurrenzkampf Stand zu halten.
Skoda bietet den kleinsten der SUV-Palette mit Erdgas (CNG) Technik an – wir haben das Crossover-Modell mit alternativen Antriebsstrang im Zuge einer Österreich-Tour (ca. 1.200 Kilometer) unter die Lupe genommen.

Erstklassiges Raumgefühl, dank 4,24 Meter Länge!

Im Vergleich zu den Konzernprodukten (VW T-Cross und SEAT Arona) misst der Kamiq sensationelle 4,24 Meter in der Länge. Dies kommt natürlich auch dem Raumgefühl zugute, besonders in zweiter Reihe ist die Kopf- und Beinfreiheit rekordverdächtig. Aufgrund der Erdgasversion wurde das Kofferraumvolumen deutlich geschmälert, 278 statt 400 Liter sind gerade bei Urlaubsfahrten nicht das gelbe vom Ei. Dennoch kann man sich zu zweit natürlich mit dem Umlegen der Rückbank helfen, womit man auf 1.273 Liter aufstockt.

Keine Spur von Hartplastik, Infotainment selbsterklärend zu bedienen! 

Deutlich positiver fällt die Materialwahl aus, hier wurde großzügig mit Soft-Touch Materialien tapeziert – womit man die Standards der Konzerngeschwister deutlich übertrifft, von Hartplastik fehlt hier jede Spur.

Auch für die Bedienung muss man keinesfalls aus der Informatik-Branche kommen, hier ist alles selbsterklärend gestaltet.
Anfangs waren wir noch ein wenig skeptisch, da die Style Version über kein Navi verfügte und man ausschließlich die Routen-Führung mittels Apple CarPlay/Android Auto starten konnte (das spart natürlich jede Menge Geld). Außerdem verfügte die Testversion ausschließlich über USB C Stecker, womit ich wieder mal merkte, dass ich eher zur altmodischen Smartphone-Generation zähle.

 

Aber viel mehr interessierte uns doch, wie so ein Erdgas Modell im Vergleich zum herkömmlichen Benziner fährt.

Die Preisdifferenz zum herkömmlichen Benziner liegt derzeit bei € 1.460 in der Basisversion.
Die erste Strecke führte uns von der Redaktion nach Klagenfurt – zahlreiche Baustellen und Regenschauer sorgten dafür, dass man teilweise nur mit 80-100 km/h dahinzuckelte. Dennoch können wir stolz behaupten, dass wir mit einem Erdgastank bis ins wunderschöne Kärnten kamen und das sind immerhin 340 Kilometer. Die Betankung ist kinderleicht und dauert maximal zwei Minuten, sodass danach die drei miteinander verbunden CNG Tanks wieder voll sind.

Notfalls steht auch ein neun Liter Benzintank zur Verfügung, sollte man auf längeren Etappen keine Erdgas-Tankstelle auffinden.
Die Route führte uns weiter nach Salzburg mit Kurzstopp im wunderschönen Pongau. Danach reisten wir weiter nach Schladming – wo wir dann auch kurzzeitig mit dem Verbrenner unterwegs waren. Hier ist leider die Infrastruktur der Erdgas-Tankstellen verbesserungswürdig. Und letztendlich stand natürlich auch noch die Heimreise an, wo wir dann wieder mit Erdgas unterwegs waren.

Notfall-Tank bietet erstklassige Lösung! 

Leider gibt es noch immer einige Tankstellen, die im Internet angeben, dass sie über eine CNG Zapfsäule verfügen, aber vor Ort gar kein Erdgas anbieten.
Und genau in diesen Situationen ist man froh, dass man über den kleinen, neun Liter Benzintank verfügt, denn damit kommt man bis zu 180 Kilometer in der Praxis.
Und aus diesem Grund ist für uns ein Fahrzeug mit CNG-Technik praxistauglicher als ein reinelektrisches. Immerhin tankt man wesentlich flotter, daher ist auch die besetzte Zapfsäule kein Drama und Notfalls ist man eben mit Benzin unterwegs.

In Österreich verfügt man derzeit über circa 150 Erdgas-Tankstellen, womit man über eine deutlich ausgereifte Infrastruktur sprechen kann.

Dreizylinder mit 90 PS wirkt maximal am Papier brustschwach!

Nicht mal ansatzweise spürbar ist der Wechsel von Erdgas auf Benzin, der Kamiq fährt mit beiden Kraftstoffarten erstklassig. Anfangs wirkt das Einliter-Aggregat mit 90 PS auf dem Papier ein wenig durchzugsschwach, aber in der Praxis schwimmt man gut mit dem Verkehr mit, auch auf Langstrecken.
Zwar muss man bei Autobahn-Etappen immer ein wenig im Sechsgang-Schaltgetriebe umrühren, sodass man den Downsizing Dreizylinder auf Touren hält.

Erstaunlich fallen die Verbrauchswerte auf längeren Etappen aus, denn bei vorausschauender Fahrweise konsumiert man vier Kilogramm Erdgas und knapp fünf Liter Super pro einhundert Kilometer. Bei sportlicher Fahrweise sind es dann 4,8 Kilogramm, womit der Skoda Kamiq CNG noch immer als Sparfuchs durchgeht.

Aufgrund der Corona-Krise kostet der Kilogramm Erdgas derzeit ein paar Cent mehr als der Liter Super. Die NoVA-Ersparnis bleibt aber aufrecht, schade finden wir, dass es noch keine staatliche Förderung gibt, denn die Abgaswerte im Vergleich zum Verbrenner fallen deutlich niedriger aus.

Großes Lob verdient auch das sehr komfortable Fahrwerk und die direkte Lenkung des 1,3-Tonnen Crossover Modells. Der Skoda Kamiq zählt ganz klar zu den Besten seiner Klasse, auch ohne CNG-Antrieb. Außerdem gefallen die Simple clever Lösungen: Wer kann denn schon behaupten einen Regenschirm in der Türe zu haben?
Lediglich Rolls Royce Besitzer!

Was uns gefällt:

Der Antriebsstrang als clevere Lösung
Die Verbrauchswerte
Die erstklassige Verarbeitung der Materialien
Die Simple Clever Lösungen

Was wir noch verbessern würden:

Eine staatliche Förderung für CNG Fahrzeuge
Zumindest einen USB-Stecker (Type A)
Ein Navi bereits in der Style Version

Technische Daten: Skoda KAMIQ Style G-TEC (CNG) 5tg.

Motor/Antrieb

Motor: 3-Zylinder Ottomotor in Reihe, Abgasturbolader
Hubraum:  999 ccm
Leistung kW/PS: 66 kW / 90 PS
Drehmoment: 160 Nm zwischen 1.800 U/min und 3.800 U/min
Antrieb: Front
Getriebeart: 6-Gang Schaltgetriebe
0-100 km/h: 12,5 Sekunden
V-Max: 176 km/h

Verbrauch/Umwelt

Werksangabe – kombiniert: 3,7-4,2 kg/100 km
Gas-Junky-Test – Durchschnitt: 4,8 kg /100 km
CO2 Emissionen: 100-116 g/km

Bremsen/Felgen/Reifen

Bremsen: VA: Scheibenbremsen innenbelüftet HA: Scheibenbremsen
Felgen/Reifen: 205/55 R17

Gewicht und Maße

Leergewicht:  1.332 kg
L/B/H : 4,241 m /1,793 m / 1,553 m
Radstand: 2,651 m
Kofferraumvolumen: 278 – 1.273 Liter (400-1.395 TSI & TDI Modelle)
Tankinhalt: Erdgas: 13,8 kg, Benzin: 9,0 Liter
Kraftstoff: Erdgas & Benzin

Preise

Skoda Kamiq erhältlich ab: € 19.980
Skoda Kamiq Style G-TEC (CNG) erhältlich ab:
€ 25.630
Preis Testfahrzeug inkl. NoVA und MWSt:
 € 31.914,60

 

Sonderausstattung:

Farbe: Lava-Blau Met. € 608,40

Dachreling silber € 144

Dekoreinlagen Lattice Grey € 205,20

Fahrersitz elektrisch verstellbar € 416,40

KESSY Alarmanlage für Style-Pakete € 234

LED-Scheinwerfer AFS € 890,40

Leichtmetallfelgen 6,5J x 17″ – VOLANS € 297,60

Panorama-Glasdach € 861,60

Parklenk-Assistent € 630,–

Scheiben ab B-Säule abgedunkelt – SunSet € 145,20

Scheinwerferreinigungsanlage € 130,80

Simply Clever-Paket € 199,20

ŠKODA Plus Garantie 5 Jahre 100.000 km € 299

SmartLink (kabellos für Apple CarPlay) € 51,60

Style-Paket (WDM) € 1.171

(c) Bilder: Sebastian Poppe