Bereits seit 1963 zählt der Porsche 911 als fixe Größe auf dem Sportwagen-Markt. Der Ur-Elfer (901), die G-Serie, der 964, 993, 996, 997 und 991 zeigen, welch brachiale, technische Neuerungen in den Jahrzehnten möglich wurden.
Letztere Generation geht ganz klar als Top-Seller mit 217.930 produzierten Einheiten durch. Seit dem Debüt liefen bereits mehr als eine Million Elfer vom Band.
Es war bestimmt niemals ein leichtes Kapitel für die Zuffenhausener eine neue Generation der legendären Sportwagen Ikone 911 auf die Räder zu stellen.

Man könnte diese Herausforderung mit Feinschliff und Liebe zur Perfektion betiteln. Wobei der Wechsel von 991 auf den 992 wohl zu den kniffligsten Aufgaben gehörte, denn der Vorgänger glänzte schon von extrem hoher und präziser Fahrdynamik.

Erstmals mit Mischbezollung!

Natürlich hat man am Außendesign nochmals eine Nummer draufgelegt, wobei man klarerweise der klassischen Linienführung treu bleiben musste. Die bereits achte Generation verfügt über eine Mischbezollung, sodass an der Vorderachse 20-Zoll Leichtmetallräder und an der Hinterachse 21-Zöller montiert sind – natürlich variiert auch die Reifendimension, sodass die Kräfte trotz Allradversion auf und nicht in den Asphalt gebracht werden.
Besonders ins Auge sticht die deutlich breiter gewordene Heckpartie, welche durch ein durchgehendes Leuchtband auch in den Abendstunden sofort erkennbar wird.

Die Königsklasse der Infotainment-Displays

Während man jede einzelne Sicke und Kante genussvoll ertastet und dem Designer-Team großes Lob ausspricht, staunt ein Kollege über das neue Interieur der Sportwagen Ikone.
Zurecht, denn der Innenraum des neuen Elfers könnte problemlos als Hightech-Zentrale betitelt werden. Wie bereits im neuen Cayenne, Macan und Panamera ist man mittels 10,9 Zoll Touchscreen im digitalen Zeitalter angekommen. Die sehr hohe Auflösung in Kombination mit der Google Navigation bildet die Königsklasse unter den Infotainment-Displays.
Die Jungs bei Porsche verzichten problemlos auf einen Dreh- und Drückregler, da man für deutlich mehr Ordnung im Innenraum sorgte. Porsche hat es als erster Hersteller geschafft, dass man auch während der Fahrt auf holprigen Pisten trotz Sportfahrwerk auf diese Bedienungsart verzichten kann. Die Formel zum Erfolg bildet eine Leiste direkt unterhalb des Displays, womit man sich ohne Tadel durch die gesamte Digitalisierung navigiert – notfalls zieht man die erstklassige Sprachsteuerung hinzu.
Moment! Da wären dann noch die links und rechts angeordneten digitalen Bildschirme, welchen den analogen Drehzahlmesser flankieren. Zwar überdeckt man diese digitale Instrumentierung teils mit dem Sportvolantkranz, aber dies war auch schon beim 993 der Fall, daher würden wir es eher als Tradition auffassen.

Erstklassige Haptik, PDK-Wahlhebel Design enttäuscht!

Ein wenig kritisch stehen wir dem neuen Wahlhebel des erstmals im Porsche 911 erhältlichen 8-Gang PDK Getriebes gegenüber. Man munkelt, dass dieses Design ein wenig einem elektrischen Rasierapparat nahekommt – hier hätte man deutlich hochwertigere Wahlhebel im Sortiment.
Hingegen man an keiner Stelle des Cockpits bei der Materialwahl eine Stelle findet, wo es Verbesserungsbedarf geben würde – wir haben echt das komplette Interieur inspiziert – Fehlanzeige.

Dies gilt auch für die sehr großzügige Kopf- und Beinfreiheit in erster Reihe. Natürlich handelt es sich auch beim 992 um einen 2+2 Sitzer, wobei man die hintere Sitzreihe eher nur für sehr gelenkige Passagiere verwenden sollte – trotz 20 Millimeter Erhöhung der Lehne und Verbreiterung der Sitzfläche. Wer hier oder beim geschmälerten Kofferraumvolumen zu jammern beginnt, sollte dann wohl besser den Panamera oder ein SUV-Modell wählen.

Trotz doppelter Zwangsbeatmung erstklassiger Boxer-Sound!

Denn der neue Porsche 911 konnte seine Königsdisziplin, nämlich die Kombination aus Sportlichkeit und Alltagstauglichkeit, nochmals pushen. Kaum ein anderer Sportwagen verfügt über diese unbeschreibliche Spreizung.
Für diese ist nicht nur in erster Linie das Porsche Active Suspension Management (PASM) verantwortlich, sondern auch der die neue Generation des Dreiliter-Sechszylinder-Boxeraggregats mit doppelter Zwangsbeatmung. Uns ist es bis dato unbeschreiblich wie man aus deinem Boxer-Aggregat mit Turboaufladung inklusive OPF solch einzigartige Klangkulisse herbeizaubert – mittels der optionalen Sportabgasanlage ist man bereits nach dem Kaltstart des Aggregats mit einem breiten Grinser verwöhnt.

Guten Klang würde auch das optionale Bose-Soundsystem bieten, dies liest man zumindest in der Presseaussendung. Wir haben die Melodie meist hinter die erstklassige Klangkulisse des Sechszylinders gelegt, denn in Zeiten von Downsizing muss man diese Melodie nochmals genießen.

Fahrleistungen der Königsklasse!

Während man an den herrlichen Noten der Sportabgasanlage lauscht, sorgt die Kombination aus Motor, Getriebe und Allradantrieb für Fahrleistungen, welche man vor einiger Zeit nur von GT-Fahrzeugen kannte. Mittels Sport-Chrono Paket sprintet der neue Elfer in nur 3,4 Sekunden auf Tempo einhundert, die 200er Marke ist in nur 12,4 Sekunden Geschichte. Auf der Überholspur der deutschen Autobahn könnte man sogar die 306 km/h auskosten, wobei dies nicht zur Debatte stünde.

Mehrgewicht kaum spürbar!

Denn die Fahrfreude sprießt besonders im Hinterland auf kurvigen Strecken hervor. Der Dreiliter-Boxer bekam mit dem Generationenwechsel zusätzliche 30 PS in der Carrera S Version spendiert, auch das Drehmoment ist auf 530 Nm erhöht worden – womit sich der 2+2-Sitzer trotz mehr Speck auf den Hüften noch agiler bewegen lässt.
Aufgrund des Sport Chrono Pakets hat man nun auf dem Sportvolant ein Drehrad angebracht, welches für die Wahl der einzelnen Modi zuständig ist. Drückt man auf den Button, so spannt der 992 seine Muskulatur für 20 Sekunden an, Porsche nennt es den Sport Response Button – hier zeigt die Sportwagenikone tatsächlich welch brachiale Power zur Verfügung steht, wobei dies auch bereits im „Normal“-Modus niemals in Frage gestellt werden würde.

Neu: Wet Mode & individuelle Anpassung

Ergänzt wurde der Wet Mode, wodurch die Regelsysteme bei Nässe geschärft werden und die Stabilität des Fahrzeugs nochmals gesteigert wird.
Sehr gelungen finden wir, dass auch eine individuelle Anpassung möglich ist, so kann man beispielsweise gemütlich dahin cruisen und trotzdem die Klappensteuerung aktivieren und das herrliche Orchester ertönen lassen. Denn genau bei erlaubten 130 km/h hat sich herauskristallisiert, über welch breites Spektrum dieses Triebwerk verfügt – bei Fahrten im Tempomat ist man mit 9,5-Liter unterwegs und das mit 450 Pferdchen im Heck.

Sport Plus – ein Gedicht an geschärfter Fahrdynamik!

Wer den Sport Plus Modus wählt, wird mit utopischen Fahrleistungen belohnt, natürlich kann sich hier auch mal der Verbrauchswert verdoppeln, aber bei dieser Präzision an Fahrdynamik ist der Griff zum Super Plus Zapfhahn nur halb so schlimm.
Kurz anbremsen, das PDK knallt nochmals zwei Gänge zurück, einlenken – dank optionaler Hinterachslenkung triffst du den Punkt genau und dann rauf aufs Gaspedal – der neue Elfer drückt dich in den Sitz und hinterlegt dein Gehör mit einem Klang, der wohl emotionaler ist als so manch besonderer Moment in deinem Leben. Das 8-Gang PDK lässt die Gänge in Bruchteilen von Sekunden reinschnalzen, sodass die Tempolimits wohl der größte Kritikpunkt an dem gesamten Test sind.

991 adé!

Vergleicht man die Rundenzeiten des Vorgängermodells und dem 992 auf der Nordschleife, so wird klar – dass die Nummer (M)acht den 991 in Grund und Boden fährt, wobei ich schon damals der Meinung gewesen bin, dass Porsche kaum einen besseren Alltagssportler auf die Räder stellen könne. Aber all diese Perfektion ist nun eben auch mit einer Stange Geld verbunden, sodass dann meist die Entscheidung eher zu einer Immobilie fällt. Außer man hat sich am Immobilienmarkt schon einen Namen gemacht, dann werden diese Summen auch nicht schmerzen.

Was uns gefällt:

Der einzigartige Klang
Die wohl beste Schaltcharakteristik einer Sportautomatik
Das einzigartige Fahrverhalten mit der besten Spreizung

Was wir verbessern würden

Das Design des Wahlhebels
Die extrem hohe Besteuerung
Unsere finanzielle Lage

Technische Daten – Porsche 911 Carrera 4S Coupe I (992)

Motor / Antrieb

Motor: 6-Zylinder Boxer Heckmotor mit doppelter Turboaufladung
Hubraum: 2.981 ccm3
Leistung  kW /PS (Gesamt): 331 kW / 450 PS
Drehmoment: 530 Nm bei 2.300 U/min
Antrieb: Allradantrieb
Getriebeart: 8-Gang Doppelkupplungsgetriebe (PDK)
0-100 km/h: 3,4 Sekunden
V-Max: 306 km/h

Verbrauch / Umwelt

Werksangabe kombiniert: 9,0 l/100 km
Gas-Junky-Test – Durchschnitt l/100 km: 11,5
CO2 Emissionen: 206 g/km Euro 6d-TEMP

Fahrwerk / Reifen / Bremsen

Vo. Achse: Einzelradaufhängung / MacPherson Federbeine/Schraubfedern
Hi. Achse: Mehrlenkerachse /Schraubfedern
Bremsen:
VA +HA:
gelochte Bremsscheiben, innenbelüftet
Felgen / Reifen:
VA: 245/35 ZR20 (95Y) HA: 305/30 ZR21 (104Y)

Gewicht und Maße

Leergewicht: 1.565 kg
L/B/H: 4,519 / 1,852 / 1,300 (Meter)
Radstand: 2,450 m
Kofferraumvolumen: 132 Liter
Tankinhalt:
67 Liter
Kraftstoff:
Super Plus

Preise

Porsche Carrera 911 Carrera zu haben ab: 127.656,- €
Porsche Carrera 4S Coupé zu haben ab:
155.478,- €
Preis Testfahrzeug inkl. NoVA (23 %) und MwSt: 208.332,53,- €

Sonderausstattung:

Farbe: dolomitsilbermet. (F0F0, AU) EUR 1.520,09

Abstandsregeltempostat (8T3) EUR 2.090,66

Außenspiegel elektrisch anklappbar (6XV) EUR 416,13

BOSE® Surround Sound System (9VL) EUR 1.740,31

Dachhimmel Alcantara (6NN) EUR 1.425,71

Digitaler Radioempfang (DAB) (QV3) EUR 584,87

Ganzlederausstattung ($GA) EUR 4.883,45

GT-Lenkrad, beheizt (2PJ) EUR 664,95

Hinterachslenkung (0N5) EUR 2.762,76

Innen-/Außenspiegel automat. abblendbar (P14) EUR 672,10

Ionisator ab Nov 2019 (2V4) EUR 439,01

Kopfstützen vorne mit Porsche Wappen (3J7) EUR 277,42

LED-Matrix-Hauptscheinw. inkl. PDLS Plus (8IU) EUR 3.566,42

Licht-Design-Paket (QQ1) EUR 584,87

Liftsystem Vorderachse (2UH) EUR 2.967,25

Nachtsichtassistent (9R1) EUR 2.865,72

ParkAssistent inkl. Surround View (KA6) EUR 2.076,36

Porsche Dynamic Chassis Control (PDCC) (1P7) EUR 3.948,23

PrivacyVerglasung Fond + Heck (4KF) EUR 672,10

Rad“20-Zoll/21-Zoll Sport RSSpyderRäder“ (46J) EUR 2.865,72

Schiebe-/Hubdach elektrisch aus Glas (3FE) EUR 2.762,76

Servolenkung Plus (1N3) EUR 321,75

Sitzbelüftung (4D3) EUR 1.299,87

Sitzheizung (4A3) EUR 599,17

Sport Chrono Paket inkl. Mode-Schalter (8LH) EUR 2.858,57

Sportabgasanlage (Endrohre schwarz) (0P9) EUR 3.201,77

Sportsitze 14-Wege elektrisch m. Memory (Q2J) EUR 2.778,49

Spurhalteassistent inkl.Verkehrsz. erk. (P60) EUR 1.299,87

Spurwechselassistent (7Y1) EUR 1.008,15

NoVA Bonus gemäß §6a – EUR 300,–

23% NoVA (EUR 33.556,28)

abzüglich NoVA-Bonus gemäß §6a (EUR 300,–)

20% MWST (EUR 29.179,38)

(c) Bilder: Sebastian Poppe