Wir durften uns beim Peugeot 508 bisher bereits mit zwei Testfahrzeugen mit jeweils unterschiedlicher Motorisierung und Karosserieform beschäftigen. Zum einen die First Edition als Limousine mit dem stärksten Benzinmotor, zum anderen die GT-Line als SW-Kombi mit dem zweitstärksten Dieselmotor.

Als Abrundung wurde uns nun eine Limousine in dem stärksten Selbstzünder in der Top-Ausstattung GT zur Verfügung gestellt. Meine Erwartungshaltung war jene, dass diese Kombination wohl den besten Kompromiss aus Optik, Verbrauch und Fahrleistung darstellt. Hohe Anforderungen, doch wird der Peugeot 508 GT diesen auch gerecht?

Ein Löwe im feuerroten Blechkleid

Egal, ob man nun die Limousine oder den Kombi fährt, ein Blickfang ist der Peugeot 508 in jedem Fall. Die schnittige, coupéhafte Form ist den Designern mehr als gelungen und ein Garant für neugierige Blicke. An der Front stechen gleich die senkrecht verlaufenden LED-Tagfahrleuchten ins Auge, an die ich mich zwar erst etwas gewöhnen musste, mich schlussendlich aber doch überzeugten. Immerhin passen sie dem 508 insofern gut, da sie an die scharfen Reißzähne des markentypischen Löwen erinnern. Außerdem heben sich die Franzosen mit diesen „scharfen“ Details von der deutschen Konkurrenz ab.

Persönlich bin ich ja eher ein Liebhaber von Kombis, in diesem Fall gefällt mir aber die Limousine dann doch eine Spur besser. Das Heck wurde optimal an die elegante Seitenlinie angepasst. Die Heckleuchten wurden mit einem durchgehenden schwarzen Element verbunden, als Effekt wirkt der Auftritt dadurch noch eine Spur breiter und sportlicher. Dazu trägt auch die passende Metallic Lackierung Ultimate Rot bei, da dank ihr die Heckleuchten noch besser zur Geltung kommen.

Schönheit muss nicht immer leiden!

Zwar bietet der Kombi mit 530 – 1.780 Liter etwas mehr Ladevolumen im Kofferraum, doch auch die für einen Fünftürer typische große Heckklappe ermöglicht eine bequeme Zuladung in den feschen Franzosen. Das Testfahrzeug fasst als Limousine im Kofferraum 487 – 1.537 Liter Ladevolumen, wobei im Vergleich zum Kombi der Großteil der Staufläche durch die flachere Heckklappe wegfällt. Doch sollte man auf die fehlende Höhe nicht zwingend angewiesen sein, kann selbst ich als passionierter Lademeister-Fan den Griff zur Limousine empfehlen.

Ausstattungshighlights so weit das Auge reicht – sogar nachts!

Es gibt wohl nicht viele Fahrzeuge, die den Konzeptzeichnungen im Innenraum so nahe kommen wie es beim 508 der Fall ist. Das relativ kleine Volant sorgt zu Beginn zwar etwas für Verwunderung, da der abgeflachte obere Teil ein wenig die Sicht behindern kann. Aber auch daran gewöhnt man sich schnell und kommt zu der Erkenntnis, dass durch die kompakte Größe ein recht sportliches Lenkverhalten entsteht.

Wofür man (unter anderem) diesen Franzosen lieben muss, ist die erstklassige Verarbeitung im Innenraum. So viel lederbezogene Teile, Softtouch-Oberflächen und Liebe zum Detail findet man in diesem Segment nicht so schnell wieder. Passend dazu sind auch die komfortablen Sitze gestaltet, die neben dem Fahrkomfort auch hervorragenden Seitenhalt bieten. Auch die Fondpassagiere können sich an dem gesteppten Sitzmuster erfreuen, jedoch viel wichtiger sind hier die üppigen Platzverhältnisse auf der Rückbank. Wenn die Fahrt mal etwas länger dauert wird zumindest wegen dem Sitzkomfort kaum Tumult aus der hinteren Reihen zu hören sein.

Beim 508 GT sind die Unterschiede zur bereits großzügig bestückten GT-Line minimal, aber nicht minder erwähnenswert. Vor allem das FOCAL Soundsystem und die adaptive Fahrwerksregelung „Active Suspension Control“ haben mir große Freude bereitet.

Bereits ab der Variante Allure ist das optionale Nachtsichtpaket „Night Vision“ erhältlich. Gerade zur aktuellen dunklen Jahreszeit ist diese Sonderausstattung ein Assistent, den man nicht mehr so schnell missen möchte. Fußgänger und Wild werden von der Frontkamera automatisch rechtzeitig erkannt und es erfolgt ein Warnton und eine optische Anzeige des erkannten Objekts. Im Bedarfsfall kann man sich die Nachtsichtkamera auch permanent im virtuellen Cockpit anzeigen lassen.

Apropos dunkle Jahreszeit – diese ist auch mit kälteren Außentemperaturen verbunden. Glücklich schätzen können sich jene Fahrer, welche über eine Frontscheibenheizung verfügen. Das trifft im Fall der 508er-Diesel-Topversion leider nur zum Teil zu, da lediglich die linke Seite und die Auflagefläche der Scheibenwischer beheizt werden können. Die nicht mehr zeitgemäßen dicken Kupferdrähte sind nicht nur ein Dorn im Auge, sie erfüllen auch nicht die gewünschte Funktion. Eine vollständig beheizte Frontscheibe wäre hier bei Weitem angenehmer.

Kraftvoller Antriebsstrang!

In Zeiten des Diesel-Bashings muss an dieser Stelle eine Lanze für den Selbstzünder gebrochen werden. Die Entwicklungen stehen bekanntlich nicht still und die Emission der Stickoxide wird kontinuierlich reduziert, leider haben aber einige Dieselskandale der letzten Zeit ein negatives Bild auf dieses Motorenkonzept geworfen. Sollen die Alternativen also ausschließlich Benzinmotoren, Hybrid- und Elektromotoren sein?
Als Ergänzung haben sie bestimmt ihre Daseinsberechtigung, den Dieselmotor aber gleich zu Grabe zu tragen ist etwas übertrieben. Im Falle des Peugeot 508 braucht man nur den 177 PS Dieselmotor und den bereits zuvor getesteten 225 PS Benzinmotor vergleichen. Der Diesel lässt sich vom Stand weg viel smoother bewegen, was zum einen an dem mächtigen Drehmoment von 400 Nm liegt, zum anderen an den zwei Litern Hubraum. Im Vergleich dazu verfügt der erwähnte Top-Benziner nur über ein Drehmoment von 300 Nm und 1,6-Liter Hubraum.
Auch die Abstimmung der 8-Gang-Wandlerautomatik (von Aisin) wirkt hier um einiges harmonischer als beim der Benzin-Version.
Ein wenig flotter würde man sich die Schaltvorgänge beim Kickdown – beispielsweise bei Überholvorgängen wünschen. Wenn hier zwei Gänge zurückgeschaltet werden spürt man als Fahrer jeden einzelnen Schaltvorgang und dieser dauert in Summe dann auch eine Spur zu lange.

In punkto Fahrfreude steht der Diesel dem Benziner um nichts nach, insbesondere wenn man über den Fahrmodi-Schalter „Sport“ auswählt, da hier doch unter anderem die Gasannahme spürbar direkter wird. Der große Unterschied ist an der Zapfsäule zu merken, da selbst bei rasanter Fahrweise die 8-Liter-Marke von der Selbstzünder-Version kaum überschritten wird. Bei gemütlicher Fahrweise konnte ich einen Durchschnittsverbrauch von 6,3 Liter erreichen, wobei auch hier noch etwas Luft nach unten möglich wäre.

Die niedrige Sitzposition wird für betagtere Fahrer beim Ein- und Aussteigen wohl zu einer Challenge, kommt dafür dem Fahrverhalten in den Kurven zu gute. Mühelos zieht der 508 durch eben diese, einzig die witterungsbedingt montierten Winterreifen haben schnell die Grenzen des Möglichen aufgezeigt – mit Sommerreifen wäre hier das Feeling bestimmt noch eine Spur dynamischer.
Schade finden wir, dass ausschließlich die verfügbare Plug-in-Version (225 PS, Systemleistung) mit Allrad angeboten wird, die Mono-Herz Versionen übertragen deren Kräfte weiterhin an die Vorderachse.

Mein FAZIT:

Der Kompromiss aus Leistung und Platzangebot im 508 GT BlueHDi 180 erfreut jeden Fahrer, der Wert auf ein schönes Fahrzeug mit ausreichend Stauraum legt. Die GT Ausstattung lässt keine weiteren Wünsche offen und die Verarbeitungsqualität im Innenraum ist der Konkurrenz voraus. Der Dieselmotor überzeugt mit seinem wuchtigen Drehmoment und seinem Hubraum – angesichts der Fahrleistungen und des Verbrauchs ist der Griff zum Top-Benziner eigentlich nur für Otto-Puristen zu empfehlen.

Was mich begeistert:

  • Das gelungene Außendesign
  • Konkurrenzlos gute Haptik und Innenverarbeitung
  • Der drehmomentstarke Diesel

Was ich mir noch wünschen würde:

  • Eine Allradoption auch für Diesel und Benziner
  • Flottere Schaltvorgänge bei sportlichem Fahrverhalten
  • Eine komplett beheizbare Windschutzscheibe

Technische Daten – Peugeot 508 GT BlueHDi 180 EAT8:

Motor / Antrieb

Motor: 4-Zylinder Dieselmotor
Hubraum: 1.997 ccm3
Leistung  kW /PS: 130 kW / 177 PS bei 3.750 U/min
Drehmoment: 400 Nm bei 2.000 U/min
Antrieb: Front
Getriebeart: 8-Gang Wandlerautomatik
0-100 km/h: 8,3 Sekunden
V-Max: 235 km/h

Verbrauch / Umwelt

Werksangabe – Stadt/Land/kombiniert, l/100 km: 5,0 / 3,8 / 4,3
Gas-Junky-Test – Durchschnitt l/100 km: 6,3
CO2 Emissionen: 112 g/km Euro 6d-TEMP

Fahrwerk / Reifen / Bremsen

Vo. Achse: Pseudo McPherson-Federbeine
Hi. Achse: Halbunabhängige Radaufhängung – Achse mit verformbarem Querträger, hydraulische Druckstoßdämpfer


Bremsen: VA: Belüftete Scheibenbremsen; HA: Scheibenbremsen
Felgen / Reifen: 235/40 R19

Gewicht und Maße

Leergewicht: 1.535 kg
L/B/H: 4,750 / 1,859 / 1,403 (Meter)
Radstand: 2,793 m
Wendekreis: 10,8 m
Kofferraumvolumen: 487 Liter
Kofferraumvolumen bei umgeklappten Rücksitzen: 1.537 Liter
Tankinhalt:
62 Liter
Kraftstoff:
Diesel

Preise

Peugeot 508 zu haben ab: 34.350,- €
Basispreis Peugeot 508 GT 180 EAT8:
49.750,- €
Preis Testfahrzeug inkl. NoVA (4 %) und Mwst (20%): 54.827,80 €

Sonderausstattung

Metallic-Lackierung Ultimate Rot: 730,- €
Heckklappe sensorgesteuert: 375,- €
Nachtsicht-System „Night Vision“: 1.000,- €
City-Paket 3 (Einparkhilfe, Rückfahrkamera, 360° Umgebungssicht): 500,- €
Drive Assist Plus Paket (Adaptiver Tempomat inkl. Spurhalteassistent): 600,- €
Windschutzscheibe teilweise beheizbar: 210 €
Vernetzte 3D-Navigation mit Spracherkennung, DAB-Funktion und SOS-Assistent: 200,- €
19“ Leichtmetallfelgen inkl. Notrad: 480 €

(c) Bilder und Text: Gas Junky, Andreas König, Sebastian Poppe