Praxistest: Ford Tourneo Custom PHEV – Probier’s mal mit Gemütlichkeit!

Die Elektro-Mobilität ist sozusagen nicht mehr wegzudenken – ganz egal, ob rein elektrisch oder als Unterstützung des herkömmlichen Verbrenners.
Die Plug-In-Hybrid-Modelle erfreuen sich immer größerer Beliebtheit – auch wenn hierzulande überwiegend mit dem Verbrenner gefahren wird – unter dem Motto: Was der Bauer nicht kennt …, Sie wissen schon.

Der NoVA-Killer: Nun auch im Van Bereich…

Die Teilzeitstromer profitieren natürlich einerseits von einem niedrigeren Treibstoffverbrauch, andererseits gelten diese auch als NoVA-Killer, was ja ab dem nächsten Jahr noch schwerer ins Gewicht fällt – sofern man einen Großteil nicht gleich wieder an den Finanzminister abführen will.
Klar ist aber auch, dass die Preisdifferenz zum herkömmlichen Verbrenner erst mal wieder eingefahren werden muss, sofern es bei der Preisverhandlung nicht ganz so wie am Schnürchen läuft.
Ford agiert nun auch im Van-Bereich und setzt den Tourneo Custom unter Strom. Dennoch muss man keinesfalls Reichweitenängste entwickeln, denn im Notfall verweist man auf die herkömmliche Verbrenner-Methode.

Einzigartigkeit in puncto Antriebsstrang

Beim Antriebsstrang geht man einen eigenen Weg und setzt auf einen sogenannten Range Extender. Soll heißen, dass der bereits bekannte Dreizylinder-Benziner ausschließlich als Generator dient, sprich die Vorderräder werden entweder von der 13,6 KWh Batterie oder eben vom Benziner mit Strom versorgt.
Das mag den grünen Foodprint zwar deutlich steigern, aber die Fahrleistungen sind gerade auf Freilandstraßen oder Autobahnen nicht gerade lobenswert, außerdem ist der Kölner bei 120 km/h abgeregelt, bei voller Besatzung deutlich früher – womit das Überholmanöver eines sehr im Stress leidenden LKWs zur Beschleunigungsorgie wird, auch die restlichen Verkehrsteilnehmer mögen neben Lichthupe, zahlreichen Handzeichen und der normalen Hupe fast schon im hinteren Teil des Laderaums mitfahren – ganz nach dem Motto Probier’s mal mit Gemütlichkeit.
Mit dem Tourneo Custom Plug-In-Hybrid hat Ford ganz klar ein Fahrzeug für den urbanen Bereich konstruiert, denn dort fühlt man sich pudelwohl. Auch das Aufladen ist auf der herkömmlichen Steckdose keine Hexerei, lediglich 4,3 Stunden sind hier nötig.
Bevorzugt wird ganz klar die Fahrt mit aufgeladener Batterie, also reinelektrisch – womit man bei kalten Temperaturen ca. 35 Kilometer zurücklegt.
Danach generiert der Verbrenner die nötige Energie und ist mit den knapp 2,4 Tonnen überfordert, auch das Eingang-Getriebe macht akustisch klar, wo der sportliche Fahrstil beginnt und zugleich wieder endet. Dieses qualhafte Prozedere schlägt sich natürlich auch auf den Kraftstoffverbrauch nieder – hier erzielt man ähnliche Werte wie in einem sehr sanft gefahrenen Mustang.
Aber immerhin hat man hier noch die Wahl, dass man bei sehr gutmütiger Kalkulation der Wegstrecke mit dem Verbrenner bis zur nächsten Steckdose fährt. Außerdem ist es sehr überraschend, welch direkte Lenkung und welch stabile Kurvenfahrt der Teilzeitstromer mit sich bringt. Auch das Fahrwerk hat man gut abgestimmt, sodass Querrillen gut weggebügelt werden.
Wie auch bei rein elektrischen Fahrzeugen kann man mittels Automatikwahlhebel die Position „L“ einlegen, sodass man mittels starker Rekuperation beinahe ausschließlich die Be- und Entschleunigung mit dem Gaspedal dosiert, sollte man gänzlich stehen bleiben wollen, ist aber ein Tritt aufs Bremspedal nötig.

Interieur: Erstklassige Haptik und jede Menge Staufächer

Klimaautomatik? Fehlanzeige. Aber man hat es hier eben mit einem Nutzfahrzeug zu tun. Dennoch kann man die gewünschte Temperatur und die Intensität des Gebläses noch mittels Drehregler einstellen – keine lästigen Untermenüs und ein sehr gelungenes Infotainment, welches mittels 8-Zoll-Touchscreen projiziert wird – dieses wurde ja bereits bei zahlreichen anderen Ford-Modellen gelobt.
Ziel sollte es in diesem Segment sein, dass man sich wie in einem herkömmlichen PKW-Modell fühlt – und genau dieser Punkt ist Ford bestens gelungen. Die Sitze bieten hervorragenden Komfort, der Fahrer verfügt sogar über eine elektrische Einstellmöglichkeit und auch das griffige Volant liegt ausgezeichnet in den Händen.
Im Fond verfügt man über insgesamt sechs, einzelne Sitzplätze, welche jeweils vis a vis eingereiht wurden – wie in einem Meeting-Room, trotzdem verfügt man noch immer über genügend Beinfreiheit. Auch die Passagiere im Fond loben die Ledersitze, die den Tourneo Custom Plug-In-Hybrid zu einem sehr komfortablen Shuttle verzaubern.

Sogar die Raumtemperatur kann im Fond des Fahrzeugs separat geregelt werden, sodass auch den mitfahrenden Passagieren niemals kalt wird. Darüber hinaus verfügt man auch hinter den beiden Sitzreihen im Fond über genügend Laderaum inklusive niedriger Ladekante, Heimwerker, Familienväter, etc. werden am Stammtisch schwärmen.

Sehr cool finden wir, dass man besonders in erster Reihe über zahlreiche Ablagemöglichkeiten im XL-Format verfügt, sodass niemals irgendwelche Gegenstände herumkugeln.

Fazit:

Der Ford Tourneo Custom Plug-In-Hybrid kann besonders im urbanen Bereich mit intelligenter Technik und niedrigen Verbrauchwerten punkten. Längere Strecken (Freilandstraße, Autobahnetappen, etc.) zählen nicht zu seinen Stärken, da hier der Einliter-Dreizylinder schnell an seine Grenzen stößt und mit deutlich erhöhtem Kraftstoffverbrauch quittiert.
Sowohl die erstklassige Verarbeitung, das logische Infotainment-System als auch die komfortablen Fahreigenschaften sorgen für PKW-Feeling.
Mittels Titanium-Ausstattungslinie verfügt man über zahlreiche Features bereits serienmäßig – dennoch muss man für die Plug-In-Version deutlich tiefer in die Tasche greifen.

 

Was uns gefällt:

  • Die zahlreichen Ablagefächer
  • Der hohe Fahrkomfort
  • Dass wir teilweise einen Chauffeur hatten

 

Was wir noch verbessern würden:

  • Mehr Power für den Einliter Benziner
  • Eine Klimaautomatik für die höheren Ausstattungsversionen
  • Den hohen Einstiegspreis

Technische Daten: Ford Tourneo Custom 320 L1 PHEV 1,0 EcoBoost 126 PS Titanium/Limited (Bus)

Motor/Antrieb

Motor: Reihendreizylinder Benziner
Hubraum:  998 ccm
Benzin-Aggregat: Leistung kW/PS: 88 kW/120 PS
Elektro-Aggregat : 92 kW/ 126 PS
Maximales Drehmoment: 355 Nm
Antrieb:
 Frontantrieb
Getriebeart:
 Eingang-Automatik
V-Max: 120 km/h

Verbrauch/Umwelt

Werksangabe – kombiniert: 3,6 l/100 km
Gas-Junky-Test – Durchschnitt l/100 km: 6,0 Elektrisch / 11,5 Verbrenner
CO2 Emissionen:  81 g/km Euro 6d-TEMP

Reifen/Bremsen

Bremsen: VA: Scheibenbremsen innenbelüftet HA: Scheibenbremsen
Reifendimension: 215/65 R16

Gewicht und Maße

Leergewicht: 2.386 kg
L/B/H: 4,973 / 1,986 / 1,979 Meter
Kofferraumvolumen: 460-1.335 Liter
Kraftstoff: Super 95

Preise

Ford Tourneo Custom zu haben ab: € 44.849,60,-
Ford Tourneo Custom PHEV zu haben ab: € 63.690,-
Preis Testfahrzeug inkl. NoVA und MWSt: € 67.836,-

Sonderausstattung:

Spannungswandler € 102
Radio Paket 24 € 156
Aktiver Park-Assistent € 240
HID-Xenon Scheinwerfer € 912
Sichtpaket 3 € 828
Sitzpaket 36 € 1.080
Chroma Blau Metallic-Lackierung € 828

(c) Bilder: Sebastian Poppe