Wieso eigentlich oder? Das haben sich die Franzosen auch gefragt und den neuen Peugeot 408 kurzerhand im oberen Bereich des C-Segments der Kompaktwagen platziert. Die neue Fastback-Silhouette ist dabei die erste ihrer Art in der Geschichte der Löwenmarke. Apropos Löwe: Dieser prangt – wie auch schon im Peugeot 308 – als Wappen-Logo am Kühlergrill. Dahinter verbirgt sich das für viele der zahlreichen Fahrerassistenz-Systeme erforderliche Radar.

30 Fahrassistenz-Systeme

Insgesamt sorgen sechs Kameras und neun Radargeräte für mehr Sicherheit und Leichtigkeit beim Fahren. Einige dieser Systeme sind direkt aus höheren Segmenten abgeleitet, wie z.B. das Nachtsichtsystem Night Vision, das bei Nacht oder schlechter Sicht vor dem Fahrzeug befindliche Fußgänger oder Tiere erkennt. Neben einer hochauflösenden 180 Grad-Rückfahrkamera mit integrierter Reinigungsdüse ist auch eine 360 Grad-Einparkhilfe mit vier hochauflösenden Kameras (vorne, hinten und seitlich) sowie die automatische Anpassung der Außenspiegel beim Einlegen des Rückwärtsgangs mit an Bord. Mit dem Drive Assist 2.0-Paket wird ein weiterer Schritt in Richtung teilautonomes Fahren ermöglicht. Das Paket besteht aus einer adaptiven Geschwindigkeitsregelung mit Stop & Go-Funktion und einem Spurhalteassistenten.

Verbrenner, Plug-in-Hybrid, Elektro

Um die Energiebilanz zu verbessern, wurde besonderes Augenmerk auf die Aerodynamik gelegt. Im Mittelpunkt steht Effizienz, um den Verbrauch zu senken und die CO2-Emissionen zu begrenzen. Neben zwei aufladbaren Plug-in-Hybrid-Modellen (Batteriekapazität 12,4 kWh) mit 180 PS (132 kW) und 225 PS (165 kW) wird es einen 130 PS (96 kW) Verbrennungsmotor geben. Allen gemein ist, dass sie mit einem Achtgang-Automatikgetriebe gekoppelt sind. Die voll elektrische Version folgt zu einem späteren Zeitpunkt.

Dynamische Fastback-Silhouette

Die katzenhafte Silhouette ist typisch für Peugeot. Scharf gezeichnete Linien, die charakteristische Lichtsignatur an der Front sowie die Krallen, äh LED-Leuchten, am Heck sorgen genauso für einen starken Auftritt wie die Form des hinteren Stoßfängers oder die neuen, markanten 20-Zoll-Räder (50,8 cm) mit unterbrochenem geometrischen Design. Der Peugeot 408 basiert auf der Multi-Energie-Plattform EMP2 (Efficient Modular Platform) und verfügt über einen Radstand von 2,79 Metern, was ein großzügiges Platzangebot auf der Rückbank ermöglicht.

Seine Gesamtlänge beträgt 4,69 Meter und seine Breite (bei eingeklappten Rückspiegeln) 1,86 Meter. Das Laderaumvolumen liegt zwischen 536 und 1.611 Litern (einschließlich 36 Liter Stauraum unter der Kofferraummatte bei der Version mit Verbrennungsmotor). Bei umgeklappter Rückenlehne (teilbar im Verhältnis 60:40, inklusive Durchreiche) kann ein Gegenstand von bis zu 1,89 Metern Länge geladen werden.

Komfort serienmäßig

Die Vordersitze sind nicht nur besonders komfortabel, sie sind auch von der unabhängigen deutschen Vereinigung von Ergonomie- und Rückenexperten mit dem AGR-Label (Aktion für Gesunder Rücken e.V.) ausgezeichnet worden. Das Label würdigt sowohl die Ergonomie als auch den Verstellbereich der Vordersitze (elektrische zehnfach Verstellung mit zwei Memory-Funktionen beim Fahrersitz und elektrische sechsfach Verstellung beim Beifahrersitz – inkl. achtfacher Luftmassage mit fünf verschiedenen Programmen und Sitzheizung – je nach Ausstattungslinie optional oder auch serienmäßig).

Die Lüftungsdüsen der Klima-Anlage befinden sich direkt vor dem Kopf der Passagiere und sind so positioniert, dass auch die zweite Reihe davon profitiert. Für ein gesundes Innenraumklima ist der neue Peugeot 408 mit AQS (Air Quality System) ausgestattet. Dabei handelt es sich um ein System, das die Qualität der in den Fahrgastraum einströmenden Luft ständig überwacht und in der Lage ist, automatisch eine Luftrückführung zu aktivieren. Eine hinter der Mittelkonsole befindliche LED-Umgebungsbeleuchtung spendet sanftes Licht (zur Wahl stehen acht Farben) und trägt zur eleganten Atmosphäre des Innenraums bei. Dieses Licht erstreckt sich auch auf die geschäumten Türverkleidungen, die je nach Ausstattungsvariante mit Stoff, Alcantara oder echten Aluminiumteilen bezogen sind. Ebenso mit an Bord (je nach Ausstattungslinie) ist natürlich das Focal Premium HiFi-System mit einer digitalen Klangverarbeitung und zehn Lautsprechern mit exklusiven, patentierten Technologien.

Peugeot i-Cockpit

Das Peugeot i-Cockpit wird seit einem Jahrzehnt mit jeder neuen Generation weiterentwickelt und modernisiert. Die Konstruktion des Armaturenbretts ermöglicht es, den zentralen 10-Zoll-Touchscreen einfacher zu bedienen. Eines der Ziele bei der Gestaltung des Fahrgastraums des neuen Peugeot 408 war es, den Raum zwischen den beiden Insassen der ersten Reihe auszugleichen. Das Peugeot i-Cockpit bleibt zwar dem Prinzip eines fahrerorientierten, zentralen Bildschirms treu, ermöglicht aber auch Beifahrern diesen mitzulesen bzw. zu benutzen. Die Mittelkonsole ist bewusst zur Beifahrerseite hin geöffnet. Dagegen sind alle dynamischen Bedienelemente des Fahrzeugs in einem Bogen auf der Fahrerseite angeordnet.

Die ersten Peugeot 408-Modelle werden zu Beginn des Jahres 2023 auf den Markt kommen. Preise sind derzeit noch keine bekannt.

(c) Bilder: Peugeot