Mit dem neuen Peugeot 308 setzt der französische Automobilhersteller nicht nur ein Zeichen, sondern auch neue Maßstäbe. Zum einen ist es erklärtes Ziel, Kundinnen und Kunden bei der Energiewende zu unterstützen, zum anderen steht das Motto „Power of Choice“ nach wie vor hoch im Kurs. Damit entscheiden die Kunden, welcher Motor sie bewegen soll.

Drei Löwenherzen

Neben zwei Plug-in-Hybriden geht Peugeot in Österreich ab Oktober mit drei Benzin- und zwei Diesel-Motoren an den Start. Die beiden Plug-in-Hybrid-Modelle mit Frontantrieb haben dabei eine rein elektrische Reichweite von rund 60 km (nach WLTP). Der 81 kW starke Elektromotor wird entweder mit den 133 kW (181 PS) oder den 110 kW (150 PS) des Benzinmotors kombiniert. Bei den reinen Benzin-Modellen kann man zwischen 110 PS und 130 PS (jeweils mit 6-Gang-Schaltgetriebe) oder 130 PS (8-Gang Automatikgetriebe) wählen. Hier kommen 3-Zylinder-Motoren (1.2 Liter) zum Einsatz. Beim 4-Zylinder-Diesel (1.5 Liter) stehen 130 PS, entweder mit 6-Gang-Schaltgetriebe oder 8-Gang-Automatikgetriebe zur Verfügung.

Unwiderstehlicher Charme

Doch nicht nur die Motoren sind effizient und leistungsstark, auch die Karosserieform versprüht unwiderstehlichen Charme – bei sehr guter Aerodynamik (Widerstandskoeffizient (cx) von 0,28). In der neuen Generation des Peugeot 308 kommt die Efficient Modular Plattform EMP2 zum Einsatz, die dazu beiträgt, den Kraftstoffverbrauch zu senken und die CO2-Emissionen zu begrenzen. Kennzeichen des Kompaktwagens ist nicht nur das neue Logo-Wappen, das erstmals den Peugeot 308 ziert, sondern auch seine architektonische Optimierung inklusive neuer Lichtsignatur (LED-Technologie, hakenförmige Tagfahrlichter in den vorderen Stoßfängern und stilisierte Krallen bei den Rückleuchten).

Der um 55 mm verlängerte Radstand streckt außen die Silhouette und bietet den Passagieren im Inneren mehr Platz auf der Rückbank. Das Kofferraumvolumen beträgt zwischen 412 und 1.323 Liter. Die reduzierte Höhe (- 20mm) sorgt in Verbindung mit einer stärker gekippten und weiter nach hinten versetzten Windschutzscheibe dafür, die Länge der Motorhaube zu betonen. Bei ausgeklappten Rückspiegeln ist der Peugeot 2.062 mm breit (+19 mm) und weist einen Radstand von 2.675 mm (+ 55 mm) auf. Diverse Karosserieteile, wie Stoßfänger, Diffusor oder Außenspiegel, wurden stilistisch optimiert, um – wie auch das Raddesign – zu besserer Performance beizutragen. Die Bereifung reicht von 16 bis 18 Zoll. Die Rigidität der Karosserie wurde durch Verkleben der Strukturelemente verbessert, um den Schwingungskomfort zu optimieren: Das kommt Fahrspaß, -komfort und der exzellenten Wendigkeit zu gute (Wendekreis von 10,5 Metern).

Peugeot i-Cockpit

Das Cockpit markiert mit seinem brandneuen Infotainment-System einen deutlichen Wandel in Sachen Ergonomie, Qualität, Design und Technik. Während das neue Kompaktlenkrad über Sensoren verfügt, die den Griff des Fahrers am Lenkrad bei Nutzung der neuen Fahrhilfen erkennen können (Assistenzsysteme abhängig vom Ausstattungsniveau), sorgt die „High Vent“-Architektur, die die Lüftungsdüsen direkt vor dem Kopf der Insassen platziert, dafür, dass das digitale Kombi-Instrument für den Fahrer noch leichter erreichbar ist.

Damit alle Insassen stets einen kühlen Kopf bewahren, ist der neue Peugeot 308 mit einem Air Quality System (AQS) ausgestattet. Dieses überwacht die einströmende Luftqualität und ist selbstständig in der Lage, Luftrecycling zu aktivieren. Ab der Ausstattungslinie GT sorgt das Luftaufbereitungssystem Clean Cabin fürs Herausfiltern von umweltschädlichen Gasen und Partikeln. Die Info über die Luftqualität wird am zentralen Touchscreen angezeigt.

Der zentrale 10-Zoll-Touchscreen (25,4 cm) fügt sich ganz natürlich ins Gesamtvolumen des Armaturenbretts ein und verbindet das Beste aus Smartphone- und Automobilwelt. Er ist laut Herstellerangaben vollständig und leicht anzupassen, sehr einfach zu bedienen und reaktionsschnell. Über die kabellose Mirror-Screen-Funktion ist es auch möglich gleichzeitig zwei Telefone per Bluetooth zu verbinden.

Für die Geräuschkulisse an Bord sorgt entweder das Focal Premium Hi-Fi-System mit zehn Lautsprechern, das allen Passagieren – unabhängig vom eingenommenen Platz – ein sensationelles Klangerlebnis bietet, ein TomTom-Navi mit 3D-Echtzeitnavigation (Peugeot i-Connect) oder der Spracherkennungsbefehl „Ok Peugeot“, der im Alltag eingesetzt werden kann, um Sicherheit und Bedienkomfort zu erhöhen. Er ermöglicht auch den Zugriff auf alle Anfragen der Infotainment-Funktion. Die Vorheizung oder -kühlung des Fahrzeugs kann (um die optimale Betriebstemperatur der Batterie zu erreichen und damit die auch die Reichweite des Plug-in-Hybrids zu verbessern) über die MyPeugeot-App angestoßen werden. Damit kann auch der Ladevorgang geplant, gestartet, verzögert oder einfach nur überwacht werden.

Fahrassistenz auf höchstem Niveau

An Bord des neuen Peugeot 308 vervollständigen Fahrassistenzsysteme das Angebot an Bordtechnologien. Die Kamera dafür ist ganz raffiniert ins neue Löwenkopf-Logo integriert. Das ab Ende des Jahres erhältliche Drive Assist 2.0-Paket setzt einen weiteren Schritt in Richtung teilautonomes Fahren. Neben der adaptiven Geschwindigkeitsregelung mit Stop&Go-Funktion (in Verbindung mit Automatikgetriebe) und dem Spurhalteassistenten bietet das Paket drei neue Funktionen auf Fahrbahnen mit getrennten Fahrspuren: halbautomatischer Spurwechsel, antizipierte Geschwindigkeitserkennung und Geschwindigkeitsanpassung entsprechend des Kurvenverlaufs. Daneben gibt es serienmäßig oder optional noch weitere Assistenz-, Sicherheits- oder Komfortfeatures zu entdecken.

Die Preise für den neuen Peugeot 308 werden im Juni bekannt gegeben. Je nach Land wird man den kompakten Löwen auch online erwerben können. Der Kaufprozess findet zu 100 Prozent digital statt, inklusive Inzahlungnahme, Finanzierung und Wahl des Lieferortes – natürlich unter Einhaltung aller Sicherheitsstandards.

(c) Bilder: Peugeot