In der bereits vierten Generation des Kia Sorento kommt die neue Midsize-SUV-Plattform zum Einsatz, welche Raum für Hybrid- und Plug-in-Hybrid-Antriebe bietet, demnach wird der Sorento erstmals mit teilelektrifiziertem Antrieb angeboten. Mit seinen zahlreichen neuen Assistenz- und Infotainment-Technologien übernimmt er in puncto Hightech die Sperrspitze in der Kia-Flotte.

Selbstbewusstes Außendesign

Bei der Neuauflage des SUVs stand an erster Stelle, die kraftvoll-robuste Ästhetik der früheren Sorento-Generationen beizubehalten, aber auch die Optik eleganter und sportlicher zu gestalten. Das neue Design ist durch schärfere Linien und Kanten geprägt. Moderne geometrische Details und dynamisch verlängerte Proportionen unterstreichen das Gesamtkonzept. Das Resultat ist ein selbstbewusst und ausgereift wirkendes Design.

Ein charakteristisches Element des Frontdesigns ist auch das neue LED-Tagfahrlicht, das in die Scheinwerfer integriert ist und mit dem die unverwechselbare Linie nachempfunden wurde, die die Augen eines Tigers umrahmt. Die Hinterkante der Haube wird von den vorderen Kotflügeln fortgeführt und mündet in eine kraftvolle Charakterlinie, die sich bis zu den Rückleuchten zieht.

Die neuen, vertikalen Rückleuchten ziehen sich bis in die Seiten der Kotflügel. Die markanten horizontalen Karosserielinien des Heckdesigns lassen den Sorento in der Rückansicht besonders breit und imposant wirken. Die Sportlichkeit spiegelt sich in der Doppelauspuff-Optik wieder und wird durch den dezenten Dachspoiler abgerundet. Der Radstand ist durch die neue Plattform um 35 auf 2.815 Millimeter gewachsen und somit wirkt der neue Sorento länger und dieser misst auch um 10 Millimeter in der Höhe mehr als das Vorgängermodell.

In Europa wird der neue Sorento mit bis zu zehn Lackierungen sowie Ausstattungsabhängig mit 17, 18, 19 und erstmals auch 20 Zoll großen Leichtmetallfelgen angeboten.

Stilvolles Interieur

Auch innen präsentiert sich der Sorento mit einem neuen und eleganten Design. Elegant wirken die Lederbezüge und die Metallapplikationen. Bei den Sitzbezügen kann der Kunde zwischen schwarzem Stoff, verschiedenfarbigen Ledervarianten sowie schwarzem, gesteppten Nappaleder wählen. Durch moderne Infotainmentsysteme und das gewohnte großzügige Raumangebot, welches das Kia-SUV schon seit der Einführung der ersten Modellgeneration bietet, zeichnet sich die vierte Generation aus. Besonders markant sind je nach Ausführung der 12,3 Zoll Bildschirm des volldigitalen Kombiinstruments sowie der 10,25 Zoll Touchscreen des Infotainment- und Navigationssystems, welche in der Mitte des Armaturenbretts angebracht sind.

Die Klimaanlage wird flankiert von auffälligen, vertikalen Lüftungsdüsen, die das Design des Armaturenbretts maßgeblich prägen und deren chromfarbene Einfassung von der Mittelkonsole aufgegriffen wird. Auch Lederbezüge, sowie zahlreiche Metallapplikationen und geprägte, satinierte Oberflächen tragen zum Flair des neu gestalteten Innenraumes bei.

Der neue Sorento bietet einen 8-Zoll Touchscreen samt Smartphone-Schnittstelle mit Sprachsteuerung (Android Auto™, Apple CarPlay™) in der Serienausstattung. Wahlweise kann auch ein Head-up-Display integriert werden.

Optional ist ein BOSE Surround-Sound-System mit zwölf Lautsprechern erhältlich. Eine weitere Individualisierung ist durch das Interieur mit der Ambiente-Beleuchtung möglich. Dabei kann man sich für eine der sieben „Kernfarben“ entscheiden, die speziell für das SUV zusammengestellt wurden, oder frei aus der gesamten Palette von 64 Farben wählen.

Aber ganz abgesehen von gutem Klang, bietet der neue Sorento bis zu 910 Liter (Fünfsitzer) bzw. 821 Liter bei eingeklappter dritter Sitzreihe. Und hier kommen wir bereits zum nächsten Highlight, denn der Sorento kann je nach Situation angepasst werden. Würde man sich für die Fünfsitzer Dieselversion entscheiden, so verfügt man bei Bedarf bis zu 2.100 Liter Kofferraumvolumen (hinter 1. Sitzreihe).

Der Antrieb

Der Antriebsstrang des Sorento Hybrid ist eine Kombination aus einem 1,6-Liter-Turbo-Benzindirekteinspritzer (T-GDI), einem 44,2 kW starken Elektromotor und einer 1,49-kWh-Lithium-Ionen-Polymer-Batterie. Die Systemleistung beträgt 230 PS (169 kW), das Drehmoment 350 Nm. Das Antriebssystem ist auch mit einer Ventilsteuerungstechnologie CVVD (Continuously Variable Valve Duration) ausgestattet. Diese öffnet die Ventile entsprechend den jeweiligen Fahrbedingungen, so kann bei der niedrigen bis mittleren Motordrehzahlen die Leistung erhöht und zugleich der Kraftstoffverbrauch gesenkt werden.

Für die Kraftübertragung sorgt ein Sechsgang-Automatikgetriebe, der Elektromotor ist ins Getriebegehäuse integriert. So kann die volle Leistung von Verbrenner und Elektromotor parallel übertragen werden und weist nur minimale Energieverluste auf.

Selbstzünder für Europa

In Europa ist auch eine 2,2-Liter-„Smart-stream“-Dieselmotorvariante erhältlich. Dieser Vierzylinder leistet 202 PS (148 kW) und bietet ein maximales Drehmoment von 440 Nm. Der Selbstzünder ist an eine Achtgang-Automatik (Doppelkupplungsgetriebe) gekoppelt.

Neueste Assistenzsysteme

Der neue Kia Sorento überzeugt mich zahlreichen Assistenzsystemen, wie Frontkollisionswarner, Totwinkelwarner, intelligenter Geschwindigkeitsassistent, Müdigkeitswarner, Lane Follow Assist, Rückfahrkamera mit Kollisionsvermeidungsassistent, Querverkehrwarner hinten inklusive Notbremsfunktion, Vorhangairbags mit Überschlagsensor und einer Multikollisionsbremse.

Markteinführung

Der neue Sorento startet auf dem europäischen Markt ab dem dritten Quartal 2020. Eine Plug-in-Hybrid-Variante folgt mit Jahresende. Kia bietet auch bei dem neue Sorento die typischen 7 Jahre Werksgarantie (bzw. 150.000 Kilometer), das schließt bei elektrifizierten Modellen auch die Antriebsbatterie mit ein.

(c) Bilder: Kia