Immer öfter ist das Thema Elektromobilität in aller Munde. Weltweit stecken die Autohersteller Milliarden in Forschung und Entwicklung. Ja die Zeit ist reif für Autos mit alternativem Antrieb. Aber tatsächlich auch mit reinelektrischen Antriebsstrang?

Was soll es denn jetzt sein?

Die Frage ist nur, soll es ein „reines“ Elektroauto sein oder doch lieber eine Hybrid Version. Im urbanen Bereich punktet sicherlich die reinelektrische Version, da meist nur Kurzstrecken zurückgelegt werden und in den meisten Garagen bereits Lademöglichkeiten vorhanden sind.

Im ländlichen Bereich ist eher ein Plug-In-Hybrid von Vorteil, da man heutzutage bereits von einer realistischen E-Reichweite von 50 Kilometer spricht und bei längeren Fahrten wird dann mit dem Verbrenner gefahren.

Kia hat bereits eine beachtliche Auswahl

Kia hat in diesem Bereich bereits seine Hausaufgaben bravourös gemeistert und den Markt mit dem Kia Niro, der nicht nur als reines E-Fahrzeug, sondern auch als Hybrid-Version erhältlich ist, erobert. Nun folgen auch mit dem Ceed SW und XCeed weitere Modelle in diese Richtung. Nicht zu vergessen natürlich der Kia e-Soul, als reinelektrisches Modell.

Die Termine

Um auch eher unschlüssigen oder skeptischen Kunden die Möglichkeit zu geben, elektrifizierte Modelle zu testen, startet Kia mit den sogenannten e-Testdrive Tagen. Insgesamt stellt Kia sechs Modelle, nämlich den Ceed SW, XCeed Plug-In-Hybrid, den Niro als Hybrid, als Plug-In und als reines E-Auto, sowie den e-Soul allen Interessierten bei insgesamt 22 Kia Partnern zum Testen zur Verfügung. Hier nun zu den Terminen:

(c) Bilder: Kia