Dass die Fahrzeugkategorie Van zu den aussterbenden Rassen am Markt zählt, wird wohl keine neue Botschaft sein. Wir finden es jedenfalls schade, denn die zwei Wochen mit der Vollhybrid-Version des Ford Galaxy hat uns oftmals sehr zum Staunen gebracht. Wobei nahezu alle Hersteller mit zahlreichen Crossover- und SUV-Modellen den Verkaufseinbruch ausgleichen, wenn nicht sogar deutlich steigern.

Interieur: Alte Bekanntschaft

Dass man auch bei der Vollhybrid-Version auf das bereits altbekannte Cockpit setzt, lässt wohl überwiegend die junge Generation für kritisch betrachten. Heute muss wohl schon jedes Kraftfahrzeug in der Größenordnung einer Leiwand mit digitalen Cockpits und am besten noch unzähligen Fahrassistenz-Programmen ausgestattet sein.
Hier muss ich (auch wenn ich noch nicht zu den alten Hasen zähle) ein wenig einhaken und den Spies ein wenig umdrehen. Ich habe es sehr geschätzt, dass der Galaxy noch über die „abgespeckte“ Version der digitalen Landschaft verfügt. Immerhin zählt das Infotainment-Display mittlerweile zu den Mäusekinos am Markt, trotzdem kann man die Schrift gut lesen und auch die Bedienung würden wir als äußerst intuitiv einstufen.

Hingegen die Bedienung über das etwas dünn geratene Volant Vorkenntnisse benötigt, um immer das gewünschte Menü-Feld zu treffen.
Die Sitzposition könnte für einen Van wohl besser nicht ausfallen. Die leicht erhöhte Sitzposition auf den Stoffsitzen fällt äußerst ergonomisch als auch zugleich komfortabel aus. Die Gänge werden mittels Drehregler in der Mittelkonsole eingelegt.
Mindestens genau so luftig geht es auch in zweiter Reihe zu, hier verfügen die Passagiere auch über Klapptische, die besonders auf längeren Etappen sehr geschätzt werden. In der Testversion verfügten wir auch über eine dritte Sitzreihe mit zwei Sitzen, die wohl eher für kleinere Mitfahrende vorgesehen sind. Die meiste Zeit werden diese aber wohl umgeklappt als zusätzlicher Laderaum verwendet. Bis zu 2.339 Liter können maximal eingeladen werden, hier verwandelt man den Galaxy Vollhybrid schnell mal in einen Umzugsexpress oder gar in ein fahrendes Campingmobil.

Motor und Antrieb: Die wohl derzeit beste Alternative!

Klar kann man über die diversen Antriebsstränge stundenlang diskutieren, denn letztendlich kommt es immer darauf an, wo man das Fahrzeug einsetzt. Dass man den Ford Galaxy wohl eher überwiegend auf längeren Strecken einsetzt hätten wir dann doch vorausgesetzt.
Und wer nun nach einer brauchbaren Diesel-Alternative sucht, der sollte mal beim Ford-Händler seines Vertrauens im Galaxy Vollhybrid Platz nehmen.
Angetrieben wird der Galaxy von einem 2,5-Liter Benziner, der gemeinsam mit einem Elektromotor über eine Systemleistung von 140 kW / 190 PS verfügt. Den Energiespeicher bildet eine Lithium-Ionen-Batterie mit 1,1 kWh. Besonders bei kurzen Etappen ist man meist rein elektrisch unterwegs und kann somit den Verbrauch des Benziners kompensieren. Hier geht es natürlich in erster Linie um hohe Effizienz bei kaum einer Umstellung, die wohl jedes rein elektrische Modell als auch jedes Plug-in-Hybrid Modell fordert. Die starke Performance lassen wir dann den Mustang bzw. ST-Modellen übrig. Zwar sind zehn Sekunden für den einhunderter Sprint keine Ansage, aber der Familien-Daddy mit Benzin im Blut wird dazu wohl eh lieber in den Mustang umsteigen. Ebenso unproblematisch meistert auch die stufenlose Automatik seinen Job, da haben wir schon andere raue Töne zu Ohr bekommen. Ford hat dem CVT simulierte Schaltvorgänge spendiert, womit bei komfortabler Fahrweise kein raues Aufheulen in den Innenraum dringt. Womit nicht nur die Kombi aus Verbrenner und CVT erstklassig funktionieren, sondern auch das Trio des Antriebsstrangs eine Glanzleistung an den Tag legt.
Mittels dem sogenannten EV-Coach konnten wir einen durchschnittlichen Verbrauch von nur 5,2 Litern pro 100 Kilometer erzielen. Das ergibt bei einer Tankgröße von 65 Liter eine Gesamtreichweite von bis zu 1.250 Kilometer. Spätestens hier wird auch klar, dass es sich tatsächlich um eine äußerst effiziente als auch konkurrenzfähige Version des Selbstzünders handelt, sofern man das reduzierte Drehmoment als auch die Fahrleistungen außer Betracht zieht. Als Elternteil kann man sich mit dem Galaxy Vollhybrid wohl als eine schrecklich effiziente Familie bezeichnen ohne auch nur über eine Steckdose oder Ladestation zu verfügen. Immerhin hat man als Familienoberhaupt sowieso jeden Tag genug Aufregung, sodass man zumindest hier ein wenig entlastet wird. Den Tankwart wird man jedenfalls nicht so oft begegnen, bei diesen Spritpreisen derzeit ist es wohl kein Fehler.

Factbox: Ford Galaxy 2,5 Duratec FHEV Titanium Aut.

Motor/Antrieb

Motor: Vierzylinder-Benziner
Hubraum: 2.488 ccm
Benzin-Aggregat: Leistung kW/PS: 110 kW/150 PS
Elektro-Aggregat: 98 kW/133 PS
Systemleistung kW/PS: 140 kW/190 PS
Drehmoment Benzin-Aggregat:
 200 Nm
Drehmoment Elektro-Aggregat: k.A.
Antrieb:
 Front
Getriebeart: stufenloses E-CVT-Getriebe (Automatik)
0-100 km/h: 10 Sekunden
V-Max: 182 km/h

Verbrauch/Umwelt

Werksangabe – kombiniert, l/100 km: 6,5 – 6,4 (WLTP)
Gas-Junky-Test – Durchschnitt l/100 km: 5,2 l
CO2 Emissionen: 149-148 g/km

Bremsen/Felgen/Reifen

Bremsen: VA + HA: Scheibenbremsen, vorne belüftet
Felgen/Reifen: 235/55 R17

Gewicht und Maße

Leergewicht: 1.978 kg
L/B/H: 4,848 / 1,916 / 1,747m
Radstand: 2,850 m
Kofferraumvolumen: 200 bzw.746 – 2.339 Liter
Tankinhalt: 65 Liter
Kraftstoff: Benzin

Preise

Ford Galaxy Hybrid zu haben ab: € 50.850,-
Ford Galaxy Hybrid Titanium zu haben ab: € 52.850
Preis Testfahrzeug inkl. NoVA und MWSt: € 59.180

Sonderausstattung:

Business Paket € 3.250
Anhängevorrichtungs-Vorbereitungs-Set € 100
Panorama-Schiebedach € 1.450
Seitenscheiben ab 2. Sitzreihe dunkel getönt € 330
Magnetic-Grau Metallic € 1.000
Leichtmetallräder 7,5Jx17 mit 235/55 R17 € 200

(c) Bilder: Sebastian Poppe