Mit dem neuen Focus ST sorgen die Kölner für ein Spektakel am Markt der Power Hot Hatches. Der Downsizing Trend wird von Ford Performance dezent ignoriert, sodass die Ingenieure auf ein 2,3-Liter Herz mit knapp 300 Pferdchen setzen und somit die Topversion des Focus neu definieren.
Kein Wunder, denn die Driftmaschine (Ford Focus RS) wurde aufgrund der strikten CO2-Emissionen in Rente geschickt. Aber spätestens, wenn man im neuen Focus ST Platz genommen hat und die ersten Testkilometer runterspult, sieht man dies sehr gelassen.

Der Wolf im Schafspelz

Aber beginnen wir erstmal beim Außenkleid des GTI Gegners. Es mag ja sein, dass einige über den sehr dezenten Auftritt des neuen Focus ST motzen – wir sehen dies als klaren Pluspunkt. Die 19-Zöller, die zweiflutige Abgasanlage und der größere Dachkantenspoiler lassen das Äußere ja wirklich dezent wirken – aber genau das macht eine Kompaktrakete erst so richtig interessant. Wir hatten es nicht nur einmal erlebt, dass so manchen Möchtegerns die Fassungslosigkeit ins Gesicht geschrieben wurde, als der neue Focus ST seine Talente auspackte.

Interieur auf gehobenen Niveau!

So ging es uns als wir das erste Mal hinter dem Sportvolant Platz nahmen. Denn das Interieur des Kompaktsportler überrascht im Vergleich zum Vorgänger.
Die Haptik wurde deutlich gesteigert, darüber hinaus wirkt das Cockpit auch deutlich aufgeräumter. Schade finden wir, dass die Anzeige in der Mittelkonsole (Öltemperatur, Ladedruck, etc.) rausflog und diese Daten nun über das TFT-Display zwischen Drehzahlmesser und Tacho abgerufen werden können. Außerdem bekommt man optional ein Head-Up-Display auf eine Plexiglasscheibe gespielt, die direkte Spiegelung in die Scheibe würde deutlich wertiger wirken.

Das sind aber schon die einzigen Kritikpunkte des Interieurs: Das Recaro Sportgestühl wurde zwischen erstklassigen Seitenhalt und Langstreckentauglichkeit bestens abgestimmt. Der Rührhebel des Sechsgang-Schaltgetriebes liegt erstklassig in der Hand und die Drehregler der Klimaeinheit verdienen sowieso einen extra Applaus in diesem digitalen Zeitalter.
Großes Lob verdient angeblich auch das B&0-Soundsystem – das hörten wir zumindest von so manchen Focus ST Besitzern – wir setzten eher auf Radio Schubabschaltung – aber dazu später mehr.

Den Fahrspaß möge man in so einem Geschoss ja keinesfalls missen, dennoch sollte man diese Performance-Rakete auch im Alltag einsetzen können.
Und genau diese Fähigkeit stellt der Kölner ohne wenn und aber unter Beweis.
Einerseits verfügt der GTI Gegner über eine vernünftige Kopf- und Beinfreiheit in beiden Reihen, reichlich Kofferraumvolumen und mittels Knopfdruck über zwei Gesichter.

Clevere Technik befeuert den Kraftprotz!

Und da wären wir schon bei dem wohl wichtigsten Thema der neuen Ford Focus ST Version, nämlich dem Fahrverhalten. Einst mit 2,5-Liter Fünfzylinder und 226 PS, der wohl prächtigste Klang für ein Fahrzeug dieser Klasse. Dann in der dritten Generation mit 2,0-Liter EcoBoost mit 250 PS und 360 Nm.
Und nun in der vierten Generation mit 2,3-Liter 280 Pferdchen und 420 Nm!

Der Vierzylinder-Benziner entfaltete seine Kräfte entspannter – die deutliche Erweiterung des Drehmoments steuert hier natürlich auch deren Teil dazu bei. Und dann wäre hier noch die sogenannte Anti-Lag Funktion, welche in der Fiesta WRC-Rallye Version, im Ford GT sowie im F-150 Raptor zum Einsatz kommt.
Sprich im Sport- und Rennstreckenmodus wirkt sie beim Hochschalten dem vorübergehenden Absinken des Ladedruck entgegen, indem die Drosselklappe noch ein Stück geöffnet bleibt. Sprich der Turbolader spricht beim erneuten Beschleunigungsvorgang noch agiler an. Die 100er Marke wird in nur 5,7 Sekunden gebrochen, die V-Max ist bei 250 Sachen elektronisch abgeregelt.

Diese ausgeklügelte Technik wird trotz Ottopartikelfilter (OPF) mit einem Klangerlebnis der Sonderklasse untermalt (siehe Soundcheck-Video) – da kann so manche Konkurrenz nur davon träumen. Die Pops and Bangs im Sport und speziell im Rennstrecken-Modus werden speziell beim Gangwechsel deutlich hörbar.

Darüber hinaus fühlt man sich mit dem Focus ST speziell im Hinterland auf kurvigen Strecken beheimatet. Der Kölner lässt trotz der M+S Bereifung in engen Kehren nichts anbrennen – nicht mal in sehr flott gefahrenen Kehren schiebt die neue Topversion über die Vorderräder, hie und da wankt das Heck wodurch man den Fahrspaß nochmals verschärft.

Für ein wenig Kritik sorgte das verkürzte Schaltgetriebe – Ford gibt eine Verkürzung von 7 % im Vergleich zum Basismodell an. Wir hätten dann doch lieber eine Spur kürzere Schaltwege bevorzugt.
Aber das ist schon meckern auf hohem Niveau! Der neue Focus ST zerrt auf schlechten Straßen nicht mehr so enorm an der Lenkung, die Bremsanlage packt erstklassig zu und das Sounderlebnis ist – je nach Modi – erstklassig!

Und wer sich nun noch vor seiner Allerliebsten rechtfertigen muss – der Kölner verfügt auch über einen großen Vernunft-Faktor. Dies quittieren in erster Linie die adaptiven Dämpfer, welche dem neuen Focus ST auch ein zweites Gesicht spendieren. Sollte man dann wirklich mal zu spät dran sein, dann ist Sport eben Ford! Aber keinesfalls Mord.

Was uns gefällt:

Das erstklassige Aggregat
Die unschlagbare Klangnote
Der Spagat zwischen Komfort und Sportlichkeit
Das dezente Erscheinungsbild

Was wir noch verbessern würden:

Das optionale Head-Up-Display direkt in die Scheibe projizieren
Die Schaltwege noch eine Spur verkürzen

Technische Daten – Ford Focus ST 2,3 EcoBoost 6-Gang

Motor / Antrieb

Motor: Vierzylinder Benzinmotor in Reihe  mit Turboaufladung
Hubraum: 2.261 ccm3
Leistung  kW /PS (Gesamt): 206 kW / 280 PS bei 5.500 U/min
Drehmoment: 420 Nm zwischen 3.000 U/min und 4.000 U/min.
Antrieb: Frontantrieb
Getriebeart: 6-Gang Schaltgetriebe
0-100 km/h: 5,7 Sekunden
V-Max: 250 km/h

Verbrauch / Umwelt

Werksangabe innerorts/außerorts/kombiniert: 10,8/6,2/7,9 l/100 km
Gas-Junky-Test – Durchschnitt l/100 km: 9,0
CO2 Emissionen: 179 g/km (Euro 6d-TEMP)

Fahrwerk / Reifen / Bremsen

Bremsen:
VA:
Bremsscheiben innenbelüftet (330×27 mm), HA: Bremsscheiben (302×11 mm)
Felgen / Reifen:
VA+HA: 235/35 R19

Gewicht und Maße

Leergewicht: 1.508 kg
L/B/H: 4,388 / 1,979 / 1,458 (Meter)
Radstand: 2,700 m
Kofferraumvolumen: 375 -1.354 Liter
Tankinhalt:
52 Liter
Kraftstoff:
Super 98

Preise

Ford Focus ST zu haben ab: 39.800 €
Preis Testwagen ohne Extras:
41.000,01 €
Preis Testfahrzeug inkl. NoVA (17 %) und MwSt: 46.999,01 €

Sonderausstattung:

Performance Paket € 1.140,50
B&O-Play-Premium-Navigationssystem € 684,30
Design-Paket 4 € 1.026,44
Technologie Paket 1 € 570,24
Performance Blau met. € 969,43
Park-Paket € 433,39
Winter-Paket € 285,12
Head-Up-Display € 547,43
Ford Key Free-System € 342,15

(c) Bilder: Sebastian Poppe