Das Topmodell der Baureihe, der VW Golf R ist bereits seit 2002 auf dem Markt. Begonnen hat das Ganze mit dem Golf R32 mit sechs Zylindern und 3,2 Liter Hubraum.
Der neue Golf R ist nun in der achten Generation mit einem 2.0-Liter Vierzylinder Turbomotor namens EA888 evo4 ausgestattet und mit einer Leistung von 320 PS (235 kW) das stärkste aller Golf Modelle und leistet somit genau 20 PS mehr als sein Vorgänger. Serienmäßig ist der Golf R mit einem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) ausgestattet. Das maximale Drehmoment ist von 400 auf 420 Nm gestiegen, außerdem liegt das Drehmoment bereits früher – exakt zwischen 2.100 und 5.350 U/min an.

In nur 4,7 Sekunden sprintet der Kraftbolze aus Wolfsburg auf 100 km/h und bei einer Geschwindigkeit von 250 km/h wird dann elektronisch abgeriegelt. Wer danach noch seine attraktiven Rücklichter zeigen will, der sollte das optionale „R-Performance Paket“ ordern. Dieses bietet eine Höchstgeschwindigkeit von 270 km/h, zusätzlich zwei spezielle Fahrprogramme „Special“ (Nürburgring-Modus) und „Drift“ für besonderen Fahrspaß sowie einen größeren Dachspoiler und 19-Zoll-Felgen.

Serienmäßig verfügt der VW Golf R über die Modi Comfort, Sport, Race und Individual. Jeder Modi für sich hat Auswirkungen auf verschiedene Parameter wie Schaltzeiten, Lenkung, Sound usw.

Just have a look

Die sportliche Note des neuen VW Golf R wird durch neu designte Frontstoßfänger, seitliche Wings als große Luftleitelemente und R-spezifische Lüftungsgitter hervorgehoben. Die typisch blaue Querspange über dem Kühler ist nun als LED-Streifen erhältlich und reicht bis in die Kotflügel hinein. Auf der rechten Seite des Kühlergrills prangt das R-Logo.

Die Scheinwerfer sind serienmäßig mit LED-Technik an Bord des neuen Golf R. In Serie sind außerdem 18-Zoll-Leichtmetallräder, Außenspiegelkappen in mattem Chrom, blaue Bremssättel sowie ein um 20 Millimeter tieferes Fahrwerk.

Weiters ist das R-Modell am Heck durch den schwarz glänzenden Diffusor, die verchromten Doppelendrohre, den Dachkantenspoiler und die LED-Rückleuchten erkennbar. Optional kann man den Golf R auch noch mit einer Akrapovic-Titanabgasanlage aufwerten.

Der neue Golf R kann in den Karosseriefarben „Lapiz Blue Metallic“, „Pure White“ und „Deep Black“ geordert werden.

Interieur

Der Innenraum besticht durch die in blau-schwarz gehaltenen Sportsitze mit integrierten Kopfstützen. Die Rückenlehnen sind mit dem R-Logo versehen und optional kann man eine schwarze Nappaleder-Ausstattung mit Carbon Elementen ordern.
Das neue Ledersportlenkrad garantiert einen perfekten Grip und verfügt über ein besonderes Detail: einen Button, der einen direkten Zugang zu den verschiedenen Fahrmodi bietet einschließlich einer Shortcut-Funktion zum Aktivieren des Race Modus.
Der sogenannte R-Button, echt clever, so spart man sich dabei das lästige Suchen in den verschiedenen Menüs im Infotainmentsystem.

Der VW Golf R ist mit einer volldigitalisierten Instrumentenlandschaft mit zwei großen Displays und variabler Sprachsteuerungsfunktion ausgestattet.

Geöffnet werden kann der neue Golf R entweder mit dem Fahrzeugschlüssel mit R-Oberfläche oder über das optionale Keyless Access System. Begrüßt wird der Fahrer danach über das „Discover-Media System“ mit dem neuen „R“-Willkommensbildschirm.

Mittels „View“-Taste am Multifunktionslenkrad kann man verschiedene Layouts abrufen, etwa eines mit zentralem, rundem Drehzahlmesser oder ein dreidimensional anmutendes mit numerischen Feldern und horizontaler Drehzahlanzeige am oberen Rand. Die Skala reicht von Null bis Acht (entsprechend 0 bis 8.000 U/min). Das Digitalcockpit ist mit einem Laptimer ausgestattet und verfügt über aktuelle Daten wie Ladedruck, Drehmoment und Getriebetemperatur – Rallye-Feeling inklusive.

 Allradantrieb neu und Fahrwerk

Das neue R Modell kommt mit einem neuen Allradantrieb 4MOTION, wobei die Räder an der Hinterachse einzeln mit dem richtigen Drehmoment versorgt werden – bei VW  nennt man diese Technik –  R-Performance Torque Vectoring. Somit kann die Agilität des Golf R in den Kurven extrem gesteigert werden. Neu ist außerdem, dass der Allradantrieb über einen Fahrdynamik-Manager mit elektronischen Differentialsperren (XDS) und der adaptiven Fahrwerksregelung DCC vernetzt ist. Somit ist Untersteuern Geschichte von gestern.

Getestet und abgestimmt wurde der neue Golf R auf der legendären Nürburgring Nordschleife. Wählt man das „R-Performance“-Paket so beinhaltet der Golf R das Nürburgring Fahrprofil mit der Bezeichnung „Special“ und „Drift“. Wie schon der Name verrät, hat man damit abseits öffentlicher Straßen jede Menge Fahrspaß.

Der Golf R verfügt serienmäßig über eine aktive Dämpferregelung DCC und liegt 20 Millimeter tiefer als das Modell von der Stange. Feder- und Stabilisatoren-Raten wurden um zehn Prozent erhöht.

Neu im Golf R ist die vollkommen elektrische Kühlmittelregler-Einheit, bei der die Warmlaufphase verkürzt wird und die Effizienz des Antriebs optimiert wird. Die Abgasnorm Euro 6d erfüllt der Golf R ebenfalls.

Wie zügle ich den Golf R

Um den Golf R ein wenig zu zügeln, wurde er mit einer neuen Vorderachsbremse mit 18-Zoll-Bremsscheiben ausgestattet. Die gelochten 34 Millimeter dicken Scheiben haben einen Durchmesser von 35,7 Zentimeter und sind um 600 Gramm leichter als beim Vorgängermodell. Der elektronische Bremskraftverstärker agiert je nach Geschwindigkeit. Bei niederem Tempo reagiert die Bremse eher sanft, bei hohem Tempo spontan und kraftvoll.

Bestellbar wird der neue VW Golf R voraussichtlich ab Anfang Dezember sein.

(c) Bilder: VW