Die aktuelle Baureihe des Porsche 911 trägt das interne Kürzel 992, davon rollten schon verschiedenste Versionen zu den Händlerbetrieben, jedoch noch kein GT-Modell.
Nun ist es soweit, die Zuffenhausener starten mit dem Porsche 911 GT3 der aktuellen Version und dies war bestimmt keine leichte Aufgabe für die Ingenieure, denn der GT3 war bereits als 991 und natürlich auch schon in den vorigen Modellgenerationen ein erstklassiger Rennwagen mit Straßenzulassung.
Aber diese Herausforderung ist mehr als geglückt, wenn man die Rekordzeit im Zuge der Entwicklungsfahrten genauer betrachtet.
Blickt man zurück auf den ersten Porsche GT3, den 996 – dieser umrundete die Nordschleife vor 22 Jahren in 7:56 Minuten, damals saß Walter Röhrl hinter dem Steuer.
Nun fährt Lars Kern mit dem 992 GT3 in nur 6:55,2 Minuten die 20,6 Kilometer Variante, im Falle der 20,8 Kilometer sind es 6:59,927 Minuten. Hier sind selbst Technik-Freaks und Motorsportfans sprachlos!

Weiterhin Sauger und die Wahl zwischen PDK oder Schalter

Welch eine Freude! Für Vortrieb sorgt weiterhin der bereits bekannte Vierliter Sechszylinder-Saugmotor, welcher nun 375 kW / 510 PS und 470 Nm leistet, die Höchstdrehzahl liegt bei 9.000 U/min. Laut Hersteller soll trotz des OPF der wohl heiligste Klang des Kraftpakets im Heck nahezu unverändert klingen.
Und wenn wir schon bei den äußerst positiven Aspekten sind: JA! Den Porsche 911 GT3 (992) wird es auch mit Sechsgang-Schaltgetriebe geben. Dieser läuft dann 320 Sachen, bei Wahl des 7-Gang PDK sind es 318 km/h.
Landstraßentempo erreicht der GT3 992 in nur 3,4 Sekunden, beim Schalter sind es 3,9 Sekunden.

Beachtlich ist, dass man trotz größerer Räder, breiterer Karosserie und technischer Features kaum das Leergewicht des Vorgängers übertrifft.
Der Schalter wiegt lediglich 1.418 Kilogramm und die PDK Version 1.435 Kilogramm. Hier kommen jede Menge Leichtbau-Teile zum Einsatz: Die Fronthaube aus CfK, Leichtbau Glasscheiben, gechmiedete Leichtmetallräder und eine gewichtsoptimierte Sportabgasanlage spart 10 Kilogramm ein.
Und nicht zu vergessen eine Doppelquerlenkeraufhängung, die für noch mehr Präzision beim Fahrverhalten sorgt.

Analoger Drehzahlmesser bis 10.000 Touren

Wie auch bei den anderen 992 Modellen blieb der Drehzahlmesser in analoger Ansicht erhalten, dieser reicht bis 10.000 Touren. Neu ist hier der Track-Screen, hier werden Reifendruck, Öldruck, Öltemperatur, Wassertemperatur und der Füllstand des Tanks angezeigt, sprich ausschließlich die wichtigsten Infos werden sind im Blickfeld zu erkennen.

Die Liebe zum Detail!

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass auch GT3 Kunden zahlreiche Features aus der Porsche Exklusive Manufaktur wählen können. Ein Leichtbaudach aus Sicht-Carbon, Außenspiegelschalen ebenfalls in Carbon, abgedunkelte LED-Matrix-Hauptscheinwerfer, Exklusiv Design Heckleuchten mit Lichtbogen ohne Rotanteile und vieles mehr.

Der neue Porsche GT3 mit dem internen Kürzel kommt dem Vorgänger GT3 RS sehr nahe, die technische Entwicklung ist mehr als nur beachtlich. Es ist sozusagen das Meisterwerk 4.0 einer neuen Generation.

Natürlich gilt dies auch für den Preis, der neue GT3 ist in Österreich ab € 216.838 erhältlich. Die ersten Auslieferungen starten im Mai 2021.

(c) Bilder: Porsche