Mit dem Porsche 911 GT3 RS bekommt der Porsche 911 GT3 der bereits vierten Generation demnächst einen großen Bruder spendiert. Bei der Entwicklung des Hochleistungssportwagens standen die erfolgreichen GT-Rennwagen 911 RSR und 911 GT3 R Pate.

Wer live bei der digitalen Weltpremiere des Porsche 911 GT3 RS dabei sein will, reserviert sich am 17. August 2022 um 17:00 MESZ einen Termin im Kalender und schaut auf newstv.porsche.com vorbei. Für alle, die um die Zeit verplant sind, steht das Video danach auch on demand zur Verfügung.

Adleraugen werden bemerkt haben, dass die vorderen Radhäuser am Foto des Prototyps noch getarnt sind. Dahinter könnten sich Air Curtains zur Verbesserung der Aerodynamik verbergen, die bei der Entwicklung des neuen Porsche 911 GT3RS neben dem Fahrwerk auch im Fokus stand, wie der Leiter GT-Fahrzeuge Andreas Preuninger ausführt:

„Der neue 911 GT3 RS ist stärker denn je für den Einsatz auf Rundkursen optimiert. Für Trackdays und Clubsport-Veranstaltungen hat sich der spontan ansprechende, hochdrehende Vierliter-Sechszylinder-Boxermotor mit rund 500 PS als ideal erwiesen. Deshalb haben wir uns bei der Entwicklung des neuen 911 GT3 RS nun vor allem auf die Themen Aerodynamik und Fahrwerk konzentriert.“

Das wirkt sich auch positiv auf den Verbrauch aus: Der kombinierte Kraftstoffverbrauch beträgt 13,4 l/100 km (nach WLTP, CO2-Emissionen kombiniert: 305 g/km) – und das, obwohl Porsches jüngstes Familienmitglied vermutlich mit 530 bis 550 PS an den Start gehen wird, Hochdrehzahl-Saugmotor weiterhin inklusive, vermutlich dreht dieser sogar bis auf 9.500 U/min.
Unklar ist noch, ob das Getriebe ein Sieben- oder Acht-Gang-PDK sein wird. Auch der Preis steht derzeit noch in den Sternen. Aber am 17. August 2022 ab 17 Uhr MESZ wissen wir dann schon mehr über den Hochleistungs-Elfer.

(c) Bilder: Porsche