Mit Anfang November bringt Peugeot die neue Generation des 208 auf den Markt. Dieser wird vorerst sowohl als Benziner als auch Diesel erhältlich sein. Ab März 2020 gesellt sich mit dem Peugeot e-208 ein Löwe mit Elektroantrieb hinzu. Allen gemein ist das sportliche Design, das an die Coupé-Limousine Peugeot 508 angelehnt ist und die zahlreichen Fahrerassistenzsysteme, die zuvor nur höheren Segmenten vorbehalten waren. Außerdem sind alle neuen Modelle mit einer überarbeiteten Version des Peugeot i-Cockpit ausgestattet.

Neue Plattform erhöht Komfort und Sicherheit

Der Peugeot 208 basiert auf der neuesten Plattform CMP (Common Modular Platform) der Groupe PSA. Diese bietet zum einen die Grundlage für Modelle mit Verbrennungsmotor, zum anderen aber als e-CMP auch jene für den Elektroantrieb. Die neue Plattform wiegt um 30 kg weniger und ermöglicht aufgrund eines ausgeklügelten Zusammenspiels diverser Faktoren (reduzierter Rollwiderstand, verbesserte Aerodynamik, etc.) nicht nur weniger Vibrationen und verbesserte Schalldämmung, sondern auch geringere CO2-Emissionswerte.

Passende Motorisierungen für jedermann

Während andere Hersteller bestimmte Motoren forcieren, überlässt Peugeot den Kunden die Wahl. So stehen mehrere Leistungsvarianten des Benzinmotors (1,2 l Pure Tech), eine Dieselversion (1,5 l BlueHDi) mit 102 PS (75 kW) und eine elektrische Variante mit 136 PS (100 kW) zur Verfügung. Bei den Otto-Aggregaten reicht die Bandbreite von 75 PS (55 kW) bis 131 PS (96 kW), diese sind je nach Motorisierung mit Schalt- oder Automatikgetriebe erhältlich. Alle Benziner erfüllen bereits jetzt die ab 1.1.2021 geltende Abgasnorm Euro 6d.

Klare Linienführung sorgt für sportlichen Auftritt

Der neue Peugeot 208 ist mit 4,06 m Länge um neun Zentimeter länger als sein Vorgänger, aber mit einer Höhe von 1,43 m um drei Zentimeter niedriger. Mit einem Radstand von 2,54 m besticht der neue 208 durch eine gestreckte, klare Linienführung, die für einen sportlichen Auftritt sorgt. Durch seine markante Lichtsignatur und die vertikalen Full-LED-Scheinwerfer erinnert der Kleinwagen (je nach Ausstattungsvariante) an die Limousine Peugeot 508. Daneben kennzeichnen spezielle Designelemente die jeweilige Ausstattungslinie. So kommt bei der GT Line mit Verbrennungsmotor z.B. ein verchromtes Auspuffrohr zum Einsatz, der e-208 ist u.a. am Kühlergrill in Wagenfarbe erkennbar. Peugeot bietet mit Like, Active, Allure, GT Line und GT insgesamt fünf Ausstattungsniveaus an.

Hoher Komfort und sichere Fahrt dank moderner Assistenzsysteme

Mit den neuen Fahrerassistenzsystemen ebnet Peugeot den Weg zum halbautonomen Fahren. Das bedeutet:

  • Automatischer Geschwindigkeitsregler ACC mit Stop-and-Go-Funktion,
  • Spurpositionierungsassistent,
  • aktiver Spurhalteassistent ab einer Geschwindigkeit von 65 km/h,
  • Active Safety Break Plus – erkennt Fußgänger, Radfahrer und Fahrzeuge tags wie nachts im Geschwindigkeitsbereich von 5 km/h bis 140 km/h (mit Kollisionswarner),
  • Müdigkeitswarnung,
  • Fernlichtassistent,
  • Verkehrsschild-Erkennung und Geschwindigkeitsempfehlung,
  • Toter-Winkel-Assistent,
  • elektrische Feststellbremse.

Peugeots neues i-Cockpit

Die Darstellung der Verkehrsschild-Erkennung erfolgt im neuen 3D-Kombi-Instrument, das in der automobilen Welt einzigartig ist. Je nach Ausstattungsvariante und den gewählten Optionen ist der Touchscreen entweder fünf (12,7 cm), sieben (17,78 cm) oder zehn (25,4 cm) groß. Durch die hohe Position werden wesentliche Informationen, wie Geschwindigkeit oder Drehmoment, digital im Sichtfeld des Fahrers angezeigt. Kurze Blickwege erhöhen die Reaktionsfähigkeit um eine halbe Sekunde. Platziert ist der Touchscreen in der Mitte des Armaturenbretts über den so genannten „Toggle-Switches“ oder „Klaviertasten“. Mit diesen können die wichtigsten Funktionen gesteuert werden. Natürlich ist auch ein Multifunktionslenkrad mit an Bord.

Bestens vernetzt

Im Innenraum wird großen Wert auf ausreichend Stauraum gelegt. So gibt es je nach Fahrzeugversion neben Ablagen in den Türen und im Handschuhfach weitere Möglichkeiten für kleinere Gegenstände bzw. optional auch eine induktive Ladestation fürs Smartphone in der Mittelkonsole. Dank Mirror Screen können im neuen Peugeot 208 die Funktionen des Smartphones über den Touchscreen genutzt werden. Neben vier USB-Anschlüssen (einer davon vom Typ C) und einer TomTom 3D-Echtzeitnavigation stehen auch Mirrorlink, Android Auto und Apple CarPlay zur Verfügung.

MyPEUGEOT App für den e-208

Über die App (oder den Touchscreen) kann der Ladevorgang des Stromers programmiert sowie jederzeit gestartet oder gestoppt werden. Auch ein Check des Batteriestatus ist möglich. Zugleich mit der Markteinführung wird Peugeot drei neue Dienstleistungen anbieten: Easy-Charge erleichtert den Zugang zu verschiedenen Lademöglichkeiten, Easy-Mobility zeigt unter Berücksichtigung der verbleibenden Reichweite die beste Strecke inkl. Ladestationen an und mit Serenity können Dienstleistungsverträge und ein Pannendienst hinzugebucht werden.

Der neue e-208 verfügt mit Eco, Normal und Sport über drei Fahrmodi sowie über zwei unterschiedliche Einstellungen zum Bremsverhalten (Rekuperation). Dank der großen Batterie mit 50 kWh Kapazität kann nach WLTP eine Strecke von bis zu 340 Kilometern zurückgelegt werden. Die Ladungsmöglichkeiten der Batterie passen sich den Alltagsumständen an: Je nach vorhandenen Bedingungen sind Haushaltssteckdose, Wallbox (Heimladestation) oder eine 100 kW-Ladesäule an öffentlichen Ladestationen möglich.

Einstiegspreise des beliebten Franzosen

Der Einstiegspreis des Peugeot e-208 liegt bei 31.900 Euro abzüglich staatlicher und regionaler Förderungen. Entscheidet man sich für einen Verbrennungsmotor ist man ab 15.800 Euro inkl. nur 1 % NoVA dabei, die NOVA für die Dieselmotorisierung beträgt sogar null Euro.

(c) Fotos: Peugeot