Der neue Golf GTI Clubsport: Jede Sekunde zählt!

Mit der neuen Generation des Golf GTI Clubsport sorgen die Wolfsburger nun für eine weitere neue Topversion der achten GTI Generation, welche neben einer Leistungskur auch eine Portion mehr Fahrdynamik spendiert bekam.

Blicken wir zurück: Im Jahr 2016 – zum 40. Geburtstag des Kompaktsportlers – rollte der erste GTI Clubsport erstmals zu den Händlern. Mit 265 PS bzw. kurzfristig 290 PS (Overboost-Funktion) stand der Ober-GTI schon gut im Futter. Noch im selben Jahr kam der auf 400 Einheiten limitierte Golf GTI Clubsport S auf den Markt, dieser hält mit 310 PS den Rekord der Fronttriebler, sofern man diese streng limitierte Version miteinberechnet. Mit 7:49:21 Minuten stellte Benjamin Leuchter den Rundenrekord am Nürburgring für Fronttriebler auf.

Fahrmodi erweitert, 13 Sekunden flotter als die Basisversion

Und genau hier schließt der neue GTI Clubsport wieder an. Denn erstmals verfügt der um 55 PS und 30 Nm stärkere GTI (Basisversion: 245 PS und 370 Nm) über ein „Nürburgring-Profil“, welches die Fahrmodi-Wahl erweitert. Hier werden die Komponenten so richtig angespannt, sodass man von Kehre zu Kehre noch höhere Querdynamik aufbaut. Wie auch in der Basis Version der achten GTI-Generation verfügt auch der Clubsport über einen Fahrdynamik-Manager, der die Regelung der Differentialsperren und die optionalen, elektronische Dämpferregelung (DCC) steuert.
Erstmals ist der GTI Clubsport mit einer elektromechanischen Vorderachsquersperre ausgestattet, um die 300 PS und 400 Nm via 7-Gang DSG auf die Vorderräder zu pressen. Das Ergebnis der geschärften Setups: Die Testfahrer überqueren 13 Sekunden früher die Ziellinie der Nordschleife als mit der Basisversion – hier zählt eben jede Sekunde.

Der Blickfänger im Rückspiegel

Sofort sticht der neue GTI Clubsport ins Auge. Bei der Frontpartie verzichtet man auf die Nebelscheinwerfer und sorgt zugleich für einen größeren Lufteinlass, welcher mit einem Wabenmuster geziert wurde. Das Heck erkennt man an dem zweiteiligen Dachkantenspoiler und der zweiflutigen Abgasanlage, welche nochmals größere Endrohre als die Basis Version verfügt. Mittels 18-Zoll Leichtmetallräder verlässt der GTI Clubsport in der achten Generation das Werk, 19-Zoll Räder sind gegen Aufpreis erhältlich.

Zweiliter Turbobenziner mit geschärftem Turbolader

Unter der Haube werkt der EA888 evo4, der Zweiliter Turbobenziner soll unter sechs Sekunden auf Tempo einhundert sprinten, erst bei 250 km/h ist das Aggregat abgeregelt. Der Turbolader soll für ein noch dynamischeres Ansprechverhalte sorgen, als es in der Basisversion der Fall ist.

Wir sind bereits auf die ersten Fahreindrücke gespannt. Der neue Golf GTI Clubsport wird voraussichtlich ab Dezember bestellbar sein, der Einstiegspreis steht derzeit noch nicht fest.

(c) Bilder: Volkswagen