Nach den Erfolgen im vergangenen Jahr will die Marke mit dem Skorpion auch 2021 anknüpfen und deren Kunden mit einem umfangreichen Produktportfolio bedienen.

Vier Varianten stehen zur Wahl: 595, Turismo, Competizione und Essesse. Darüber hinaus natürlich noch die jeweiligen Carbioversionen, die jeweils 3.000 Euro teurer sind. Sowohl die Cabrio- als auch Hatback-Versionen sind in drei Leistungsstufen verfügbar (145, 165 und 180 PS).
Wir durften im neuen Abarth 595C Tursimo Platz nehmen und im Zuge einer ersten Testfahrt die ersten Fahreindrücke sammeln.

Stimmiges Gesamtpaket sorgt für Dauergrinser!

Bereits der Start in der Tiefgarage bei leicht geöffnetem Verdeck hinterlässt einen breiten Grinser. Wählt man danach noch den Sport-Mode sorgt man für eine direktere Servolenkung, einen Anstieg des Drehmoments als auch ein noch direkteres Ansprechverhalten des Gaspedals.
Der 1,4-Liter Benziner ist mit einem Garret GT1446-Turbolader versehen, im Falle der Testversion leistet dieser 121 kW / 165 PS. Serienmäßig sind die Modelle an ein 5-Gang-Schaltgertriebe gekoppelt, die Testversion verfügte über das optionale 5-Gang-Automatikgetriebe. Hierbei handelt es sich um ein halbautomatisches Getriebe, alternativ können die Gangwechsel auch mittels der Schaltwippen hinter dem Lenkrad eingelegt werden.
Unsere Empfehlung ist das manuelle 5-Gang-Schaltgetriebe, da dieses deutlich besser zu dem emotionalen Kraftpaket passt.
An der Vorderachse arbeitet ein mechanisches, selbstsperrendes Differential – dies merkt man besonders in engen Kehren im Hinterland, denn der 595 schiebt kaum über die Vorderachse und liefert selbst mit M+S Bereifung ein sehr hohes Grip-Level. An dieser Stelle sollte man auch gleich die erstklassige Bremsanlage von Brembo loben, denn diese packt in jeder Lage erstklassig zu und bringt den spritzigen Italiener ohne Fading zum Stillstand.

Nobles Interieur mit Rennsport-Flair!

Das Interieur besticht mit abgesteppten Sport-Ledersitzen im neuen Farbton „Helmet Brown“, diese sorgen für reichlich Seitenhalt in jeder Situation, wobei auch der Komfort keinesfalls eingeschränkt wird.
Die Infotainment-Zentrale wird über einen 7-Zoll Touchscreen mittels Uconnect gespiegelt, Apple CarPlay und Android Auto sind natürlich mit an Bord. Darüber hinaus hätte die Testversion über ein Beats-Soundsystem verfügt, dennoch gefällt uns die Klangnote der Sportabgasanlage deutlich besser.
Erstklassig liegt das abgeflachte Sportvolant mit 12-Uhr Markierung in den Händen, die Bedienung wirkt selbsterklärend.

Preise im Überblick

Die Preise der neuen 595 Modelle starten bei € 22.990 für die Einstiegsversion mit 145 PS. Die Turismo-Version kostet € 26.990, die Competitzione-Version ist mit € 29.590 bepreist und für den Essesse sind € 32.290 zu überweisen.
Die Cabrio Versionen kosten jeweils € 3.000 Aufpreis.

Technische Daten: Abarth 595C Turismo

L/B/H: 3,66 / 1,627 / 1,485 Meter
Radstand: 2,30 Meter
Eigengewicht: 1.085 Kilogramm (Automatik-Version)
Leistung: 121 kW / 165 PS bei 5.500 U/min
Drehmoment: 206 bzw. 230 Nm bei 3.000 U/min
V-MAX: 218 km/h
0-100 km/h: 7,4 (Automatik)
Verbrauch lt. Hersteller: 6,9-7,0 Liter / 100 Km

(c) Bilder: Abarth / Sebastian Poppe