Der Cupra Formentor zählt ja bereits in der Basisversion zu den sportlichen Derivaten dieses Segments, dass dieser auch in Österreich für Verkaufserfolge sorgt, war vorherzusehen. Der Crossover Trend, das sportliche Außenkleid, der dynamische Innenraum als auch die erstklassige Preispolitik tun es der Kundschaft eben an.

Wir hatten bereits die damalige Topversion mit vier Zylindern und 310 PS im Test, damals standen die beiden Buchstaben VZ (für veloz, als schnell) für die absolute Spitze des Cupra Formentor. Mittlerweile durften wir uns eines flotteren belehren, wie Kollege Richter kürzlich mitteilte. Er durfte die ABT-Version testen, die dann sogar 450 Pferde loslässt.

Fahreindrücke: Der ultimative Kraftpakt!

Wir gehen es aber nicht gar so wild an, dennoch sehr exklusiv. Immerhin ist der VZ5 auf lediglich 7.000 Einheiten weltweit limitiert. Moment? Ja, der Formentor hat für diese limitierte Auflage den legendären 2,5-Liter Audi-Fünfender spendiert bekommen. Ja, liebe Audi-Freunde ihr habt recht, der VZ5 leistet 390 PS und sprintet in 4,2 Sekunden auf Tempo einhundert. Das habt ihr echt sensationell erkannt, aber dies ist wohl den meisten Kunden egal. Immerhin bleibt das Drehmoment mit 480 Nm unverändert und der Sprintwert ist um drei Zehntel flotter als im RS Q3, wenn man die Werksangabe heranzieht.
Aber nicht nur auf der Geraden ist der Top-Formentor mit dem legendären Fünfzylinder unter der Haube sau schnell. Er verfügt mittels Torque-Splitter über die idente Technik des Golf R und Audi RS 3, womit er sich auch im kurvigen Hinterland exzellent schlägt.
Es muss aber gar nicht der Drift-Modus sein, denn auch wenn man die ESP Sport Einstellung wählt, geht der Formentor VZ5 schon ganz schön an die Grenzen, bevor das ESP dann das Heck wieder einfängt – ganz nach dem Motto: „Grip, Grip, Hurra! Das harmoniert ideal zu der stabilen Vorderachse, die selbst bei flotter Kurvenfahrt nur hie und da an ihre Grip-Grenze gelangt. Speziell im Cupra Modus lässt der VZ5 so richtig die Sau raus. Hier bekommst du reichlich Feedback von der rückmeldungsstarken Lenkung spendiert, das Fahrwerk meint es ernst und auch die Power des 2,5-Liter Fünfzylinders wird completamente ausgekostet.
Dass so ein Fünfender besonders unter Lastwechsel Balsam für das Gehör ist, soll ja bekanntlich nichts Neues sein. Der Motorklang lässt auch in Zeiten von sehr strikten Abgaswerten die Gänsehaut aufkommen, besonders die flotten Gangwechsel und die Launch Control sind hier großes Kino für Gas Junkies. Schade finden wir, dass das DSG teilweise zwischen den Gangwechseln zögert oder diese sehr ruppig einlegt, das könnte man noch mit harmonierter Dynamik unterstreichen.

Aber sprechen wir auch mal kurz über die Entschleunigung des gut im Futter stehenden Spaniers. Auch hier überzeugt der Katalane mit seiner Akebono Sechskolben-Anlage, diese ist fein dosierbar und selbst nach mehreren flotten Runden lässt hier Fading den Spaßfaktor mildern.

Interieur: Der Eye-Catcher

Äußerst sportlich geht es auch im Innenraum zu, denn der Motorstart gelingt mittels Knopfdruck am Sportvolant. Dort platzierte man auch den Modi-Regler, hier wird mittels starkem Knopfdruck in den Cupra Modus gewechselt, wo dann die Muskeln des Cupra Formentor auf die schärfste Ausbaustufe angespannt werden.
Großes Kino bieten auch die speziellen Schalensitze, deren hintere Fläche in Carbon-Optik sofort ins Auge sticht. Dazu gesellt sich der perfekte Seitenhalt als auch der nötige Langstrecken-Komfort.
Wir sind über die hochwertige Haptik des Formentor weniger überrascht, da diese auch bereits beim VZ Extra Applaus erhalten hat.
Weniger zufriedenstellend finden wir die Infotainment-Lösung und teilweise auch die Assistenzsysteme, die mit elektrischen Problemen zu kämpfen haben. Denn neben langsam umgesetzten Befehlen wurde auch die Leiste für die Regelung der Innenraum-Temperatur und der Lautstärke des Audiosystems noch immer nicht beleuchtet. Wo es für die Infotainment-Problemchen Over the air Updates geben wird, wird man auch noch länger abends auf unbeleuchtete Elemente blicken.
Hingegen die Kopf- und Beinfreiheit für ein Fahrzeug dieser Klasse völlig in Ordnung gehen, dies gilt auch für das Kofferraumvolumen.

Und zuletzt zählt dies natürlich auch für den Preis, denn der Cupra Formentor VZ5 wird dank seiner limitierten Auflage den Wert halten, wenn nicht sogar steigern.

Fazit:

Der Cupra Formentor VZ5 zeigt, dass er mit dem Audi-Fünfender den VZ deutlich in den Schatten stellt. Er ist nicht nur flinker, sondern erweckt auch deutlich mehr Fahrspaß dank der besseren Technik. Über die Vernunft oder den Preis muss man keinesfalls diskutieren, denn solche Modelle stehen immer einer gewaltigen Preispolitik gegenüber.

Was uns gefällt:

Das kraftvolle Aggregat
Der Klang des Fünfzylinders
Die hohe Performance

Was wir noch verbessern würden:

Die Infotainment-Lösung
Die holprigen Assistenz-Systeme
Das DSG im Alltag (teilweise unharmonischen Schaltvorgänge)

Factbox: Cupra Formentor VZ5 2.5 TSI

Motor/Antrieb

Motor: 5-Zylinder Turbobenziner, vorne quer
Hubraum: 2.480 ccm
Leistung kW/PS: 287 kW / 390 PS
Drehmoment:  480 Nm zwischen 2.250 U/min. und 5.700 U/min.
Antrieb: Allrad
Getriebeart: 7-Gang Doppelschaltgetriebe
0-100 km/h: 4,2 Sekunden
V-Max: 250 km/h

Verbrauch/Umwelt

Werksangabe – kombiniert 9,3 l/100 km
Gas-Junky-Test – Durchschnitt: 10,5 l/100 km
CO2 Emissionen/Abgasnorm:  231 -230 g/km / WLTP

Bremsen/Felgen/Reifen

Bremsen: VA: Scheibenbremsen innenbelüftet, gelocht HA: Scheibenbremsen innenbelüftet
Felgen/Reifen: VA+HA: 255/35 R20

Gewicht und Maße

Leergewicht:  1.683 kg
L/B/H: 4,468 m /1,852 m / 1,505 m
Radstand:  2,681 m
Kofferraumvolumen: 410 bis 1.465 Liter
Tankinhalt:  55 Liter
Kraftstoff: Super 98

Preise

Cupra Formentor (Basismodell) erhältlich ab: € 35.990,-
Cupra Formentor VZ5 2.5 TSI zu haben ab: € 79.990,-
Preis Testfahrzeug inkl. NoVA und MWSt: € 84.587,29

Sonderausstattung:

Farbe Petrol-Balu MATT€ 1.865,89
CUPRacer Carbon-Schalensitze Petrol-Blau € 2.731,39
NoVA Zuschlag – je nach Kaufdatum! Bei 1.1. 2022 € 2.350

(c) Bilder: Gas Junky, sp