Vor kurzem präsentierte Corvette ihren neuesten Sportwagen. Und mit neu ist wirklich neu gemeint. Nur ein Element wurde vom Vorgänger übertragen, der Rest – tja, der kann sich sehen lassen.

Exotischer Amerikaner

Sieht man eine Corvette auf der Straße, weiß man eigentlich sofort, dass es sich um DAS Coupé handelt. Dies hat sich auch bei der C8 nicht verändert. Athletisch und kraftvoll wie eh und je. Obwohl sie jetzt deutlich exotischer aussieht – böse Zungen behaupten sogar, dass die C8 wie ein Ferrari aussieht – blieb die Einzigartigkeit erhalten.

Das Interieur des Amerikaners ist sehr fahrerorientiert gestaltet. Dadurch dass sich der Motor hinter dem Fahrer befindet, konnte man das Volant und die restlichen Instrumente nach unten verlegen, um eine verbesserte Sicht nach vorne zu gewährleisten. Die wichtigsten Bedienelemente wurden vertikal, in einer Reihe, platziert. Der 8-Zoll große Bildschirm in der Mittelkonsole wurde schräg versetzt. Die 12-Zoll große Anzeige präsentiert, außer der Drehzahl und der Geschwindigkeit, zahlreiche andere Informationen.

In der Mitte liegt die Kraft

Das Herzstück der Corvette C8 ist ein 6.2-Liter V8 Motor. 495 PS stehen zur Verfügung und beschleunigen die neue Corvette unter drei Sekunden auf Landstraßentempo. Somit ist die C8 die schnellste Corvette, die je gebaut wurde. Gekoppelt ist die „Naturgewalt“ an ein Doppelkupplungsgetriebe.

Eine, speziell für die Corvette entwickelte, magnetische Aufhängung stellt sich – natürlich falls nötig – innerhalb von 10-15 Millisekunden um. Somit ist auch gemütliches Cruisen möglich, falls man nicht gerade Rundenrekorde auf Rennstrecken bricht.

Falls jemand noch mehr Performance verspüren möchte, bietet Corvette das Z51 Performance Package an. Dieses beinhaltet unter anderem Michelin PS4 Performance Reifen, größere Bremsen und eine modifizierte Sportauspuffanlage.

(c) Bilder: Corvette