Was sich hinter der sperrigen Bezeichnung verbirgt? Eine erstmals auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas präsentierte Zukunftstechnologie. Diese bedient sich der Digitalisierung, um das Außenkleid eines Fahrzeugs an unterschiedliche Situationen und individuelle Bedürfnisse anzupassen. Oder einfacher ausgedrückt: Die Karosserieoberfläche des BMW iX Flow featuring E Ink kann auf Wunsch des Fahrers die Farbe verändern. Klingt utopisch? Ist aber Realität.

Ermöglicht wird der fließende Farbwechsel durch eine speziell entwickelte Folierung, die äußerst präzise an die Konturen der Karosserie des rein elektrisch angetriebenen Sports Activity Vehicle angepasst ist. Angeregt durch elektrische Impulse, bringt die elektrophoretische Technologie jeweils unterschiedliche Farbpigmente an die Oberfläche, durch die das Karosseriebild die gewünschte Farbgestaltung annimmt.

Schwarz (oder) Weiß?

Der Hang zu einem besonders expressiven, extravaganten oder sportiven Erscheinungsbild im Exterieur lässt sich auf diese Weise ebenso berücksichtigen wie der Wunsch nach einem dezenten, subtilen oder eleganten Auftritt. „Damit geben wir dem Fahrer die Freiheit, verschiedene Facetten seiner Persönlichkeit oder auch die Freude an Vielfalt nach außen zu tragen und auf jeder Fahrt neu zu definieren“, sagt Stella Clarke, Leiterin des Projekts BMW iX Fow featuring E Ink. Jahr für Jahr kommen neue Varianten hinzu, die sich an der Charakteristik des jeweiligen Modells orientieren.

Neben den persönlichen Vorlieben können auch die Jahreszeit oder die Umgebungsbedingungen eine Rolle spielen: Eine weiße Oberfläche reflektiert deutlich mehr Sonnenlicht als eine schwarze. Bei starker Sonneneinstrahlung und hohen Außentemperaturen kann das Aufheizen des Innenraums durch den Wechsel zu einer hellen Farbe reduziert werden. Umgekehrt kann mit einer dunkleren Außenfarbe bei kühleren Temperaturen spürbar mehr Wärme aus dem Sonnenlicht aufgenommen werden. Das ist nicht nur eine nette Spielerei (und verwirrt so nebenbei die Nachbarschaft), sondern ist gerade bei einem reinen Elektro-Auto auch ein Praxisvorteil.

Wenn’s drauf ankommt

Durch den bewusst eingesetzten Farbwechsel kann die Kühl- bzw. Heizleistung der Klimaanlage gedrosselt werden. Dadurch verringert sich der Energiebedarf des Bordnetzes und damit auch der Stromverbrauch. In einem rein elektrisch angetriebenen Fahrzeug kann der witterungsabhängige Farbwechsel so auch zur Steigerung der Reichweite beitragen – ein nicht zu unterschätzendes Feature, wenn’s drauf ankommt.

Hohe Energie-Effizienz

Die elektrophoretische Farbgebung basiert auf einer von E Ink entwickelten Technologie. In ähnlicher Form wird sie auch in E-Book-Readern eingesetzt. Die Oberflächenbeschichtung des BMW iX Flow featuring E Ink enthält mehrere Millionen Mikrokapseln, die ihn ihrem Durchmesser der Stärke des menschlichen Haares entsprechen. In jeder Mikrokapsel befinden sich sowohl negativ aufgeladene weiße als auch positiv aufgeladene schwarze Pigmente. Je nach gewählter Einstellung wird dafür gesorgt, dass sich entweder weiße oder schwarze Pigmente an der Oberfläche der Mikrokapseln sammeln und so der Karosserie den gewünschten Farbton geben.

Die E Ink Oberflächen bestehen aus mittels Laserschnitt-Technologie zugeschnittenen ePaper Folien, die auf die Karosserie des Fahrzeugs aufgetragen werden. Nach dem Aufbringen der Foliensegmente und dem Anschluss der Stromzufuhr für die Anregung des elektrischen Feldes wird die gesamte Karosserie erwärmt und versiegelt, um bei jedem Umschaltvorgang eine optimale und gleichmäßige Farbwiedergabe auf der gesamten Karosserie zu gewährleisten.

(c) Fotos: BMW Group, Video: BMWBLOG