In seiner Heimat hat Subaru beim „Japan New Car Assessment Program“ (JNCAP) im Testzyklus 2018/2019 erneut ausgezeichnete Werte mit seinen Bestsellern Forester, XV und Impreza erzielt. JNCAP ist vergleichbar mit dem europäischen Pendant Euro NCAP.

Subaru Forester gleich mehrfach prämiert

Die fünfte Generation des Forester hat in der japanischen Modellspezifikation fünf Sterne und den Grand Prix Award des JNCAP erhalten. Der Award wird vom Ministry of Land, Infrastructure, Transport and Tourism (MLIT) gemeinsam mit der National Agency for Automotive Safety and Victim’s Aid (NASVA) vergeben und ist gleichbedeutend mit der höchsten, jemals vergebenen Punktezahl für Crash-Sicherheit.

Der runderneuerte Forester basiert auf der neuen Subaru Global Platform. Die Fahrzeugarchitektur ist durch erhöhte Festigkeit, Verwindungssteifigkeit und eine stark verbesserte Fahrdynamik gekennzeichnet. Zusätzlich hat der Forester auch bei der präventiven Sicherheit mit ASV +++ (Advanced Safety Vehicle Triple Plus) die Bestnote dieser Kategorie erhalten.

Auch XV und Impreza mit Bestnoten

Aber auch die beliebten Modelle XV und Impreza brauchen sich nicht zu verstecken, haben sie doch im Testzyklus 2016/2017 den Grand Prix Award erhalten. Beide Fahrzeuge wurden beim aktuellen JNCAP ebenfalls mit ASV +++ für präventive Sicherheit ausgezeichnet und konnten damit das hohe Sicherheitsniveau erneut erfolgreich bestätigen.

Sicherheitsfeature EyeSight

Die österreichischen Modelle von Forester, XV und Impreza verfügen serienmäßig über zahlreiche Assistenzsysteme wie das mehrfach prämierte EyeSight. EyeSight besteht aus einer Stereokamera, die mit zwei Objektiven ausgestattet ist. Ähnlich dem menschlichen Auge tastet das links und rechts vom Rückspiegel angebrachte System ständig die Fahrbahn nach unvorhergesehenen Gefahren ab. Dabei werden nicht nur andere Fahrzeuge, sondern auch Radfahrer oder Fußgänger sowie deren Abstand, Geschwindigkeit und Form erkannt und mit hoher Genauigkeit bestimmt. Damit vereint EyeSight adaptive Abstands- und Geschwindigkeitsregelung, Spurhalte- und Spurleitassistent mit aktiver Lenkunterstützung, einen Anfahr- und Notbremsassistenten sowie einen Anfahr-Kollisionsschutz.

Subaru hat sich ein ambitioniertes Ziel gesteckt: Bis zum Jahr 2030 soll kein Subaru in einen tödlichen Verkehrsunfall verwickelt werden. Wer so viel Sicherheit selbst erleben und sein Eigen nennen will, kann XV und Impreza aktuell ab 24.370 Euro bzw. 23.350 Euro ordern. Für den neuen Forester heißt es in Österreich derzeit noch „bitte warten“: Ab Ende des Jahres steht aber auch er mit e-BOXER zur Verfügung.

(c) Bilder: Subaru