Wenn man die Trends in der Automobilindustrie genauer betrachtet, so gibt es immer wieder Entwicklungen, die mal stärker wahrgenommen werden und welche die etwas weniger präsent sind. Denn neben dem dominanten SUV-Markt gibt es mit Crossover-Modellen einen Trend, den immer mehr Hersteller für sich entdecken – und der Erfolg gibt ihnen dann auch Recht. Das Rezept dafür ist denkbar einfach: man nehme ein erfolgreiches Automodell, ergänze es mit einigen Kunststoffblenden an der Karosserie und erhöhe noch etwas die Bodenfreiheit – schon hat man eine Crossover-Variante, die (zumindest laut Marketing) auch für den Einsatz in Wald und Wiese geeignet ist.
Wir durften mit dem Volvo V60 Cross Country ausgiebig einen Vertreter dieser Art testen, der sich zur großen Freude als Crossover-Musterknabe präsentiert. Und der beschränkt sich nicht nur auf Äußerlichkeiten, sondern hat auch reichlich innere Werte zu bieten.

Das Blechkleid verführt zur Fahrt ins Grüne

Die auffälligsten Unterschiede zum gewöhnlichen Volvo V60 sind zweifelsohne die bereits erwähnten Kunststoffverbauten rund ums Fahrzeug und die um 60 Millimeter erhöhte Bodenfreiheit, welche den Fahrzeugschwerpunkt auf 210 Millimeter anhebt. Bereits hier erkennt man die schwedische Liebe zum Detail, da einerseits die Verarbeitungsqualität sehr hoch ist und andererseits darauf geachtet wurde, dass das Gesamtbild doch stimmig bleibt. Dazu gehört auch die Außenlackierung Pebble-Grau Metallic, die dem V60 Cross Country äußerst gut steht. In der weiteren Form und Gestalt macht der Volvo für den Gatsch eher auf Business, da er sich von seinem gewöhnlichen Bruder nicht weiter unterscheidet. Was den Auftritt aber dann noch deutlich verstärkt und Ausdruck verleiht sind die optional erhältlichen 20 Zoll Felgen, mit denen man aber wohl eher ungern grobe Schotterpisten aufsuchen wird. Die Front wird von dem Volvo typischen breiten Kühlergrill geziert, der außen von den stylischen Voll-LED-Scheinwerfern umgeben wird. Das Heck wurde bei der Offroad-Stoßstange mit einem schicken Cross Country Schriftzug versehen. Der einzige Wermutstropfen an der Heckansicht sind die verbauten Fake-Auspuffblenden, welche branchenweit ja leider eher die Regel als die Ausnahme sind. Doch das soll auch der einzige Kritikpunkt bleiben, denn der große Schweden-Kombi legt einen sehr überzeugenden Auftritt hin und verleitet rasch zur ersten Ausfahrt.

Ich glaub, mich tritt ein Elch

Beim Blick aufs Datenblatt könnte man anhand des Eigengewichts von knapp 1,9 Tonnen wohl denken, dass der 2-Liter-Dieselmotor mit seinen 190 PS eher gemütlich unterwegs sein wird. Und das ist er grundsätzlich auch, so ist der Volvo V60 Cross Country eine ideale Wahl, falls man eine lange Autofahrt vor sich hat. Die luxuriöse Innenausstattung und die hervorragende Geräuschdämmung lassen längere Strecken wie im Flug vergehen. Doch der Schwede kann auch anders, denn seine 400 Nm Drehmoment sind praktisch allzeit bereit und sorgen bei Bedarf sofort für den nötigen Anschub. Der verbaute Selbstzünder mit dem Kürzel D4 ist meiner Meinung ohnehin die ideale Motorisierung, da der große Lademeister flott genug bewegt werden kann und er sich bei gemäßigter Fahrt sehr laufruhig verhält.

Ein großes Lob gilt auch der 8-Gang Automatik, welche die Schaltvorgänge sehr sanft durchführt. Beim Kickdown gibt es zwar eine etwas längere Denksekunde ehe der Schwede los sprintet, doch verzeiht man dieses Manko rasch, sobald man das Drehmoment im Rücken spürt.

Um einen Crossover gerecht zu werden verfügt der V60 natürlich auch über einen variablen Allradantrieb. Bei jeder Witterung packt dieser zuverlässig zu, ohne auch nur eine Spur von Traktionsproblemen zu haben. Bei der Fahrwerksabstimmung wurde die goldene Mitte zwischen Komfort und Fahragilität erreicht, was sich beispielsweise bei Fahrten auf unebenen Straßen und in Kurven bemerkbar macht. Egal ob gemächlich oder etwas flotter, nahezu jedes Fahrerprofil wird optimal bedient. Darüber hinaus hat der Fahrer noch die Wahl zwischen den fünf Fahrmodi: Eco, Comfort, Individual, Dynamic und Off Road, die dann bei Bedarf für genug Abwechslung sorgen.

Unser Durchschnittsverbrauch betrug rund 7,5 Liter, wobei dieser Wert angesichts der Leistung und der Fahrzeugmasse doch recht beachtlich ist. Außerdem ging es für Testzwecke doch öfter in Richtung Berge, daher sollte ein Durchschnittsverbrauch weit unter 7 Liter durchaus machbar sein.

Luxus und Haptik pur im Innenraum!

Zugegeben, die helle Innenausstattung ist etwas gewöhnungsbedürftig und sicherlich nicht jedermanns Fall. Doch durch dieses geschaffene Wohnzimmerflair passt es schlussendlich gar nicht so schlecht in das Gesamtkonzept, vor allem wenn man während der Fahrt die gemütlichen Sitze und ihre Massagefunktion genießt. Für heiße und kalte Tage verfügen der Fahrer- und der Beifahrersitz jeweils über eine Sitzlüftung und eine Sitzheizung – frieren und schwitzen gehören in diesen Ledersitzen somit der Vergangenheit an.

Auch beim Volvo V60 gibt es mittlerweile eine digitale Tachoeinheit (12,3-Zoll), auf der alle relevanten Fahrdaten eingeblendet werden. Wobei der Blick nicht allzu oft darauf fallen wird, da der Cross Country auch über ein optionales Head-up Display verfügt. Der Blick auf die Straße ist daher immer gewährleistet – wobei nicht ganz. Denn der Infotainmentbereich und die Klimasteuerung in der Mittelkonsole werden ausschließlich mittels 9-Zoll großen Touchscreen im Tablet-Format bedient. Einzig für Radio und Telefon gibt es eine Lenkradbedienung, eine Temperaturregelung wird während der Fahrt schon etwas kniffeliger. Hier ist man im Vorteil wenn ein Beifahrer mit an Bord ist, welcher die Bedienung übernehmen kann, da die Aufmerksamkeit über das Verkehrsgeschehen ansonsten zu sehr leidet.

Wer hohen Wert auf ein klares Klangerlebnis legt, wird Freude an dem ebenfalls optional verbauten Harman Kardon Soundsystem haben. Das System umfasst 14 Lautsprecher inklusive einem basskräftigen Subwoofer.
Bei diesem Gesamtpaket fällt einem das Aussteigen von Mal zu Mal schwerer…

Auch auf der Rückbank wird den Fondpassagieren ausreichend Platz geboten, obwohl der Einstieg aufgrund der relativ kleinen Tür für größere Passagiere etwas eng ausfallen kann.

Ausreichend Platz bietet auch der geräumige Kofferraum, der zudem mit intelligenten Ablagesystem und Zusatzfunktionen wie einer aufklappbaren Trennwand punktet.


Mein FAZIT:

Wer Luxus und Komfort schätzt, wird auch die Vorzüge des Volvo V60 Cross Country zu schätzen wissen. Das Gesamtpaket aus Platz, Antrieb und Ausstattung lässt kaum Wünsche offen, obwohl sich das natürlich im Endpreis widerspiegelt. Dennoch legen die Schweden mit ihrem Mittelklasse Kombi die Latte sehr hoch, sodass sich die deutsche Konkurrenz ganz schön warm anziehen kann.

Was mich begeistert:

  • Die Massagesitze!
  • Die optimale Abstimmung von Motor und Fahrwerk
  • Die Verarbeitungsqualität

Was ich mir noch wünschen würde:

  • Tiptronic Schaltwippen am Lenkrad
  • Mehr Platz beim Ein- und Ausstieg im Fondbereich
  • Einen Roadtrip-Urlaub damit durch Schweden…

Factporn:

Motor / Antrieb

Motor: 4 Zylinder Turbo Dieselmotor
Hubraum / Verdichtung: 1.969 ccm3 / 15,8:1
Leistung  kW /PS: 140 kW / 190 PS bei 4.250 U/min
Drehmoment: 400 Nm bei 1.750 – 2.500 U/min
Antrieb: Allrad
Getriebeart: 8-Gang Geartronic Automatikgetriebe
0-100 km/h: 8,2 Sekunden
V-Max: 210 km/h

Verbrauch / Umwelt

Werksangabe – Stadt/Land/kombiniert, l/100 km: 6,3 / 4,9 / 5,4
Gas-Junky-Test – Durchschnitt l/100 km: 7,5 L
CO2 Emissionen: 143 g/km Euro 6d-TEMP

Fahrwerk / Reifen / Bremsen

Vo. Achse: Einzelradaufhängung, Schraubenfedern, Stoßdämpfer und Stabilisatoren
Hi. Achse: Einzelradaufhängung, Blattfedern, Stoßdämpfer und Stabilisatoren
Bremsen: VA: innenbelüftete Scheibenbremsen; HA: Scheibenbremsen
Felgen / Reifen: 245/40 R20

Gewicht und Maße

Leergewicht: 1.845 kg
L/B/H: 4,784 / 1,850 / 1,499 (Meter)
Radstand: 2,874m
Wendekreis: 11,7m
Kofferraumvolumen: 529 Liter
Kofferraumvolumen bei umgeklappten Rücksitzen: 1.364 Liter
Tankinhalt:
60 Liter
Kraftstoff:
Diesel

Preise

Volvo V60 zu haben ab: 39.850,- €
Basispreis Volvo V60 Cross Country:
52.694,- €
Preis Testfahrzeug inkl. NoVA und Mwst: 74.275,16 €

Sonderausstattung

Pebble-Grau Metallic Lackierung: 730,- €
20“ Leichtmetallfelgen: 1.500,- €
Nappaleder Beige: 2.730,- €
Einlagen „Drift Wood“: 180,- €
Business Connect Pro-Paket: 1.850,- €
IntelliSafe Pro-Paket: 1.500,- €
Laderaum Paket-Pro: 1.150,- €
Licht-Paket: 1.050,- €
Sitzkomfort-Paket: 1.000,- €
Winter-Paket: 300,- €
Xenium-Paket Pro: 2.550,- €
Alarmanlage: 450,- €
Verdunkelte Scheiben: 350,- €
Elektrische Lendenwirbelstütze Fahrer- und Beifahrersitz: 50,- €
Seitenfenster und Heckfenster aus Verbundglas: 830,- €
Fahrer- und Beifahrersitz mit Massagefunktion: 580,- €
Drive Mode: 80,- €
Einparkhilfe vorne und hinten: 340,- €
Handschuhfach abschließbar: 30,- €
Beinauflage elektrisch verstellbar: 140,- €
Seitenfensterleisten in Hochglanz-Schwarz: 150,-

(c) Bilder und Text: Gas Junky, ak & sp