…bis die Königin wieder da ist.
In diesem Fall stimmt’s nicht ganz, denn der, der hinterm Steuer sitzt hat mehr oder weniger das Zepter in der Hand. Zumindest wenn es darum geht die Fahrtrichtung vorzugeben.
Haben Sie sich eigentlich auch schon einmal gefragt, woher dieser Name eigentlich stammt, beziehungsweise warum man einen Hyundai „Santa Fe“ nennt? Wir haben ein klein wenig recherchiert und – nun ja, jetzt ist uns einiges klar geworden.

Aber nun mal ganz von vorne…
Namensgeber des Santa Fe ist die Hauptstadt des US-Bundesstaates New Mexico im Santa Fe County, La Villa Real de la Santa Fe de San Francisco de Asis.
Übersetzt bedeutet es „Die königliche Stadt des heiligen Glaubens des heiligen Franziskus von Assisi“, und königlich ist der neue Hyundai Santa Fe auf alle Fälle. Dies war jedoch nicht immer so. Seit 2001 brannten sich Bilder von grauen Hartplastikelementen ins Auge ein. Bei der nun vieren Generation, die größer, voluminöser und vor allem luxuriöser ist, stimmt nun somit die Namensgebung. Im Ernst, hier spielt Hyundai nun verdient in der Premium-Liga mit. Oder wie man früher am königlichen Hofe zu sagen pflegte – wir sind hier keinesfalls mehr bei dem gemeinen Pöbel.

Koreanisches Flaggschiff

Mit einer Außenlänge von 4,7 Meter und einer Breite von fast zwei Meter präsentiert sich das Exterieur des Koreaners sehr imposant. Der Cascading-Kühlergrill, ohne Zweifel ein echter Blickfang, hinterlässt zusammen mit den schmalen Voll-LED-Scheinwerfer einen bulligen und zugleich athletisch-grimmigen Eindruck.

Die Seitenansicht des Santa Fe wirkt noch um eine Spur imposanter. Dazu verleiht die markante Linienführung dem Koreaner einen dynamischen Touch. Das Heck unterstreicht zusätzlich das großartige Erscheinungsbild und die 3D-Rückleuchten sehen mindestens so gut aus, wie eine edle Königin beim Hochzeitsschmaus.

Während des Testzeitraums erhaschte man mehr als nur den ein oder anderen Nackensportler, welcher sich den Kopf beim Vorbeifahren verrenkte – und soll ein Auto nicht genau diese Fähigkeit inne haben? Wenn man früher den König erblicken konnte, freute man sich in der Regel doch auch, oder?

Interieur inklusive Throne-Feeling

Die „königlichen“ Ledersitze verfügen selbstverständlich nicht nur über eine Heizung, sondern sorgen im Sommer dank Kühlung auch dafür, dass Herr und Frau die Garderobe nicht durchschwitzen. Dass sie genauso bequem sind wie sie aussehen, ist doch wohl klar – selbst Hochwürden thront mit Sicherheit nicht besser.

Das Ledervolant liegt gut in der Hand und fühlt sich äußerst hochwertig an. Auch der Rest des „Thronsaals“ ist mit erstklassigen Softtouch-Materialien überzogen. Von West nach Ost erscheint eine elegante Leiste in Carbon-Optik. Hie und da findet man auch Hartplastikelemente – diese wurden jedoch ganz gut versteckt und sind nicht wirklich störend. Bemerkenswert ist auch der Himmel des Santa Fe. Dieser wurde mit einem weichen, grau-schwarzen Stoff überzogen, welcher einem beim Befühlen an seinen Lieblingspulli erinnert.

Das Gesamtpaket des Innenraumes verströmt ein modernes, sowie königlich-komfortables Wohlfühlfeeling – einmal Platz genommen möchte man gar nicht mehr aussteigen. Nun ja, wer sitzt nicht gerne auf einem Thron?

Die Instrumententafel ist sowohl mit analogen, als auch digitalen Elementen versehen. Sie beliefert einen mit allen möglichen Informationen, welche man während der Fahrt gerne mal abfragt. Das herausragende Infotainment-Display ist übersichtlich gestaltet, die Bildqualität gestochen scharf und die Reaktionszeit wie Speedy Gonzales auf Zuckerflash – also sehr schnell. Die wichtigsten Features sind per Knopfdruck verfügbar und einfach auffindbar – damit die Konzentration auch wirklich der Straße gilt.  Am HUD-Display werden die wichtigsten Informationen angezeigt. Neben den klassischen Sachen wie der Geschwindigkeit und den Verkehrszeichen, zeigt der Projektor an, ob sich gerade ein Fahrzeug im Toten-Winkel befindet. Navigationsinformationen werden ebenfalls gespiegelt. So gefällt uns das.

An Platz mangelt es dem Santa Fe keinesfalls. Er gleicht, wie schon erwähnt, einem imposanten Thronsaal. Ob als König in der ersten Reihe, oder als Lord-Gefolgschaft im Fond inklusive Sack und Pack im Kofferraum. Hier scheint Platz ohne Ende. Zusätzlich lässt sich die Rückbank auch noch verschieben, falls man den Proviant für eine längere Belagerung verstauen muss.

Der bärenstarke Selbstzünder

Vor dem ersten Fahrtantritt muss ich gestehen, war ich ein wenig skeptisch. Ein doch etwas beleibter König, mit einem Eigengewicht von ungefähr 1,9 Tonnen – der benötigt mit Sicherheit ausreichend Power. Ob der 2,2-Liter große Selbstzünder mit „nur“ 200 Pferden im Gespann ausreicht, um den Santa Fe geschmeidig anzutreiben?
Kurz gesagt, es reicht aus – und wie. Das Kraftpaket unter der Haube sorgt für satte 440 Nm Drehmoment – diese schieben den Hyundai mit einer atemberaubenden Kraft über den Asphalt. Egal, ob man gerade mit 30 km/h oder mit 100 km/h unterwegs ist, ein kurzer Tritt aufs Gaspedal und der dicke König wird zum Sixpack-Sprinter.

Das laufruhige Aggregat ist an ein Achtstufen-Automatikgetriebe gekoppelt, welches kaum wahrnehmbar zwischen den Gängen schaltet. Die Leistung wird an ein schlupfabhängiges Allradsystem (HTRAC) weitergeleitet.
Somit werden die Kräfte grundsätzlich an die Vorderachse geschickt, erst bei fehlendem Grip der Vorderräder werden 50 Prozent an die Hinterachse weitergeleitet. Auf Knopfdruck können die Kräfte auf alle vier Räder verteilt werden. Darüber hinaus kann auch mittels drei verschiedener Modi (Eco, Komfort und Sport) die Kräfteverteilung des Allradsystems variieren.

Für ein Diesel–Aggregat mit 200 PS dürfte dann jedoch der Verbrauch ein bisschen geringer ausfallen. Hier gibt es unter den Konkurrenten doch einige, die nicht ganz so durstig sind, wie der Koreaner. Durchschnittlich verbrauchte der Sante Fe im Gas-Junky-Test acht Liter auf 100 Kilometer.

Fahren wie ein König, gleiten wie ein Kaiser und cruisen wie ein – Santa Fe…

Das Fahrwerk des Santa Fe ist wirklich eine Klasse für sich. Hier haben sich die Ingenieure wirklich ins Zeug gelegt, um einen Komfort zu vermitteln, welchen man sonst nur in der Oberklasse findet. Jedoch zu anderen Preisen, wohl gemerkt. Wer jetzt eine gerunzelte Stirn bekommt, weil er sich vorstellt, dass das Kurvenverhalten furchtbar sein muss, den müssen wir leider enttäuschen, beziehungsweise seine Stirn wieder glatt bügeln. Wie Hyundai es geschafft hat, trotz dieses Komforts eine so stabile Kurvenlage hinzubekommen, ist etwas mysteriös.

Was zusätzlich zum Wohlfühlen beiträgt, ist die fantastische Dämmung des Innenraumes. Auch bei Tempo 130 kann man sich flüsternd mit seinen Passagieren unterhalten, oder sich von der Königen am Beifahrersitz ohne störende Nebengeräusche navigieren lassen. Und wenn mal kein Mitfahrer an Board ist, dann sorgt das Premium Soundsystem von KRELL für die musikalische Konzertstimmung.

Mein FAZIT

Wie stark und schnell sich Hyundai entwickelt hat, ist erstaunlich. Ob man kurz mal zum Supermarkt fährt, eineinhalb Stunden im Stau steht oder 1000 Kilometer runterspult, man wird immer entspannt an sein Ziel kommen. Hyundai hat mit dem Santa Fe den perfekten Komfort mit einer Prise Dynamik geschaffen. Hinzu kommt auch noch eine tolle Optik, sowie ein fantastischer Innenraum – auf alle Fälle ein echter Hingucker. Tja und für die geplante Weltreise reichte die Zeit leider nicht.

Was mich begeistert:

  • Der kraftvolle Antrieb
  • Das „königliche“ Interieur
  • Der Fahrkomfort

Was ich mir noch wünschen würde:

  • Geringerer Verbrauch
  • königliche Beifahrerin

Factporn Hyundai Santa Fe 2,2 CRDi 4WD Level 6:

Motor / Antrieb

Motor: 4-Zylinder Dieselmotor
Hubraum: 2.199 ccm3
Leistung  kW /PS: 147 kW / 200 PS
Drehmoment: 440 Nm bei 1.750 bis 2.750 U/min
Antrieb: Allrad-HTRAC
Getriebeart: 8-Gang Automatik (Tiptronic)
0-100 km/h: 9,4 Sekunden
V-Max: 205 km/h

Verbrauch / Umwelt

Werksangabe – Stadt/Land/kombiniert, l/100 km: 7,5 / 5,6 / 6,3
Gas-Junky-Test – Durchschnitt l/100 km: 8
CO2 Emissionen: 165 g/km Euro 6d-TEMP

Fahrwerk / Reifen / Bremsen

Vo. Achse: McPherson Einzelradaufhängung mit Stabilisator
Hi. Achse: Mehrlenkerachse
Bremsen: VA + HA: innenbelüftete Scheibenbremsen
Felgen / Reifen: 235/55 R19

Gewicht und Maße

Leergewicht: 1,855-1,980 kg
L/B/H: 4,770 / 1,890 / 1,703 (Meter)
Radstand: 2,765 m
Wendekreis: ca. 11,42 m
Kofferraumvolumen: 625 Liter
Kofferraumvolumen bei umgeklappten Rücksitzen: 1.695 Liter
Tankinhalt:
71 Liter
Kraftstoff:
Diesel

Preise

Hyundai Santa Fe zu haben ab: 39.990,- €
Basispreis Hyundai Santa Fe 2,2 CRDi Level 6:
59.490,- €
Preis Testfahrzeug inkl. NoVA (15 %) und Mwst: 60.540,-

Sonderausstattung

Außenfarbe: rain forest € 800,-
Innenfarbe: beige € 250,-

(c) Bilder: Gas Junky, sp