Die Nobelmarke von Toyota sorgt mit dem RX L, für deren erstes Fahrzeug mit drei Sitzreihen.

Mehr als 2,7 Millionen Fahrzeuge wurden seit der Einführung des RX weltweit abgesetzt. Zwar bezieht sich der größte Teil auf den asiatischen und amerikanischen Markt, wo diese XXL-Abmessungen nicht gerade für übermäßig Aufregung oder Parkplatznot sorgen.

Spätestens nach den ersten hundert Testkilometern möge man dies penibelst hinterfragen, denn das SUV-Modell der japanischen Luxusmarke überzeugt nicht nur mit großzügigen Platzverhältnissen, sondern sorgt auch optisch für ein muskulöses, dennoch sehr edles und eigenständiges Erscheinungsbild im Rückspiegel.

Eigenständiges und sehr zukunftsorientiertes Außenkleid

Bereits die Front strahlt das einzigartige, aber dennoch sehr zukunftsorientierte Erscheinungsbild aus. Die flachen Scheinwerfer unterstreichen dies einmal mehr.

Sehr erwähnenswert ist, dass bei der Langversion der Radstand unverändert blieb, aber die Seitengrafik ein neues Design spendiert bekam.

Auch die Heckansicht ist mit den mächtigen LED-Leuchten, welche durch eine Chromquerspange verbunden sind und das Fahrzeug somit noch breiter wirken lassen, ein echter Hingucker – designmäßig haben die Japaner hier wirklich ganz großes Kino vollbracht.

Ebenso unterstreichen die dynamischen Blinkerleuchten den sehr futuristischen Auftritt des Fünf-Meter-Riesen.

Hochwertiges Haptik-Erlebnis, Infotainment sorgt für Eingewöhnungsphase

Der Innenraum begeistert mit hochwertigen Materialien sowie sehr umfangreichen Ausstattungspaketen, dennoch vermisst man digitale Instrumente und ein simple bedienbares Infotainment-System.

Der 12,3 Zoll Bildschirm zählt keinesfalls in die Mäusekino-Kategorie, dennoch muss man sich an die Bedienung mit dem Joy-Stick artigen Bedienelement vertraut machen, um nicht ungewollt in ein komplett anderes Untermenü zu surfen. Dies lenkt während der Fahrt nicht nur ab, sondern bei groben Fahrbahnunebenheiten ist es fast unmöglich den gewünschten Menüpunkt präzise auszuwählen.

Die Sprachsteuerung, die selbst nach mehrmaliger Betätigung noch immer mit „Wie bitte?“, antwortete, enttäuscht ebenso in dieser Preisklasse. Hier ist man eindeutig mit der manuellen Eingabe flotter unterwegs.

Stressless Luxus-Liner

Aber kaum ein Fahrzeug dieser Klasse sorgt nach wenigen Kilometern für solch hohen Komfort. Angefangen bei den mehrfach, elektrisch verstellbaren Ledersitzen und auch die hochwertige Dämmung des Fahrzeugs, überrascht. Auf Autobahnetappen ist man von der Außenwelt abgekapselt, einzig und allein gesellt sich der hubraumstarke Sechszylinder-Benziner zu den herrlichen Klangerlebnis der Mark Levison Soundanlage mit 15 Lautsprechern hinzu und schnurrt seidig dahin.

Mittels Head-up-Display wird der Blick dem Verkehrsgeschehen kaum bis gar nicht abgewendet, da die wichtigsten Infos direkt in die Scheibe projiziert werden. Und auch die berechtigte Frage nach der Parkplatzsuche ist mit dem Fünfmeter-Luxus-Flaggschiff dank der 360 Grad Kamera keine wirklich große Hexerei.

Und wie schon mehrmals angeschnitten – überrascht die Langversion des RX mit utopischer Bein- und Kopffreiheit in Reihe eins und zwei.

Die letzte Sitzreihe überlässt man dann doch lieber den Kids, die sofort an Begeisterung gewinnen und dieses stille Plätzchen nicht mehr verlassen wollen. Aber denken wir mal zurück an unsere Schulzeit – war nicht auch die letzte Reihe immer die Begehrteste, egal ob im Bus oder im Klassenzimmer?

Zwar lässt sich die zweite Sitzreihe um 150 mm verschieben, dennoch ist für den Einstieg in Reihe drei ein wenig Gelenkigkeit gefordert. Die Sitze werden elektrisch mittels Knopfdruck im Kofferraum aufgestellt und auch wieder versenkt – spätestens hier gewinnt jeder Familienvater an Coolness!

Wie schlägt sich der hubraumstarke Benziner in Kombination mit den beiden E-Motoren?

Und genauso lässig schlägt sich auch das bereits gelobte Herzstück des über zwei Tonnen Flaggschiff. Ein 3,5-Liter-V6-Benziner ist der Hauptakteur, dieser leistet 262 PS und kommt auch ohne Turbo gut zurecht. Denn diese Rolle übernehmen zwei Elektromotoren (Vorderachse: 167 PS, Hinterachse: 68 PS), dies ergibt eine Systemleistung von 313 Pferdchen.

Das Hybrid-System sorgt besonders im urbanen Bereich für lobenswerte Verbrauchswerte – wir haben Teilstrecken in der City mit nur 6,3 Liter zurückgelegt. Anders sieht es auf längeren Autobahnetappen aus, hier werkt der hubraumstarke Benziner und gönnt sich schon ein bisschen mehr Sprudel, aber im Schnitt sind wir mit 8,5 Liter ausgekommen, das ist für das hohe Leergewicht schon ein Wert, der sich sehen lassen kann.

Das CVT-Getriebe überrascht mit deutlich weniger Verzögerung beim Beschleunigen, als wir es bei anderen Marken kennen und auch das Aufheulen des Verbrenners hält sich in Grenzen.

Die Japaner haben deren Luxus-SUV bereits bei 180 km/h abgeregelt, dies spielt aber keines falls eine Rolle, denn die Fahrcharakteristik siedelt sich wie bereits erwähnt auf der eher komfortableren Seite an.

Diesen Eindruck hinterlässt auch das sanft abgestimmte Fahrwerk und das smoothe Einlenkverhalten – dennoch muss man gestehen, dass man in kaum einem anderen Fahrzeug dieser Klasse so gelassen ans Ziel kommt, außerdem ist man mit dem Hybrid-Strang immer einer Challenge ausgesetzt, die zum vorausschauenden Fahren und Spritsparen verleitet.

Was uns gefällt

  • Dieser hohe Komfortfaktor
  • Das eigenständige Design
  • Die akzeptablen Verbrauchswerte

Was wir noch verbessern würden:

  • Einstieg in die dritte Reihe
  • Bedienung des Infotainment-Systems
  • Sprachsteuerung updaten

Technische Daten – Lexus RX450h L E-four PRESIDENT

Motor / Antrieb

Motor: Benzinmotor, V6-Zylinder, Direkteinspritzung, 24 Ventile, intelligente, variable Ventilsteuerung (Dual VVT-i)
Drehstrom-Synchronmotor mit Dauermagnet (VA: 123 kW, HA: 50 kW)
Hubraum / Verdichtung: 3.456 ccm3, 13,0
Systemleistung  kW /PS: 230 kW / 313 PS
Drehmoment: 335 Nm bei 4.600 U/min
Antrieb: zuschaltender, elektrischer Allradantrieb (E-four)
Getriebeart: E-CVT
0-100 km/h: 8,0 Sekunden
V-Max: 200 km/h

Verbrauch / Umwelt

Werksangabe – Stadt/Land/kombiniert, l/100 km: 6,3 / 6,1 / 6,1
Gas-Junky-Test – Durchschnitt l/100 km: 8,5
CO2 Emissionen: 138 g/km

Fahrwerk / Reifen / Bremsen

Vo. Achse: McPherson-Federbeine
Hi. Achse: Doppel-Querlenker
Bremsen: VA + HA: innenbelüftete Scheibenbremsen
Felgen / Reifen: LM-Felgen 20x8J / 235/55 R20 102 V

Gewicht und Maße

Leergewicht: 2.275kg
L/B/H: 5,000 / 1,895 / 1,700 (Meter)
Radstand: 2,790 m
Wendekreis: 13,80 m
Kofferraumvolumen: 211 bis 1.656 Liter
Tankinhalt:
65 Liter
Kraftstoff:
Super (ROZ 95)

Preise

Lexus RX 450 h zu haben ab: 67.900,- €
Basispreis RX 450h L E-four PRESIDENT:
94.100,- €
Preis Testfahrzeug inkl. NoVA und Mwst: 97.650,- €

Sonderausstattung:

Elektrisches Glas/Hub-Schiebedach € 1.100,-
Holz-Lenkrad beheizt € 450,-
Panoramic View Monitor (360° Kamera) € 800,-
Metallic-Lackierung (Sonic titanium metallic) € 1.200,-

(c) Bilder und Text: sp

Mit dem Gas-Junky Newsletter immer top informiert.

Sei ein Gas Junky! Verpasse keine Neuigkeiten zu Veranstaltungen, Beiträgen, Gewinnspielen und was sonst so ansteht.
JETZT EIN GAS JUNKY WERDEN!
ANMELDEN

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here