Hyundai i30 Fastback N – Flachmann auf der Überholspur

Hyundai bringt mit dem brandneuen i30 Fastback N das zweite Hochleistungsmodell nach Europa.

 

Auf der Überholspur auch bei den Verkaufszahlen 

Mit knapp 3.000 verkauften Modellen in Europa des Hyundai i30 N, allein in der ersten Jahreshälfte 2018, wurden alle Verkaufserwartungen übertroffen. Andreas-Christoph Hofmann berichtet stolz: „Die Verkaufszahlen des i30 N zeigen deutlich, dass wir mit unseren Power-Modellen nicht nur Autos anbieten, sondern ein Gefühl schaffen – das einzigartige N-Gefühl, das ein besonderes Lächeln auf den Gesichtern unserer Kunden hinterlässt“.

Eindrucksvolles Design

Der Hyundai i30 Fastback N sticht durch sein dynamisches Designbild noch deutlicher in die Augen. Auf dem markentypischen ganz in schwarz gehaltenen Cascading-Kühlergrill schmückt sich das N-Logo in Form einer Rennstreckenschikane. Somit weiß man sofort womit man es zu tun hat, wenn der i30 Fastback N im Rückspiegel auftaucht. Wie der Kompaktsportler steht auch der i30 Fastback N auf 18 oder 19 Zoll großen Leichtmetallfelgen. Mit den auffallend großen Lufteinlässen an der Front wurde die Bremskühlung optimiert und die Verwirbelungen rund um Motor und Radkasten minimiert. Das Heck sorgt mit einem Diffusor und doppelten Endrohren für die bereits erwähnte Dynamik. Die Bremssättel strahlen in rot und die Heckklappe bekommt einen integrierten Spoiler spendiert, um noch bessere Aerodynamik-Werte zu erzielen. Exklusiv vorbehalten bleibt dem i30 Fastback N die neue Lackierung Shadow Grey.

Technische Finessen

Das Herzstück des i30 Fastback N wurde gleich mal aus dem Hot Hatch, dem i30 N übernommen. Demnach gibt es den i30 Fastback N in zwei Leistungsstufen, mit 184 kW (250 PS) und 202 kW (275 PS). Erreicht wird die Leistung durch einen 2,0 Liter Benzindirekteinspritzer, der auch gleichzeitig in weiser Voraussicht vom Start weg die Abgasnorm Euro 6d-Temp erfüllt. Dank der Overboost-Funktion kann das maximale Drehmoment von 353 kurzzeitig auf 378 Newtonmeter erhöht werden.

Fahrfreude im Preis inkludiert

Für die nötige Agilität sorgt ein adaptives Sportfahrwerk, Launch Control und bei der Performance-Variante eine elektronisch geregelte Differenzialsperre mit der Bezeichnung N Corner Carving Differential. Dank dem N Grin Control System kann aus jeweils fünf Einstellungen gewählt werden, wobei dem Fahrer garantiert ein Grinsen in Gesicht gezaubert wird. Dabei lässt sich das adaptive Fahrwerk, die Lenkung, diverse Parameter des Motors, die elektronische Stabilitätskontrolle, die Zwischengas-Funktion Rev Matching und in der Performance-Variante der Sound der Sportabgasanlage mit variabler Klappensteuerung sowie die elektronisch geregelte Differenzialsperre steuern.

Nicht nur sportlich, sondern auch sicher! 

Selbstverständlich sind im neuen i30 Fastback N auch diverseste Assistenzsysteme verbaut. Hyundai SmartSense  beinhaltet: autonomen Notbremsassistent, Frontkollisionswarner, aktiver Spurhalteassistent, Müdigkeitserkennung sowie ein Navigationssystem mit Verkehrszeichenerkennung.

N??? 

Falls ihr Euch so wie wir gefragt habt, das N steht für Namyang, das R&D Zentrum von Hyundai in Korea, und für den Nürburgring, wo das europäische Testzentrum von Hyundai angesiedelt ist.

Aufgepasst, optische Täuschung! 

Für begeisterte Fans des i30 N, die jedoch nicht diese enorme Leistung haben wollen, gibt es zukünftig auch die sogenannte N-Line.

Bei der N-Line stehen ebenfalls zwei Aggregate, mit 103 kW (140 PS) oder 100 kW (136 PS), zur Auswahl.

Wir dürfen uns darüber hinaus auf weitere attraktive N-Line Modelle freuen.

Österreich Premiere wird der Hyundai i30 Fastback N auf der Vienna Autoshow 2019 im Jänner feiern.

Bilder: © Hyundai