Der Hyundai i30 N als flotte Fastback Limousine

Seit seinem Verkaufsstart 2017 begeistert der Hyundai i30 N die dynamische Käuferschicht mit einem beeindruckenden Gesamtpaket. Für Liebhaber von eleganten Linienführungen wird nun neben dem Hot Hatch auch eine viertürige Limousine nachgereicht – der Hyundai i30 Fastback N.

Zwei Nürburgring erprobte Turbomotoren mit Straßenzulassung

Der i30 Fastback N ist (wie die fünftürige Hot Hatch Version) mit zwei Benzinmotoren erhältlich – die Einstiegsversion mit 184 kW/250 PS und eine potentere Performance-Variante mit 202 kW/275 PS. In beiden Fällen handelt es sich um 2,0-Liter-Turbo-Benzindirekteinspritzer, die auch die Euro 6d-Temp Norm erfüllen. Das sorgt für ein nicht allzu schlechtes Gewissen, sollte es mal zu einer rascheren Fahrweise kommen. Und dass der Hyundai i30 Fastback N mehr als rasch bewegt werden kann, beweist die umfangreiche Testreihe auf der Nordschleife des Nürburgrings. Dank den gesammelten Erkenntnissen von bis zu 480 Runden konnten die Ingenieure eine besonders emotionsvolle Kompaktrakete präsentieren.

Spielekonsolen-Feeling dank RevMatching und Overboost

Das maximale Drehmoment des Vierzylinders beträgt 353 Newtonmeter und liegt zwischen 1.450 und 4.500 Umdrehungen. Bei der stärkeren Variante des i30 Fastback N Performance beträgt diese bis zu 4.700 Umdrehungen. Dank Overboost-Funktion lassen sich zwischen 1.750 und 3.500 Umdrehungen (4.200 im Fastback N Performance) für maximal 7 Sekunden eine Drehmomentsteigerung auf 378 Newtonmeter erwirken. Dazu werden, abhängig von Öl-, Kühlmittel- und Abgastemperatur sowohl die Kraftstoff- als auch die angesaugte Luftmenge kurzzeitig erhöht und so die Drehzahl des Turboladers gesteigert.
Der Sprint von 0 auf 100 ist innerhalb von 6,4 möglich, die Performance-Variante benötigt lediglich 6,1 Sekunden, um auf Landstraßentempo zu beschleunigen. Für eine möglichst dynamische Fahrweise sorgt ein manuelles Sechsganggetriebe mit kurzen Schaltgassen.

Zudem gibt es durch RevMatching eine zuschaltbare Zwischengas-Funktion, die sich beim Herunterschalten automatisch an das Drehzahlniveau des Motors und die Geschwindigkeit der Getriebeeingangswelle anpasst – dadurch werden schnellere Gangwechsel ermöglicht.
Der sportliche Auftritt wird durch die Launch Control abgerundet, welche bei einem Spurt aus dem Stand für ausreichend Schlupf an den Vorderrädern sorgt.

Schickes Interieur im Sportanzug

Der rasante Koreaner zeigt sich im Innenraum von seiner besten Seite, bei dem der praktische Nutzen und ein cooler Look perfekt harmonieren. Dazu gehören rote Zierelemente, der schwarze Dachhimmel, zahlreiche Einlagen im Chrom- und Alu-Look, sowie umfangreich verstellbare Sportsitze einschließlich justierbarer Oberschenkelauflage.

Auf dem Sportlenkrad und dem Schaltknauf lässt sich jeweils ein N-Logo erkennen – somit vergisst man nie in welch flottem Gefährt man Platz genommen hat. Über den 4,2 Zoll großen Display des Bordcomputers informiert eine LED-Schaltanzeige über den optimalen Schaltzeitpunkt, wobei der Grenzbereich des Drehzahlmessers je nach Motoröltemperatur variiert.

Für Annehmlichkeiten sorgt die serienmäßige Komfortausstattung, die unter anderem eine 2-Zonen-Klimaautomatik, ein acht Zoll großes Navigationssystem, eine Rückfahrkamera, ein Smart-Key-System sowie einen Regensensor umfasst.
Auch gibt es eine Vielzahl von Assistenzsystemen aus dem Hyundai SmartSense-Programm. Dazu zählen ein Frontkollisionswarner, ein bis 75 km/h autonomer Notbremsassistent, ein Spurhalteassistent, eine Müdigkeitserkennung sowie ein Fernlichtassistent.

Verkaufsstart und Preisliste

Der Hyundai i30 Fastback N ist ab voraussichtlich März in Österreich erhältlich.

(c) Bilder: Hyundai

Mit dem Gas-Junky Newsletter immer top informiert.

Sei ein Gas Junky! Verpasse keine Neuigkeiten zu Veranstaltungen, Beiträgen, Gewinnspielen und was sonst so ansteht.
JETZT EIN GAS JUNKY WERDEN!
ANMELDEN

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here