Der Cupra wird zum e-Racer

Erstmals hat CUPRA den e-Racer auf eine Rennstrecke in Zagreb gebracht, um das Zusammenspiel des eingebauten Energiespeichers mit all den anderen Komponenten des Fahrzeugs zu testen.

Alles genau inspiziert!

Man nahm sich die Zeit,  jedes elektrische sowie elektronische Bauteil, aber auch Batterie-, Kühlungs- und Antriebssystem zu testen. Danach ging es auf die Strecke und das CUPRA Rennteam kann optimistisch in die Zukunft blicken, denn der CUPRA e-Racer ist für die Herausforderungen unter Wettkampfbedingungen bereit.

9.000 Smartphones oder eben einen CUPRA e-Racer

Die Batterie des vollelektrischen CUPRA e-Racers besteht aus 6.072 runden Batteriezellen, die in etwa einem Akku für 9.000 Mobiltelefone entsprechen. Unter diesen Voraussetzungen ist der e-Racer für die Teilnahme an der neuen Elektro Rennserie E-TCR gerüstet.

Die erfassten Testdaten werden für die weitere Optimierung der Systeme verwendet, um im nächsten Schritt die maximale Leistungsausbeute des Fahrzeugs zu erreichen.

Seat möchte mit dem CUPRA e-Racer zeigen, dass sie den Motorsport erfolgreich neu erfinden können.

© Bilder: CUPRA

Mit dem Gas-Junky Newsletter immer top informiert.

Sei ein Gas Junky! Verpasse keine Neuigkeiten zu Veranstaltungen, Beiträgen, Gewinnspielen und was sonst so ansteht.
JETZT EIN GAS JUNKY WERDEN!
ANMELDEN

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here